Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OFFIS unterstützt Offshore-Windpark alpha ventus

05.08.2008
alpha ventus ist ein Pionierprojekt zur Errichtung des ersten deutschen Offshore-Windparks unter echten Hochseebedingungen.

Gelegen ist der Offshore-Windpark ca. 45 km nördlich vor der Insel Borkum. Dort sollen insgesamt 12 Windenergieanlagen auf einer Fläche von ca. 4 km² und in einer Wassertiefe von mehr als 30 m errichtet werden.

Gemessen von der Wasseroberfläche bis zur obersten Blattspitze besitzt jede der Windenergieanlagen eine Höhe von ca. 150 m und ist damit fast so hoch wie der Kölner Dom. Die drei großen deutschen Energieversorgungsunternehmen E.ON, EWE und Vattenfall haben sich zusammengeschlossen, um das Projekt gemeinsam voranzutreiben.

Das Informatik-Institut OFFIS bildet mit der EWE-Tochter BTC AG und der Deutsche Windguard ein Konsortium, das insgesamt für die Realisierung der Leit- und Managementsysteme für alpha ventus zuständig ist. Insbesondere ist OFFIS verantwortlich für die Entwicklung eines Systems zur effizienten Speicherung von hochauflösenden Forschungsdaten für die technisch wissenschaftliche und ökologische Begleitforschung. Es fallen Messdaten von über 1.200 Sensoren sowie netzübergreifende Betriebsdaten des Leit- und Managementsystems an, die kontinuierlich in ein großes so genanntes Data Warehouse gespeist werden.

"Ein Data Warehouse ist eine große und komplexe Datenbank, deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher Quellen zusammensetzt", erläutert OFFIS-Vorstand Prof. Dr. H.-Jürgen Appelrath, in dessen Bereich Energie die OFFIS-Aktivitäten zu alpha ventus laufen. Die Daten werden von im Falle alpha ventus von den riesigen Windenergieanlagen extrahiert, gefiltert, qualitätsgeprüft und in das Data Warehouse geladen und dort vor allem für die technische Datenanalyse und zur betriebswirtschaftlichen Entscheidungshilfe langfristig gespeichert.

OFFIS-Mitarbeiterin Petra Beenken kümmert dabei sich um Sicherheitsfragen beim Betrieb des Data Warehouse. Um den Sicherheitsanforderungen der beiden Hersteller und des Betreibers Rechnung zu tragen, richtet sie ein besonderes Augenmerk auf die Vertraulichkeit der Daten. Auch sind Datenintegrität und Datenqualität von großer Bedeutung, da es sich um historisch wichtige Daten für die Windenergieforschung handelt. Schon jetzt werden Konzepte zur dauerhaften Datenarchivierung einbezogen, um die Daten auch zukünftigen Projekten zur Verfügung stellen zu können. Hierbei nutzt OFFIS jahrelange Erfahrungen aus dem Aufbau und Betrieb sensibler Datenbanken aus dem Gesundheitswesen mit personenbezogenen Daten.

Das OFFIS-Team zu alpha ventus verfolgt die angelaufenen Bauarbeiten vor Borkum natürlich mit großem Interesse und hat sich vorgenommen, nach Errichtung einmal selbst vor Ort zu schauen, wo die riesigen Datenmengen an den Windenergieanlagen erzeugt werden, die über leistungsfähige Telekommunikationsleitungen auf die Computer nach Oldenburg gelangen.

Edit Wisch | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de
http://www.alpha-ventus.de
http://www.rave-offshore.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie