Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Software-Plattform hilft beim Energiesparen

02.08.2010
Ab 2011 sind Energieversorger verpfl ichtet, variable Strompreise anzubieten. Eine neue Software-Plattform für Energiemanagement erlaubt es Kunden künftig, fl exible Tarife zu beziehen. Sie können den Strom beispielsweise zu kostengünstigen Zeiten nutzen. Auch die Netze werden besser ausgelastet.

Angesichts stetig steigender Strom- und Heizkosten besinnen sich immer mehr Verbraucher aufs Energiesparen. Der Staat hilft: Ab 2011 müssen die Energieversorger variable Strompreise anbieten (EnWG § 40,3).

Diese sollen die Kunden anregen, ihren Verbrauch bewusst zu steuern. Hier setzt auch eine neue, offene Software-Plattform an. Sie soll Mieter und Wohnungseigentümer künftig beim Umgang mit den fl exiblen Tarifen und beim intelligenten Energieverbrauch unterstützen. Entwickelt wurde das OGEMA-Framework (Open Gateway Energy Management Alliance) vom Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES in Kassel.

Die Java-basierte, frei erhältliche Open-Source-Plattform für Energiemanagement verbindet die Energieverbraucher und -erzeuger mit den Leitstellen der Netzbetreiber und Energieversorger. Über ein Display können Kunden einen variablen Strompreis beobachten und zu kostengünstigen Zeiten beispielsweise die Spülmaschine starten. »Über variable Tarife lässt sich die Nachfrage nach Strom steuern. Ist die Auslastung gering, könnte der Strom günstiger angeboten werden. Das macht es für Verbraucher lukrativ, beispielsweise nachts die Waschmaschine laufen zu lassen. Flexible Preise bieten einen Anreiz, den Stromverbrauch vermehrt in die Zeiten zu verlagern, in denen etwa ein Überangebot an Windenergie besteht. Schließlich wird es mit dem Wandel hin zu erneuerbaren Energien immer wichtiger, seinen Verbrauch an das Angebot anzupassen«, erläutert Dr.-Ing. Philipp Strauß, Bereichsleiter am IWES, das Konzept der Software.

Doch wer will schon mehrmals am Tag die Strompreisentwicklung beobachten. Daher haben die Forscher für das OGEMA-Framework eine Software namens BEMI (Bidirektionales Energiemanagement-Interface) programmiert, welche diese Aufgabe übernimmt. Sie steuert Geräte wie Kühlschrank, Waschmaschine, Wärmepumpe und Klimaanlage automatisch. Doch nicht nur die IWES-Forscher dürfen für OGEMA programmieren: Analog zu anderen Open-Source-Projekten wie Linux kann jeder Entwickler seine Ideen, wie Energie automatisiert und effi zienter eingesetzt werden soll, in Software für die Plattform umsetzen. »Bislang gibt es noch kein offenes System für den Home-Automation-Bereich, das es verschiedenen Herstellern ermöglicht, Apps dafür zu erstellen«, betont Dr.-Ing. David Nestle, IWES-Gruppenleiter, die Besonderheit des OGEMA-Frameworks.

Um das Konzept weiter zu entwickeln und bekannt zu machen, hat das IWES im Sommer dieses Jahres die OGEMA-Allianz gegründet. Einige Unternehmen wie der Mannheimer Energieversorger MVV und der Solargroßhändler Entrason sind bereits beigetreten. »Wir hoffen, dass in kurzer Zeit zahlreiche Anwendungen entstehen. Sie sollen die Bedürfnisse von Privathaushalten und kleinen Gewerbebetrieben abdecken«, sagt Nestle. Denkbar sind Apps, die den Betrieb von Elektrogeräten an die Stromerzeugung der eigenen Photovoltaikanlage anpassen oder einzelne Heizkörper zeitlich mit dem Tagesablauf der Kunden abstimmen.

Derzeit entwickeln die Forscher die erste Version der OGEMA-Software. Sie wird noch dieses Jahr kostenlos zum Download angeboten: www.ogema-alliance.org. Im Rahmen des E-Energy-Projekts Modellstadt Mannheim sowie des EU-Projekts SmartHouse/SmartGrid startet am 1. Oktober 2010 ein erster Feldversuch: Zunächst wird der Einsatz in 200 Haushalten getestet. Im kommenden Jahr ist ein Feldversuch mit 1500 Kunden geplant.

Dr.-Ing. David Nestle | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/08/offene-software-plattform-hilft-beim-energiesparen.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops