Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Software-Plattform hilft beim Energiesparen

02.08.2010
Ab 2011 sind Energieversorger verpfl ichtet, variable Strompreise anzubieten. Eine neue Software-Plattform für Energiemanagement erlaubt es Kunden künftig, fl exible Tarife zu beziehen. Sie können den Strom beispielsweise zu kostengünstigen Zeiten nutzen. Auch die Netze werden besser ausgelastet.

Angesichts stetig steigender Strom- und Heizkosten besinnen sich immer mehr Verbraucher aufs Energiesparen. Der Staat hilft: Ab 2011 müssen die Energieversorger variable Strompreise anbieten (EnWG § 40,3).

Diese sollen die Kunden anregen, ihren Verbrauch bewusst zu steuern. Hier setzt auch eine neue, offene Software-Plattform an. Sie soll Mieter und Wohnungseigentümer künftig beim Umgang mit den fl exiblen Tarifen und beim intelligenten Energieverbrauch unterstützen. Entwickelt wurde das OGEMA-Framework (Open Gateway Energy Management Alliance) vom Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES in Kassel.

Die Java-basierte, frei erhältliche Open-Source-Plattform für Energiemanagement verbindet die Energieverbraucher und -erzeuger mit den Leitstellen der Netzbetreiber und Energieversorger. Über ein Display können Kunden einen variablen Strompreis beobachten und zu kostengünstigen Zeiten beispielsweise die Spülmaschine starten. »Über variable Tarife lässt sich die Nachfrage nach Strom steuern. Ist die Auslastung gering, könnte der Strom günstiger angeboten werden. Das macht es für Verbraucher lukrativ, beispielsweise nachts die Waschmaschine laufen zu lassen. Flexible Preise bieten einen Anreiz, den Stromverbrauch vermehrt in die Zeiten zu verlagern, in denen etwa ein Überangebot an Windenergie besteht. Schließlich wird es mit dem Wandel hin zu erneuerbaren Energien immer wichtiger, seinen Verbrauch an das Angebot anzupassen«, erläutert Dr.-Ing. Philipp Strauß, Bereichsleiter am IWES, das Konzept der Software.

Doch wer will schon mehrmals am Tag die Strompreisentwicklung beobachten. Daher haben die Forscher für das OGEMA-Framework eine Software namens BEMI (Bidirektionales Energiemanagement-Interface) programmiert, welche diese Aufgabe übernimmt. Sie steuert Geräte wie Kühlschrank, Waschmaschine, Wärmepumpe und Klimaanlage automatisch. Doch nicht nur die IWES-Forscher dürfen für OGEMA programmieren: Analog zu anderen Open-Source-Projekten wie Linux kann jeder Entwickler seine Ideen, wie Energie automatisiert und effi zienter eingesetzt werden soll, in Software für die Plattform umsetzen. »Bislang gibt es noch kein offenes System für den Home-Automation-Bereich, das es verschiedenen Herstellern ermöglicht, Apps dafür zu erstellen«, betont Dr.-Ing. David Nestle, IWES-Gruppenleiter, die Besonderheit des OGEMA-Frameworks.

Um das Konzept weiter zu entwickeln und bekannt zu machen, hat das IWES im Sommer dieses Jahres die OGEMA-Allianz gegründet. Einige Unternehmen wie der Mannheimer Energieversorger MVV und der Solargroßhändler Entrason sind bereits beigetreten. »Wir hoffen, dass in kurzer Zeit zahlreiche Anwendungen entstehen. Sie sollen die Bedürfnisse von Privathaushalten und kleinen Gewerbebetrieben abdecken«, sagt Nestle. Denkbar sind Apps, die den Betrieb von Elektrogeräten an die Stromerzeugung der eigenen Photovoltaikanlage anpassen oder einzelne Heizkörper zeitlich mit dem Tagesablauf der Kunden abstimmen.

Derzeit entwickeln die Forscher die erste Version der OGEMA-Software. Sie wird noch dieses Jahr kostenlos zum Download angeboten: www.ogema-alliance.org. Im Rahmen des E-Energy-Projekts Modellstadt Mannheim sowie des EU-Projekts SmartHouse/SmartGrid startet am 1. Oktober 2010 ein erster Feldversuch: Zunächst wird der Einsatz in 200 Haushalten getestet. Im kommenden Jahr ist ein Feldversuch mit 1500 Kunden geplant.

Dr.-Ing. David Nestle | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/08/offene-software-plattform-hilft-beim-energiesparen.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE