Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologisches Fahren: 20 Prozent weniger Benzin

16.05.2014

Studierende weisen in einem Projekt nach, dass Berufskraftfahrer im Fahrsimulator ökologisches Fahren lernen können

Materialschonend, vorausschauend und kraftstoffsparend fahren – kann man das in einem Simulator lernen? Diese Frage sollte eine Studie klären, die in einem Studierenden-Projekt am TU-Fachgebiet Mensch-Maschine-Systeme zusammen mit der SiFaT Roadsafety GmbH durchgeführt wurde.

Ziel der Untersuchung war es, die bisher angewandten Schulungsmethoden zum simulatorgestützten Eco-Training zu analysieren und gegebenenfalls zu optimieren.

Insgesamt nahmen 15 männliche Berufskraftfahrer an der Untersuchung teil. In einer ersten Phase machten sich die Versuchspersonen mit dem Fahren in einem Simulator vertraut. Danach startete das praktische ECO-Training mit einer acht Kilometer langen Fahrt. Auf einer festgelegten Strecke wurde der Kraftstoffverbrauch gemessen sowie die Fahrzeit ermittelt.

Zuvor jedoch hatten die Versuchspersonen eine theoretische Einweisung zum ökologischen Fahren erhalten. Sie wurden angehalten, vorausschauend zu fahren, weil das eine der wichtigsten Voraussetzungen für ökologisches Fahren ist. Ebenso ist es hinsichtlich des Kraftstoffverbrauchs von Vorteil, schnell auf die gewünschte Geschwindigkeit zu beschleunigen und dann den Lkw rollen zu lassen.

Während der eigentlichen Testrunde zum ökologischen Fahrer bekamen die Probanden über Audio zeitnah Rückmeldungen über ihre Fahrweise zum Beispiel über ihr Beschleunigungs- und Bremsverhalten und wurden entsprechend korrigiert.

Die Auswertung der Daten zeigte bei allen Fahrern einen deutlich verminderten Kraftstoffverbrauch, sowohl im Stadtverkehr, als auch auf der Landstraße. Das beste Ergebnis lag bei 30 Prozent weniger Kraftstoffverbrauch; durchschnittlich wurde eine Reduzierung von 21 Prozent erreicht. Darüber hinaus wurde in der zweiten Simulationsfahrt, also nach der Einweisung, ein häufiges ökologisches Beschleunigungsverhalten sowie vorausschauendes Fahren gezeigt. Auf die Fahrzeit in der zweiten Runde hatte das ökologische Fahren keinen nachteiligen Effekt.

In dem studentischen Projekt unter Leitung von Dr. Katja Karrer-Gauß und Cornelia Lüderitz konnte nachgewiesen werden, dass Fahrsimulatoren sich eignen, um ökologisches Fahren von Lkw-Fahrern zu schulen. Mit dem mobilen Simulator war es möglich, in kurzen Trainingseinheiten einen hohen Lerneffekt zu erzielen.

Der Simulator schont zudem die Umwelt, da kein Kraftstoff verbraucht wird und keine Schadstoffe ausgestoßen werden. Des Weiteren ist dieser wirtschaftlich effizient: Identische Fahrstrecken mit denselben Bedingungen sind orts- und zeitunabhängig durchführbar, da der Simulator mobil ist und zu jeder Zeit den gewünschten Verkehr beziehungsweise die gewünschte Umgebung simulieren kann. Mithilfe des unterstützenden Datenspeichersystems können entsprechend Fahrten miteinander verglichen werden, was bei einer herkömmlichen Schulung ohne die Simulationsmethode nicht möglich wäre. 

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Katja Karrer-Gauß, Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaften, Fachgebiet Mensch-Maschine-Systeme, Marchstr. 23, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-79522, Fax: 030/314-72581, E-Mail: katja.karrer@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie