Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Normungs-Wegweiser "Intelligente Netze" erschienen

16.01.2015
  • EU-Normungsmandat M/490 "Intelligente Netze" (Smart Grid) mit Beteiligung von VDE|DKE-Experten erfolgreich beendet
  • Smart Grid Coordination Group unterstützt mit Konzepten und Normungsübersichten die Realisierung von Smart Grids in Europa
  • Abschlusstagung mit der EU-Kommission am 26. Februar 2015 in Brüssel

Im Smart Grid wachsen Informations- und Kommunikationstechnoloigien (IKT) und Energiewirtschaft zusammen und damit die Anforderungen an die Normung.

Um eine Übersicht über vorhandene Normen im Smart Grid-Umfeld zu erstellen sowie eventuelle Lücken zu schließen, hat die EU-Kommission 2012 den europäischen Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETSI das Normungsmandat "Intelligente Netze" erteilt. Diese initiierten hierfür die "Smart Grid Coordination Group".

"Die Arbeiten der Smart Grid Coordination Group hat die Grundlage für die Bearbeitung komplexer Themen und die Zusammenarbeit unterschiedlicher Branchen gelegt", erklärt Dr. Ralph Sporer, Convenor der internationalen Gruppe sowie stellvertretender Vorsitzender des DKE/DIN-Lenkungskreises "Normung E-Energy / Smart Grid".

"Es freut mich besonders, dass sich viele deutsche Experten aus den entsprechenden VDE|DKE-Spiegelgremien in die Arbeiten aktiv eingebracht haben", so Sporer weiter. Die Ergebnisse der Smart Grid Coordination Group haben CEN, CENELEC und ETSI jetzt offiziell der EU-Kommission übergeben. Diese wird sie zusammen mit den drei Normungsorganisationen im Rahmen der "European Conference on Smart Grid Standardization Achievements" am 26. Februar 2015 in Brüssel der Öffentlichkeit vorstellen.

Bereits Ende 2012 veröffentlichte die Smart Grid Coordination Group die ersten Konzepte, darunter zur Informationssicherheit im Smart Grid, das "Smart Grid Architecture Model" (SGAM) als Referenzarchitektur sowie eine Use Case-Methodik. Die Experten erstellten eine Normungsübersicht und zeigten Normungslücken auf. In der zweiten Bearbeitungsphase 2013 und 2014 wurden diese Normungsübersicht (Extended Set of Standards) wie auch das SGAM-Modell erweitert und aktualisiert.

Zudem konzipierten die Experten ein europäisches Rollen- und Marktmodell (Conceptual Model), um Markterfordernisse und neue Energiemarktprozesse besser verstehen, abbilden und weiterentwickeln zu können. Ziel von Normung ist die Interoperabilität von Geräten und Systemen. Durch die Heterogenität unterschiedlicher Branchen und verschiedenster Ansätze im Smart Grid-Umfeld reichen Normen allerdings nicht alleine für Interoperabilität aus.

Aus diesem Grund entwickelte die Smart Grid Coordination Group eine Methodik zur Interoperabilität in komplexen, technologiekonvergenten Systemen. Ein wichtiger Baustein ist hierbei die Entwicklung von Normprofilen aufbauend auf den jeweiligen Use Cases sowie vorhandenen Normen und in Verbindung gesetzt mit Interoperabilitätstests.

In der internationalen Normungscommunity werden die Arbeiten der Smart Grid Coordination Group als wegweisend für andere technologiekonvergente Systeme angesehen. "Wir haben eine Vorgehensweise bei der Behandlung dieses komplexen Themas gefunden, die eine schnelle und konstruktive Zusammenarbeit in der Normung über Fach- und Ländergrenzen sowie Branchen hinweg ermöglicht. Ich bin stolz auf die erarbeiteten Ergebnisse, die schon weite Anwendung in anderen Themen gefunden haben", sagt Sporer. Beispielsweise werde das SGAM-Modell heute bereits in anderen Systemen und Domänen wie AAL (Active Assisted Living) oder Smart City sinngemäß adaptiert und weiterentwickelt.

Nähere Informationen zu den Berichten der Smart Grid Coordination Group: www.cencenelec.eu/standards/Sectors/SustainableEnergy/SmartGrids/Pages/default.aspx

Über VDE|DKE:
Die vom VDE getragene DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE erarbeitet Normen und Sicherheitsbestimmungen für die Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Sie vertritt die deutschen Interessen im Europäischen Komitee für Elektrotechnische Normung (CENELEC) und in der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Rund 3.500 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erarbeiten das VDE-Vorschriftenwerk in der DKE. Die VDE-Bestimmungen basieren heute größtenteils auf Europäischen Normen, die zu etwa 80 Prozent das Ergebnis der internationalen Normungsarbeit der IEC sind. www.dke.de .

Melanie Unseld

Pressesprecherin
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main

Tel.: 069 6308-461
Mobil: 0175 1874333
Fax: 069 63089461
E-Mail: melanie.unseld@vde.com
E-Mail: presse@vde.com
http://www.vde.com

Melanie Unseld | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.

Weitere Berichte zu: DKE ETSI Elektronik Elektrotechnik IEC Intelligente Netze Normung Normungsorganisationen Smart Smart Grid VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten