Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Normungs-Wegweiser "Intelligente Netze" erschienen

16.01.2015
  • EU-Normungsmandat M/490 "Intelligente Netze" (Smart Grid) mit Beteiligung von VDE|DKE-Experten erfolgreich beendet
  • Smart Grid Coordination Group unterstützt mit Konzepten und Normungsübersichten die Realisierung von Smart Grids in Europa
  • Abschlusstagung mit der EU-Kommission am 26. Februar 2015 in Brüssel

Im Smart Grid wachsen Informations- und Kommunikationstechnoloigien (IKT) und Energiewirtschaft zusammen und damit die Anforderungen an die Normung.

Um eine Übersicht über vorhandene Normen im Smart Grid-Umfeld zu erstellen sowie eventuelle Lücken zu schließen, hat die EU-Kommission 2012 den europäischen Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETSI das Normungsmandat "Intelligente Netze" erteilt. Diese initiierten hierfür die "Smart Grid Coordination Group".

"Die Arbeiten der Smart Grid Coordination Group hat die Grundlage für die Bearbeitung komplexer Themen und die Zusammenarbeit unterschiedlicher Branchen gelegt", erklärt Dr. Ralph Sporer, Convenor der internationalen Gruppe sowie stellvertretender Vorsitzender des DKE/DIN-Lenkungskreises "Normung E-Energy / Smart Grid".

"Es freut mich besonders, dass sich viele deutsche Experten aus den entsprechenden VDE|DKE-Spiegelgremien in die Arbeiten aktiv eingebracht haben", so Sporer weiter. Die Ergebnisse der Smart Grid Coordination Group haben CEN, CENELEC und ETSI jetzt offiziell der EU-Kommission übergeben. Diese wird sie zusammen mit den drei Normungsorganisationen im Rahmen der "European Conference on Smart Grid Standardization Achievements" am 26. Februar 2015 in Brüssel der Öffentlichkeit vorstellen.

Bereits Ende 2012 veröffentlichte die Smart Grid Coordination Group die ersten Konzepte, darunter zur Informationssicherheit im Smart Grid, das "Smart Grid Architecture Model" (SGAM) als Referenzarchitektur sowie eine Use Case-Methodik. Die Experten erstellten eine Normungsübersicht und zeigten Normungslücken auf. In der zweiten Bearbeitungsphase 2013 und 2014 wurden diese Normungsübersicht (Extended Set of Standards) wie auch das SGAM-Modell erweitert und aktualisiert.

Zudem konzipierten die Experten ein europäisches Rollen- und Marktmodell (Conceptual Model), um Markterfordernisse und neue Energiemarktprozesse besser verstehen, abbilden und weiterentwickeln zu können. Ziel von Normung ist die Interoperabilität von Geräten und Systemen. Durch die Heterogenität unterschiedlicher Branchen und verschiedenster Ansätze im Smart Grid-Umfeld reichen Normen allerdings nicht alleine für Interoperabilität aus.

Aus diesem Grund entwickelte die Smart Grid Coordination Group eine Methodik zur Interoperabilität in komplexen, technologiekonvergenten Systemen. Ein wichtiger Baustein ist hierbei die Entwicklung von Normprofilen aufbauend auf den jeweiligen Use Cases sowie vorhandenen Normen und in Verbindung gesetzt mit Interoperabilitätstests.

In der internationalen Normungscommunity werden die Arbeiten der Smart Grid Coordination Group als wegweisend für andere technologiekonvergente Systeme angesehen. "Wir haben eine Vorgehensweise bei der Behandlung dieses komplexen Themas gefunden, die eine schnelle und konstruktive Zusammenarbeit in der Normung über Fach- und Ländergrenzen sowie Branchen hinweg ermöglicht. Ich bin stolz auf die erarbeiteten Ergebnisse, die schon weite Anwendung in anderen Themen gefunden haben", sagt Sporer. Beispielsweise werde das SGAM-Modell heute bereits in anderen Systemen und Domänen wie AAL (Active Assisted Living) oder Smart City sinngemäß adaptiert und weiterentwickelt.

Nähere Informationen zu den Berichten der Smart Grid Coordination Group: www.cencenelec.eu/standards/Sectors/SustainableEnergy/SmartGrids/Pages/default.aspx

Über VDE|DKE:
Die vom VDE getragene DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE erarbeitet Normen und Sicherheitsbestimmungen für die Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Sie vertritt die deutschen Interessen im Europäischen Komitee für Elektrotechnische Normung (CENELEC) und in der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Rund 3.500 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erarbeiten das VDE-Vorschriftenwerk in der DKE. Die VDE-Bestimmungen basieren heute größtenteils auf Europäischen Normen, die zu etwa 80 Prozent das Ergebnis der internationalen Normungsarbeit der IEC sind. www.dke.de .

Melanie Unseld

Pressesprecherin
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main

Tel.: 069 6308-461
Mobil: 0175 1874333
Fax: 069 63089461
E-Mail: melanie.unseld@vde.com
E-Mail: presse@vde.com
http://www.vde.com

Melanie Unseld | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.

Weitere Berichte zu: DKE ETSI Elektronik Elektrotechnik IEC Intelligente Netze Normung Normungsorganisationen Smart Smart Grid VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau