Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NobleCure® – neue UV-LED Lösung für Druckanwendungen

13.04.2011
Ultraviolettes Licht wird in innovativen Druck- und Härtungsanwendungen eingesetzt. Dabei spielen, besonders in kompakten Anlagen, Platz und Gewicht eine wichtige Rolle. Hier bieten UV-LEDs neue Möglichkeiten, Druckanlagen platzsparend und effizient auszustatten.

Heraeus Noblelight, führend in der Herstellung von Speziallichtquellen, arbeitet eng mit Anlagenherstellern und Endkunden zusammen, um kundenoptimierte Lösungen für industrielle Prozesse zu entwickeln.


NobleCure® ist das erste Serien UV-LED Modul für innovative Druck- und Härtungsanwendungen von Heraeus. (Bild: Heraeus Noblelight GmbH)

Mit der Erfindung der Quarzglas-Quecksilberlampe 1904 wurde bei Heraeus der Grundstein für die Herstellung von speziellen UV-Strahlern gelegt. Heute können sogar Druck- und Härtungsanwendungen mit innovativen UV-LED Lichtquellen bedient werden.

LED-Technologie, auch bekannt durch „solide state lighting“, steht für eine effiziente Zukunftstechnologie. LEDs können, der Prozesstaktung folgend, verzögerungsfrei ein- und ausgeschaltet werden. So verbrauchen sie nur dann Energie, wenn diese auch benötigt wird. Hier wird ein zentraler Vorteil deutlich: die Lebensdauer der LEDs entspricht der konkreten Nutzzeit. Damit ist die UV-LED Lichtquelle im getakteten Betrieb sehr effizient und sparsam. Verlängerte Service-Intervalle und geringere Wartungskosten aber auch weniger Produktionsunterbrechungen sind die positiven Folgen.

In einer vollständigen und unternehmenseigenen Entwicklungs- und Fertigungslinie werden bei Heraeus LED Chips in der so genannten „Chip-on-Board“-Technologie verarbeitet und anschließend im akkreditieren Messlabor vermessen und getestet. „Unsere Entwicklungsingenieure sind darauf spezialisiert, anwendungsbezogene und kundenorientierte LED-Lösungen zu erarbeiten und die Konstruktion explizit auf die jeweilige Maschinenumgebung abzustimmen“, kommentiert Harald Maiweg, Leiter der Division Optoelektronik des Geschäftsbereichs Speziallichtquellen bei Heraeus.

NobleCure® - die erste Serien UV-LED Lösung
Die neuste Entwicklung für innovative Härtungsanwendungen im Druckbereich ist NobleCure®, eine modular aufgebaute LED Einheit im nahen UV-Bereich. Sie umfasst sämtliche Peripherie-Komponenten, wie Kühlung, Steuerung und Stromversorgung. Diese Komponenten sind optimal aufeinander abgestimmt, um die Lebensdauer der Lichtquelle zu optimieren.

NobleCure® hat bei einer Wellenlänge von 395 nm eine Bestrahlungsstärke von mindestens 4 W pro cm². Bei einer Fläche von fast 40cm² für das Emissionsfenster ergibt sich eine optische Gesamtleistung von etwa 200 Watt. Diese effektive Strahlungsleistung wird unterstützt durch den Einsatz technologisch fortschrittlicher Mikrolinsentechnologie. Durch diese Mikrolinsen wird eine Stahlformung ermöglicht, die die Auskopplungseffizienz des UV-LED Systems um mehr als 50% erhöht.

Die Bestrahlungsstärke bleibt relativ stabil und fällt auch bei unterschiedlichen Distanzen zum härtenden Material nur geringfügig ab. Damit kann NobleCure® in unterschiedlichen Arbeitsabständen zum Substrat eingesetzt werden, ohne dass eine Umrüstung der Anlage notwendig wird. Durch seine kompakten Abmessungen (95 mm breit, 64 mm hoch, 77 mm tief) ist NobleCure® für jedes Trocknungs- beziehungsweise Härtungssystem geeignet, welches vor allem einen geringen Platzbedarf erfordert. Es kann im Wellenlängenbereich von 365-405 nm realisiert werden und ist somit auch für vielseitige Anwendungen in der Klebstoffhärtung und im Digitaldruck einsetzbar.

Diesem ersten Serien Modul werden weitere im nahen UV-Bereich folgen, um weltweit eine Palette von Standard UV-LED Modulen für innovative Druck- und Härtungsanwendungen anbieten zu können. Erfahren Sie mehr über LEDs und NobleCure® unter www.heraeus-noblelight.de.

Heraeus
Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. € sowie weltweit über 12.300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2009 einen Jahresumsatz von 71,6 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 707 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau
Vertrieb Marko Hofmann
P : +49 6181 35-4627
E: hng-optoelectronics@heraeus.com
Presse: Juliane Henze
P: +49 6181 35-8539
E: juliane.henze@heraeus.com

Juliane Henze | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie