Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrigenergiefahrzeug „Schluckspecht E“ der Hochschule Offenburg fährt weiteren Erfolg ein

08.11.2010
Der neu entwickelte, batteriebetriebene „Schluckspecht E“ des Teams der Hochschule Offenburg hat im Rahmen der 'South African Solar Challenge' in Südafrika eine Strecke von 626,6 km mit einer einzigen Batterieladung zurückgelegt - so viel wie bisher kein anderes Fahrzeug auf öffentlichen Straßen.

Den nächsten großen Erfolg mit ihrem Elektrofahrzeug „Schluckspecht E“ verbuchte jetzt das Team um die Professoren Dr. Ulrich Hochberg und Claus Fleig: Mit einer Batterieladung hat das Team 626,6 Kilometer gefahren und damit einen neuen Reichweitenrekord auf öffentlichen Straßen aufgestellt.


Ziel erreicht: Das Offenburger Team mit dem \\\"Schluckspecht E\\\"


Der \\\"Schluckspecht E\\\" unterwegs in Südafrika

„Wir sind damit 21 Kilometer weiter gekommen als der umgebaute Audi A2, den zahlreiche Politiker Ende Oktober als Durchbruch in der Elektromobilität feierten“, so Ulrich Hochberg. Sein Team hatte wenige Tage zuvor bei der South African Solar Challenge bewiesen, dass der neue „Schluckspecht“ ein alltagstaugliches Fahrzeug ist – und zwar auf den Straßen zwischen Kapstadt und Johannesburg, bei denen schließlich Steigungen von bis zu 5 Prozent überwunden werden mussten.

Außerhalb der Konkurrenz war das „Schluckspecht“-Team dort unterwegs, weil es den Wettbewerb nutzen wollte, die Leistungsfähigkeit des vom Brennstoffzellen betriebenen „Schluckspecht City“ umgebauten „Schluckspechts E“ mit Lithium-Ionen-Batterien offiziell unter Beweis zu stellen.

Vor dem Start wurde das Fahrzeug von den technischen Kommissaren der FIA (Fédération Internationale de l’Automobile) abgenommen und die Batterien versiegelt. Während der Fahrt wurde das Fahrzeug von einem Beobachter der FIA begleitet und die Reichweite bestätigt.

Mit dem „Schluckspecht E“ leistet sich die Hochschule Offenburg nicht nur ein Forschungsprojekt, das Klimaschutz und Industriepolitik zu verbinden hilft, sondern sie sorgt auch für handfesten Wissenstransfer in eine der zukunftsfähigsten Branchen. So ist unter anderem das Stuttgarter Unternehmen Evomotiv im Rahmen eines vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Forschungsprojekts fest in das Team um Ulrich Hochberg eingebunden. Evomotiv bietet Entwicklungs- und Beratungsleistungen rund um das Automobil an und ist beim „Schluckspecht“ in die Weiterentwicklung des Radnabenmotors involviert. Dazu Gerhard Krebs, einer der drei Evomotiv-Geschäftsführer: „Das Know-how, das wir mit der Hochschule Offenburg entwickeln, fließt bestimmt zu rund 50 Prozent in unsere Kundenprojekte. Das ist Wissenstransfer wie man ihn sich wünscht.“

Der innovative 42-polige Radnabenmotor, für den das Team bereits den Bosch-Innovationspreis erhalten hat, wird im neuen Fahrzeug über ein leistungsfähiges Managementsystem aus zwölf Lithium-Ionen-Batterien gespeist. Um die Last der Batterien optimal zu verteilen, hat das Team aus Professoren und Studierenden zusammen mit der Fraunhofer-Gesellschaft EMI in Freiburg ein neues Fahrzeugchassis entwickelt. „Denn“, so Ulrich Hochberg, „um einen Liter Diesel zu ersetzen, fahren wir im Moment mit 30-Kilogramm-Batterien“. Rein rechnerisch, darin sind sich Professor Hochberg und sein Team einig, ist mit einem einmaligen Aufladen der Batterien eine Strecke von mehr als 1200 Kilometern möglich.

„Der Erfolg unserer Teams ist das Ergebnis konsequenter Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis“, so der Rektor der Hochschule Offenburg Professor Dr. Winfried Lieber. „Unser Dank gilt den zahlreichen Partnern und Sponsoren aus der Industrie, die den Umbau und die Reise nach Südafrika erst ermöglicht haben.“

Ulrich Hochberg, seine Kollegen und Studierenden sowie die Fraunhofer-Kollegen glauben fest an den „Schluckspecht“. Ein Blick auf die Reihe von Pokalen, viele davon eingefahren beim Shell Eco-Marathon, gibt ihnen Recht.

Christina Dosse | idw
Weitere Informationen:
http://www.schluckspecht.net
http://www.fh-offenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik