Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Test- und Prüfzentrum für Elektromobilität vorgestellt

22.10.2010
Erneuerbare Energien sind die Zukunft des Individualverkehrs - diese Einsicht ist seit einiger Zeit breiter Konsens in Forschung und Industrie, in Gesellschaft und Politik.

Auf der heutigen „2nd European Conference SmartGrids & E-Mobility“ in Brüssel stellten das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES und die Universität Kassel die Bündelung ihrer Test- und Prüfaktivitäten zur Elektromobilität vor. Der Schwerpunkt des Fraunhofer IWES liegt dabei auf der Netzintegration und Versorgung mit erneuerbaren Energien. Die Universität Kassel konzentriert sich auf das Fahrzeugsystem.

Als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen WBGU ist es Prof. Dr. Jürgen Schmid, Leiter des Fraunhofer IWES in Kassel, besonders wichtig zu erkennen, dass Elektromobilität nur mit erneuerbaren Energien einen entscheidenden Beitrag zur CO2-Minderung leisten kann. Außerdem können Elektromobile mit ihren Speichern zukünftig auch zum kurzfristigen Ausgleich von Verbrauchsspitzen im Stromnetz beitragen. Dieser Bedarf wird mit dem wachsenden Anteil fluktuierender Wind- und Sonnenenergie steigen.

"Der flächendeckende Erfolg der Elektromobilität wird unter anderem auch davon abhängen, inwieweit es gelingt, das Netzmanagement der erneuerbaren Energien in großem Maßstab zu optimieren", zeigte sich Professor Dr. Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft und Projektleiter der Fraunhofer-Systemforschung Elektromobilität, anlässlich des Kasseler Symposiums Energie-Systemtechnik am 23. September in Kassel überzeugt.

Diese Herausforderung spiegelt sich auch in einem verstärkten Engagement zur Elektromobilität des Fraunhofer IWES und der Universität Kassel wider. Auf der Basis einer bestehenden Kooperationsvereinbarung wollen mehrere Abteilungen des IWES ihr Know-how zu virtuellen Entwicklungsumgebungen für Lithium-Ionen-Batterien, Ladeeinheiten und Netzsimulatoren mit den Schwerpunkten des Forschungsverbundes zur Fahrzeugsystemtechnik von Prof. Dr. Ludwig Brabetz und Prof. Dr. Peter Zacharias an der Universität Kassel bündeln. Alle Beteiligten richten ihre Labore und Entwicklungsumgebungen derzeit darauf aus, mit einem neuen Test- und Prüfzentrum für Elektromobilität attraktiver Forschungs- und Entwicklungspartner insbesondere für die Industrie zu werden. In der Region wurden bereits zahlreiche Kontakte geknüpft und einige Projekte gestartet.

Anlässlich des Symposiums „Windenergie und Energiesystemtechnik – ein Jahr Fraunhofer IWES in Kassel“, stellte das Fraunhofer IWES im Beisein von Fraunhofer-Präsident Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger am 1. Oktober in Kassel sein neues Test- und Prüfzentrum für Elektromobilität PTE den Gästen aus Forschung, Wirtschaft und Politik vor. Am darauf folgenden Tag der offenen Tür informierte sich die interessierte Öffentlichkeit über die neuen und bestehenden Forschungs-einrichtungen des IWES und der Universität Kassel am Standort Wilhelmshöher Allee.

Uwe Krengel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie