Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues schnelles Computertomographie-System von GE erlaubt bis zu 100% 3D-Prüfung an der Produktionslinie

12.06.2012
Das neue speed|scan atlineCT-System des Inspection Technologies Geschäftsbereichs von GE Measurement & Control bringt zum ersten Mal 3D-Computertomographie (CT) mit hoher Geschwindigkeit direkt an die Produktionslinie.

Damit wird eine bis zu 100%-ige Prüfung von Gussteilen möglich. GE’s medizinische CT Technologie kommt seit fast vier Jahrzehnten erfolgreich im Gesundheitsbereich zum Einsatz. Nun ist diese erprobe Technologie auch für die industrielle High-Speed Prüfung verfügbar.


Schnelle atlineCT mit GE’s neuem speed|scan CT System erlaubt eine bis zu 100% 3D Prüfung von Gussteilen und Kompositbauteilen.


Die gescannten Bauteile werden mit GE’s neu entwickelten High-Speed 3D Evaluierungsalgorithmen automatisch auf Defekte hin untersucht.

Das neue CT-System ist bis zu 200-mal schneller als konventionelle Fächerstrahl-CT. Der CT-Scanner bietet wesentliche Funktionen zur Qualitätsüberwachung, wie zum Beispiel eine genaue 3D-Defekt-Lokalisierung und -Klassifizierung, automatische Wandstärkenanalysen zur dimensionalen Kontrolle und CAD-Soll-Ist-Vergleiche. Das speed|scan atlineCT System von GE eignet sich insbesondere für Produktionslinien, bei denen eine kontinuierliche, strenge Qualitätskontrolle von Leichtmetall-Gussteilen oder Verbundwerkstoffbauteilen beispielsweise in der Automobil- und Luftfahrtbranche erforderlich ist.

„Das neue Prüfsystem verringert die normale Scanzeit für den Zylinderkopf eines Motors von mehreren Stunden mit konventioneller Fächerstrahl-CT auf weniger als zwei Minuten“, erklärt Oliver Brunke, leitender CT-Produktmanager bei GE Inspection Technologies. „Das bedeutet, dass alle Vorteile, die die 3D-Prüfung gegenüber der 2D-Prüfung mit sich bringt, nun an der Produktionslinie eingesetzt werden können. Hierzu zählen die Reduzierung der Ausschussquote durch die 3D-Analyse von Position, Form und Größe der Defekte unter Berücksichtigung der anschließenden Bearbeitungsprozesse. Durch die präzise Kontrolle von Geometrie und Abmessungen der Werkstücke wird sichergestellt, dass Form- und Größenabweichungen in einer frühen Phase des Produktionsprozesses erkannt und korrigiert werden können. Darüber hinaus können je nach Größe und Absorptionsverhalten sogar Fremdmaterialien, wie Einschlüsse oder Reste von Sandkörnern, entdeckt, lokalisiert und gemäß ihrer Dichte und Position klassifiziert werden.“

Der modifizierte medizinische Scanner im GE speed|scan atlineCT System nutzt die Helix-CT -Technologie, bei der eine Gantry mit einer Röntgenröhre und einem entsprechenden Multiline-Röntgendetektor um das Werkstück rotiert, das auf einem Förderband durch die Gantry geführt wird. Die Werkstücke werden mit Geschwindigkeiten von bis zu mehreren Millimetern pro Sekunde gescannt und automatisch mithilfe spezieller Algorithmen zur geschwindigkeitsoptimierten dreidimensionalen Erkennung von Defekten (Automatic Defect Recognition - ADR) von GE automatisch bewertet. Für die Prüfung wird ein neues Arbeitsablauf-Konzept genutzt, bei dem das Werkstück auf das Förderband des an der Produktionslinie befindlichen Systems geladen wird. Der kontinuierliche CT-Scan wird durchgeführt und die Software beginnt die Volumenrekonstruktion und -optimierung. Während das Werkstück aus dem System gefördert und das nächste Werkstück zum Scannen geladen wird, erfolgt parallel zur schnellen Beurteilung die 3D-ADR für das Volumen des ersten Werkstücks. Das zweite und die folgenden Werkstücke werden dann nach der gleichen Verfahrensweise untersucht.

Das neue speed|scan atlineCT Prüfsystem ist für Prüfteile bis zu einer Größe von 300 x 400 x 800 mm und bis zu einem Gewicht von 50 kg geeignet. Seine robuste Bauart erlaubt einen Prüfbetrieb rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche. Seine gegen Staub und Temperatur geschützte Strahlenschutzkabine ist speziell für industrielle Umgebungen geeignet und entspricht zugleich einem Vollschutzsystem ohne Typzulassung gemäß der deutschen Röntgenverordnung und der US-Richtlinie 21 CFR 1020.40.

Über GE Measurement & Control
Measurement & Control gehört zu GE Oil & Gas und ist ein führender Innovator im Bereich der fortschrittlichen Sensor basierten Messung, zerstörungsfreien Prüfung und Inspektion sowie der Zustandsüberwachung und bietet Präzision, Produktivität und Sicherheit für verschiedenste Industriebereiche, einschließlich der Öl- und Gasindustrie, der Energieerzeugung, der Luft- und Raumfahrt, der Transportbranche und dem Gesundheitswesen. Die Gruppe verfügt über mehr als 40 Betriebsstätten in 25 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter: www.ge-mcs.com
Über GE
GE ist ein modernes Technologie-, Service- und Finanzunternehmen, das sich wichtigen globalen Herausforderungen stellt. GE entwickelt Innovationen in den Bereichen Energie, Gesundheitswesen, Transport und Infrastruktur. Mehr als 300.000 Mitarbeiter arbeiten in über 100 Ländern an zukunftsorientierten Lösungen für unsere Kunden. Weitere Informationen finden Sie unter www.ge.com/de.

In Deutschland ist GE an mehr als 70 Standorten mit rund 7.000 Mitarbeitern vertreten. Schwerpunkte sind grüne Technologien, Medizintechnik, Forschung und Entwicklung sowie Finanzdienstleistungen. GE gehört zu Deutschlands attraktivsten Arbeitgebern. Das Unternehmen ist „Top Arbeitgeber Ingenieure 2011“ und hat laut der Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises mit ecomagination eine der drei nachhaltigsten Zukunftsstrategien in Deutschland.

Kontakt für Leseranfragen
Dr.-Ing. Oliver Brunke
Produktmanager CT-Systeme
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
Niels-Bohr-Straße 7
31515 Wunstorf
Deutschland
Tel.: +49 5031 172 142
Mobil: +49 172 4118 419
Fax: +49 5031 172 299
E-Mail: Oliver.Brunke@ge.com
http://ge-mcs.com
Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
Niels-Bohr-Straße 7
31515 Wunstorf
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com
http://ge-mcs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise