Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues schnelles Computertomographie-System von GE erlaubt bis zu 100% 3D-Prüfung an der Produktionslinie

12.06.2012
Das neue speed|scan atlineCT-System des Inspection Technologies Geschäftsbereichs von GE Measurement & Control bringt zum ersten Mal 3D-Computertomographie (CT) mit hoher Geschwindigkeit direkt an die Produktionslinie.

Damit wird eine bis zu 100%-ige Prüfung von Gussteilen möglich. GE’s medizinische CT Technologie kommt seit fast vier Jahrzehnten erfolgreich im Gesundheitsbereich zum Einsatz. Nun ist diese erprobe Technologie auch für die industrielle High-Speed Prüfung verfügbar.


Schnelle atlineCT mit GE’s neuem speed|scan CT System erlaubt eine bis zu 100% 3D Prüfung von Gussteilen und Kompositbauteilen.


Die gescannten Bauteile werden mit GE’s neu entwickelten High-Speed 3D Evaluierungsalgorithmen automatisch auf Defekte hin untersucht.

Das neue CT-System ist bis zu 200-mal schneller als konventionelle Fächerstrahl-CT. Der CT-Scanner bietet wesentliche Funktionen zur Qualitätsüberwachung, wie zum Beispiel eine genaue 3D-Defekt-Lokalisierung und -Klassifizierung, automatische Wandstärkenanalysen zur dimensionalen Kontrolle und CAD-Soll-Ist-Vergleiche. Das speed|scan atlineCT System von GE eignet sich insbesondere für Produktionslinien, bei denen eine kontinuierliche, strenge Qualitätskontrolle von Leichtmetall-Gussteilen oder Verbundwerkstoffbauteilen beispielsweise in der Automobil- und Luftfahrtbranche erforderlich ist.

„Das neue Prüfsystem verringert die normale Scanzeit für den Zylinderkopf eines Motors von mehreren Stunden mit konventioneller Fächerstrahl-CT auf weniger als zwei Minuten“, erklärt Oliver Brunke, leitender CT-Produktmanager bei GE Inspection Technologies. „Das bedeutet, dass alle Vorteile, die die 3D-Prüfung gegenüber der 2D-Prüfung mit sich bringt, nun an der Produktionslinie eingesetzt werden können. Hierzu zählen die Reduzierung der Ausschussquote durch die 3D-Analyse von Position, Form und Größe der Defekte unter Berücksichtigung der anschließenden Bearbeitungsprozesse. Durch die präzise Kontrolle von Geometrie und Abmessungen der Werkstücke wird sichergestellt, dass Form- und Größenabweichungen in einer frühen Phase des Produktionsprozesses erkannt und korrigiert werden können. Darüber hinaus können je nach Größe und Absorptionsverhalten sogar Fremdmaterialien, wie Einschlüsse oder Reste von Sandkörnern, entdeckt, lokalisiert und gemäß ihrer Dichte und Position klassifiziert werden.“

Der modifizierte medizinische Scanner im GE speed|scan atlineCT System nutzt die Helix-CT -Technologie, bei der eine Gantry mit einer Röntgenröhre und einem entsprechenden Multiline-Röntgendetektor um das Werkstück rotiert, das auf einem Förderband durch die Gantry geführt wird. Die Werkstücke werden mit Geschwindigkeiten von bis zu mehreren Millimetern pro Sekunde gescannt und automatisch mithilfe spezieller Algorithmen zur geschwindigkeitsoptimierten dreidimensionalen Erkennung von Defekten (Automatic Defect Recognition - ADR) von GE automatisch bewertet. Für die Prüfung wird ein neues Arbeitsablauf-Konzept genutzt, bei dem das Werkstück auf das Förderband des an der Produktionslinie befindlichen Systems geladen wird. Der kontinuierliche CT-Scan wird durchgeführt und die Software beginnt die Volumenrekonstruktion und -optimierung. Während das Werkstück aus dem System gefördert und das nächste Werkstück zum Scannen geladen wird, erfolgt parallel zur schnellen Beurteilung die 3D-ADR für das Volumen des ersten Werkstücks. Das zweite und die folgenden Werkstücke werden dann nach der gleichen Verfahrensweise untersucht.

Das neue speed|scan atlineCT Prüfsystem ist für Prüfteile bis zu einer Größe von 300 x 400 x 800 mm und bis zu einem Gewicht von 50 kg geeignet. Seine robuste Bauart erlaubt einen Prüfbetrieb rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche. Seine gegen Staub und Temperatur geschützte Strahlenschutzkabine ist speziell für industrielle Umgebungen geeignet und entspricht zugleich einem Vollschutzsystem ohne Typzulassung gemäß der deutschen Röntgenverordnung und der US-Richtlinie 21 CFR 1020.40.

Über GE Measurement & Control
Measurement & Control gehört zu GE Oil & Gas und ist ein führender Innovator im Bereich der fortschrittlichen Sensor basierten Messung, zerstörungsfreien Prüfung und Inspektion sowie der Zustandsüberwachung und bietet Präzision, Produktivität und Sicherheit für verschiedenste Industriebereiche, einschließlich der Öl- und Gasindustrie, der Energieerzeugung, der Luft- und Raumfahrt, der Transportbranche und dem Gesundheitswesen. Die Gruppe verfügt über mehr als 40 Betriebsstätten in 25 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter: www.ge-mcs.com
Über GE
GE ist ein modernes Technologie-, Service- und Finanzunternehmen, das sich wichtigen globalen Herausforderungen stellt. GE entwickelt Innovationen in den Bereichen Energie, Gesundheitswesen, Transport und Infrastruktur. Mehr als 300.000 Mitarbeiter arbeiten in über 100 Ländern an zukunftsorientierten Lösungen für unsere Kunden. Weitere Informationen finden Sie unter www.ge.com/de.

In Deutschland ist GE an mehr als 70 Standorten mit rund 7.000 Mitarbeitern vertreten. Schwerpunkte sind grüne Technologien, Medizintechnik, Forschung und Entwicklung sowie Finanzdienstleistungen. GE gehört zu Deutschlands attraktivsten Arbeitgebern. Das Unternehmen ist „Top Arbeitgeber Ingenieure 2011“ und hat laut der Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises mit ecomagination eine der drei nachhaltigsten Zukunftsstrategien in Deutschland.

Kontakt für Leseranfragen
Dr.-Ing. Oliver Brunke
Produktmanager CT-Systeme
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
Niels-Bohr-Straße 7
31515 Wunstorf
Deutschland
Tel.: +49 5031 172 142
Mobil: +49 172 4118 419
Fax: +49 5031 172 299
E-Mail: Oliver.Brunke@ge.com
http://ge-mcs.com
Medienkontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
Niels-Bohr-Straße 7
31515 Wunstorf
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com
http://ge-mcs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie