Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Projekt zur Entwicklung der Wellenenergie in der Bretagne

05.12.2014

Der finnische Energiekonzern Fortum, die französische Marinewerft DCNS und das finnische Technologie-Unternehmen AW-Energy haben die Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Entwicklung der erneuerbaren Meeresenergien mit der Unterstützung der Bretagne Region angekündigt.

Im Rahmen dieser Vereinbarung werden die Partnerunternehmen gemeinsam eine Wellenkraftwerk-Demonstrationsanlage zur Auswertung der Wellenenergie entwickeln. Die Anlage wird auf der von der Firma AW-Energy entwickelten und patentierten WaveRoller-Technologie basieren und eine Nennkapazität von 1,5 MW erreichen.

Diese Technologie nimmt eine Vorreiterrolle beim Sammeln der Wellenenergie ein, deren globales Potenzial gewaltig ist. Angesichts der Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten für die lokale Wirtschaft ist die Region Bretagne sehr an diesem Projekt interessiert.

Der WaveRoller wandelt die Bewegung der Meereswellen – kinetische Energie – in elektrische Energie um. Die Anlage wird in Küstennähe (ca. 0,3-2km vor der Küste), in Tiefen zwischen 8 und 20 Metern installiert. Sie befindet sich vollständig unter Wasser und ist am Meeresboden verankert. Die Leistung einer einzigen WaveRoller-Einheit wird – je nach Wellenbedingungen vor Ort – auf 500–1000 kW mit einem Kapazitätsfaktor von 25-50 % geschätzt.

Der WaveRoller besteht aus absenkbaren Metallplattformen, auf denen vertikale, bewegliche Metallplatten befestigt sind. Die Strömungen führen dazu, dass sich diese Metallplatten hin- und her bewegen und damit kinetische Energie freisetzen. Zur Maximierung der Wellenenergie wird der WaveRoller dort verankert, wo die Wellenbewegungen am stärksten sind (8 bis 20 m). Die Metallplatte deckt nahezu die gesamte Wassersäule ab, ohne die Wasseroberfläche zu durchbrechen. Dadurch wird eine Verunstaltung der Meereslandschaft, als auch die Entstehung von Materie vermieden, die diese Struktur beeinträchtigen könnte.

Bewegt sich die WaveRoller-Platte und absorbiert die Energie der Meereswellen, pumpen die an der Platte fixierten hydraulischen Kolbenpumpen die Hydraulikflüssigkeit in ein geschlossenes hydraulisches System. Alle Elemente des Hydraulikkreislaufs sind in einer hermetischen Struktur innerhalb der Anlage eingeschlossen und kommen somit nicht mit der Meeresumwelt in Berührung, wodurch auch das Risiko einer Leckage ins Meer vermieden wird. Die Hochdruckflüssigkeiten gelangen in einen hydraulischen Motor, der wiederum einen elektrischen Generator versorgt. Der auf diese Weise erzeugte Strom wird über ein Seekabel ins Stromnetz eingespeist.

Mit ihrer 2730 km langen Küste, die dem Wind, den Wellen, den Strömungen und den starken Gezeiten ausgesetzt ist, sowie einem einfachen Zugang zum Meer und einer ausgeprägten Meereskultur verfügt die Bretagne über ein einzigartiges und unerschöpfliches natürliches Potenzial für die Entwicklung aller erneuerbaren Meeresenergien. Als einzige Region in Frankreich, die sechs verschiedene Meeresenergietechnologien entwickelt, ist die Bretagne auch für ihren starken politischen Willen bekannt, die Zukunft der erneuerbaren Meeresenergien aufzubauen. Zu den sechs unterschiedlichen Technologien, die in der Bretagne untersucht, getestet und entwickelt werden, gehören: die Offshore-Windenergie, die schwimmende Offshore-Windenergie, die Meeresströmung, die thermische Meeresenergie, die Gezeitenkraft und die Wellenenergie.

Quelle: Artikel von Enerzine – 26.09.2013 – http://www.enerzine.com/7/16268+nouveau-projet-de-developpement-de-lenergie-des-vagues-en-bretagne+.html

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Hélène Benveniste | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics