Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Projekt im Harz für Ökostromtankstellen

08.09.2009
Im neu gestarteten Projekt Harz.EE-mobility kommen wesentliche Technologien für das Smart-Grid von Siemens.

Im Herzen Deutschlands erforschen etwa zehn Partner unter Führung der Uni Magdeburg, wie die Einspeisung von regenerativen Energiequellen optimal mit den Bedürfnissen der Benutzer von elektrischen Fahrzeugen verknüpft werden können. Das am 7. September 2009 gestartete Projekt hat ein Volumen von zwölf Millionen Euro und wird vom Bundesumweltministerium gefördert.


Neben dem Edison-Projekt in Dänemark und anderen Forschungsbeteiligungen ist Harz.EE-mobility ein weiteres Projekt, in das Siemens seine breiten Kenntnisse rund um die Elektromobilität einbringt. Siemens Corporate Technology (CT) stattete einen Prototypen des Porsche-Veredlers Alois Ruf, den Greenster, mit einem elektrischen Antriebssystem aus.

Der Prototyp hat 270 Kilowatt (knapp 370 PS) mit einer Reichweite von rund 200 Kilometern . Elektrofahrzeuge können künftig auch zur Ausbalancierung des schwankenden Angebots erneuerbarer Energien im Stromnetz genutzt werden. Hierbei können die Fahrzeuge gerade dann geladen werden, wenn zuviel Strom zur Verfügung steht.

Wind, Sonne und andere alternative Energiequellen tragen im Landkreis Harz im Durchschnitt bereits mehr als die Hälfte zur Stromversorgung bei. Der Anteil liegt damit weit über dem Bundesdurchschnitt, der bei der Stromerzeugung bei rund 15 Prozent liegt. Häufig kann jedoch die Energie nicht lokal genutzt werden und muss mit Verlusten in andere Regionen transportiert werden. Das Projekt will nun Elektroautos z. B. von Lieferdiensten oder Carsharing-Modellen ins Stromnetz im Harz einbinden. Siemens Energy und CT entwickeln Energiemanagementsysteme, die viele kleine Energieeinheiten automatisch verwalten können. Dabei geht es um Ladestationen und die Vernetzung von Systemkomponenten sowie deren standardisierte Einbindung in das intelligente Stromnetz.

Die Reichweite heutiger Elektrofahrzeuge reicht noch nicht an die von Autos mit Verbrennungsmotor heran, deshalb ist eine geschickte Platzierung von Ladestationen nötig. Ein Energiemanagementsystem von Siemens leitet dann den Fahrer abhängig vom Ladezustand seines Fahrzeuges so, dass er seine Strecke an die Position und Energieverfügbarkeit der Ladestationen anpassen kann.

Das System muss dabei die im Netz vorhandene umweltfreundliche Energie mit der Netzinfrastruktur und dem Strombedarf der Elektroautos abstimmen und bestmöglich einsetzen. Zudem hilft das elektrische Energiemanagementsystem von Siemens bei der Einbindung der Elektroautos in das Stromnetz. Dieses System liefert die Anschlussinfrastruktur für Elektrofahrzeugflotten, Elektroparkhäuser und -plätze. (RN 2009.09.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens ResearchNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik