Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Siemens-Receiver UVAC 6G steigert die Effizienz von solarthermischen Kraftwerken

11.09.2012
Neuer Siemens-Receiver UVAC 6G steigert die Effizienz von solarthermischen Kraftwerken

Siemens hat auf der SolarPACES Konferenz in Marrakesch einen neuen Solarreceiver vorgestellt. Der UVAC 6G (Universal Vacuum Air Collector) kann dank seiner verbesserten Effizienz einen höheren Anteil der eingehenden Sonnenstrahlung nutzen.



Auf der gleichen Fläche kann der Receiver mehr Wärme einfangen, die wiederum in elektrische Energie umgewandelt wird. Infolge der höheren Ausbeute können die Betreiber von Solarfeldern ihre Investitions- und Betriebskosten um bis zu 2,5 Prozent senken. Bislang sind mehr als 500.000 UVAC-Receiver von Siemens in kommerziellen Kraftwerken verbaut.

Mit dem UVAC 6G begründet Siemens die sechste Generation seiner Solarreceiver-Familie. Dank verbesserter Beschichtungen kann der neue Receiver mehr Wärme aufnehmen. Diese Wärme wird in Dampf umgewandelt, der wiederum einen Dampfturbosatz zur Stromerzeugung antreibt. Die neue Receiver-Generation ermöglicht den Bau effizienterer Solarfelder und reduziert dabei die Investitions- und Betriebskosten um bis zu 2,5 Prozent. Kostenintensive Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten entfallen aufgrund der patentierten Getter-Bridge-Technologie von Siemens, die Wasserstoff im Receiver-Rohr beseitigt, ehe ein Vakuumverlust eintreten kann.

„Der neue Solarreceiver UVAC 6G hilft, die Leistung von solarthermischen Kraftwerken zu steigern. Er erzeugt noch mehr Strom aus der einfallenden Sonnenenergie“, sagte Dr. Shmuel Fledel, CEO der Siemens-Geschäftseinheit Solar Thermal Energy. „Unsere jahrelange Erfahrung im Receiver-Geschäft fließt kontinuierlich in unsere Forschung- und Entwicklungsaktivitäten ein. Der neue Receiver ist auf einen reibungslosen Betrieb über viele Jahre hin konzipiert.“

Im Geschäftsjahr 2011 erzielte Siemens mit seinem Umweltportfolio einen Umsatz von rund 30 Milliarden Euro. Das macht das Unternehmen zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen von Siemens im selben Zeitraum fast 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart; das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Verarbeitung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2011 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von 24,9 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 31,8 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,9 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 1. Oktober 2011 über 82.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EX201209064
Media Relations: Kerstin Eckert
Telefon: +49 9131 18-83481
E-mail: kerstin.eckert@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Solar & Hydro Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Kerstin Eckert | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/energy/bild/EX201209064

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke
24.01.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics