Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer LOEWE-Schwerpunkt „Store-E“ beschäftigt sich mit Zukunftsthema Energiespeicherung

04.07.2012
Weiterer Erfolg der Universität Gießen im Landes-Exzellenzprogramm

Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) kann im hessischen Landes-Exzellenzprogrammes LOEWE erneut einen großen Erfolg verbuchen: Der neue LOEWE-Schwerpunkt „Store-E“ (Stoffspeicherung in Grenzschichten), für den für die kommenden drei Jahre insgesamt knapp vier Millionen Euro beantragt wurden, beschäftigt sich mit einem der großen Zukunftsthemen: der Speicherung und Wandlung von Energie.

Chemiker, Physiker und Materialwissenschaftler um den Projekt-Koordinator Prof. Dr. Jürgen Janek (Physikalisch-Chemisches Institut und Laboratorium für Materialforschung) werden im Rahmen des Schwerpunkts neue Materialien und Materialkonzepte für die effiziente Energiespeicherung erforschen. Zu den zentralen Zielen gehören Komponenten für Batterien, Superkondensatoren und Speicherkatalysatoren. „Die Entscheidung unterstreicht die außerordentliche Leistungsfähigkeit der Justus-Liebig-Universität in diesem sehr zukunftsträchtigen Forschungsgebiet“, betonte JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee.

Speichereffekte stellen eines der vielfältigsten Forschungsgebiete im Bereich von Physik, Chemie und Materialwissenschaft dar. Sie reichen von der Informationsspeicherung, der Energie- und Wärmespeicherung bis zur Stoffspeicherung und stellen heute die Basis für unverzichtbare Technologien dar. Elektrochemische Verfahren der Energiespeicherung, die gegenwärtig im Umfeld der Entwicklung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen („Elektromobilität“) und mobilen Geräten einerseits und der Weiterentwicklung des Energieversorgungsnetzes („Smart Grid“) andererseits eine besonders große Herausforderung darstellen, sind gleichzeitig immer auch mit Stoffspeichereffekten verknüpft.
„In den letzten Jahren haben die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sehr erfolgreich einen Schwerpunkt im Bereich der Elektrochemie, der elektrochemisch orientierten Materialforschung und der Physik von Mikro- und Nanostrukturen aufgebaut, umfangreiche Drittmittel im Umfeld der Förderung der „Elektromobilität“ eingeworben und Brücken zur Helmholtz-Gesellschaft und zur Industrie aufgebaut“, sagte der „Store-E"-Koordinator Prof. Dr. Jürgen Janek. „Der neue Schwerpunkt soll diese Stärken bündeln, thematisch fokussieren und damit das Profil im Bereich der „elektrochemischen Materialforschung“ sichtbar ausbauen.“ Die enge Anbindung der IHK Gießen-Friedberg und regionaler Industrieunternehmen soll dazu dienen, ökonomische Perspektiven frühzeitig auszuloten.

Der LOEWE-Schwerpunkt „Store-E“ wird insbesondere getragen vom 2008 gegründeten Laboratorium für Materialforschung, unter dessen Dach die materialwissenschaftlich orientierten Arbeitsgruppen der JLU gemeinsame Projekte durchführen. Hierzu dienen unter anderem mehrere methodische Plattformen, darunter das Mikro- und Nanostrukturierungslabor, das Elektrochemie- und Grenzflächenlabor sowie das Dünnschicht- und Epitaxielabor.

„Store-E“ wird die weitere Schwerpunktbildung im Bereich der elektrochemischen Materialforschung gemeinsam mit den Partnern vorantreiben. Die enge Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen der Philipps-Universität Marburg und der Technischen Hochschule Mittelhessen sowie der Kontakt mit der Universität Kassel und anderen Einrichtungen sichern wichtige komplementäre Kompetenzen. Weiterhin ist eine enge Zusammenarbeit mit dem geplanten Fraunhofer-Institut für Werkstoffkreisläufe und Werkstoffsubstitution (IWKS) in Hanau/Alzenau vorgesehen. Das für die Projektgruppe verantwortliche Fraunhofer-Institut für Silikatforschung in Würzburg und das dort entstehende ‚Zentrum für Angewandte Elektrochemie‘ sind für den LOEWE-Schwerpunkt ebenfalls wichtige Kooperationspartner.

Neben dem LOEWE-Schwerpunkt „Store-E“ ist die JLU an zwei weiteren Schwerpunkten beteiligt:

- Integrative Pilzforschung (IPF) – Innovation durch Integration anwendungs- und grundlagenorientierter Forschung zur Nutzung der pilzlichen Vielfalt (Federführung: Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt)

- Elektronendynamik chiraler Systeme (ELCH), (Federführung: Universität Kassel)

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Janek, Physikalisch-Chemisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 58, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-34500, Fax: 0641 99-34509

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics