Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Leitungsschutzschalter für Einsatz in Gebäuden

23.10.2013
Siemens hat einen neuen Leitungsschutzschalter mit einem Schaltvermögen von 10 Kiloampere (kA) speziell für den Einsatz in Zweck- und Industriegebäude entwickelt.

Der Leitungsschutzschalter 5SL4 schaltet in Gebäuden Stromkreise im Fall von Überlastströmen oder Kurzschlüssen sicher ab und schützt die Leitungen und Geräte so vor Schäden.


Die neuen Siemens-Leitungsschutzschalter 5SL4 sind für 10-kA-Anwendungen ausgelegt und lassen sich flexibel um Zusatzfunktionen erweitern.

Der Schalter mit integriertem Schnellbefestigungssystem zur Montage auf die Hutschiene kann aufwandsarm in bestehende Elektroinstallationen integriert und mit weiteren Geräten kombiniert werden.

Der Leitungsschutzschalter ist kompatibel mit allen Siemens-Zubehörkomponenten, wie Brandschutzschalter, Hilfs- und Fehlerstromschutzschalter, Unterspannungsauslöser und Fehlersignalschalter und kann so um vielfältige Funktionen erweitert werden. Neben einer hohen Betriebs- und Anlagensicherheit bieten die Leitungsschutzschalter 5SL4 erhöhten Schutz und Komfort bei Installations- und Servicearbeiten:

Der in die Klemmen integrierte Berührungsschutz schützt den Installateur beim Anschluss der Geräte vor elektrischem Schlag. Die farbige Schaltstellungsanzeige im Betätigungsgriff zeigt jederzeit deutlich den jeweiligen Schaltzustand an. Eine Griffsperre schützt vor unberechtigtem Schalten. Dank des durchgängigen Verschienungskonzepts können die Geräte in bestehende Elektroinstallationen einfach und schnell eingebaut werden.

Mithilfe eines Schnappschiebers lassen sie sich bequem und ohne Werkzeug auf die Hutschiene im Verteilerkasten aufsetzen beziehungsweise von dieser wieder abnehmen. Die rechteckig ausgelegte Klemmen bieten Platz für Stiftsammelschienen sowie zusätzliche Leiter mit einer Fläche von 0,75 bis 35 mm².

Die neuen Siemens-Geräte der Reihe 5SL4 sind mit den Auslösecharakteristiken B, C und D erhältlich: Die Leistungsschutzschalter mit Auslösecharakteristik B sind für den universellen Einsatz in Steckdosen- und Beleuchtungsstromkreisen bestimmt. In Lampen- und Motoren-Stromkreisen mit höheren Anlaufströmen werden bevorzugt Leitungsschutzschalter mit Auslösecharakteristik C eingesetzt. Für Stromkreise mit stark impulserzeugenden Betriebsmitteln, wie Transformatoren oder Magnetventilen, kommen Schalter mit Auslösecharakteristik D zum Einsatz.

Ansprechpartner für Journalisten:

Heidi Fleißner, Tel.:+49 941 790-2212
E-Mail: heidi.fleissner@siemens.com
Heiko Jahr, Tel.: +49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com
Weitere Informationen zum Thema Leitungsschutzschalter unter www.siemens.de/sentron

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/low-medium-voltage

Reference Number: ICLMV20131001d

Heidi Fleißner | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/press/pi/ICLMV20131001d
http://www.siemens.de/sentron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie