Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Gleichrichter senkt Stromverbrauch

13.07.2009
Forschern der ETH Zürich ist es gelungen, die Verluste in so genannten Wechselstromgleichrichtern um zwei Drittel zu reduzieren. Würden alle IT-Geräte in der Schweiz umgerüstet, könnte schätzungsweise der jährliche Stromverbrauch von 10'000 Schweizern gedeckt werden.

Module, die Geräte mit Gleichstrom versorgen, sind aus der modernen Elektro-technik nicht mehr wegzudenken.

Egal ob Handys, Computer oder Fernsehgeräte - alle benötigen das Verbindungsteil, das die Wechselspannung des Energienetzes in Gleichspannung umwandelt und den Eingangsstrom so formt, dass keine Störungen auftreten.

Leider entstehen bei der Umwandlung unerwünschte Verluste: Der Wirkungsgrad von Gleichrichtern liegt momentan bestenfalls bei 97,5 Prozent. Dr. Jürgen Biela und Doktoranden der Professur für Leistungselektronik der ETH Zürich haben nun ein neues Verfahren entwickelt, mit welchem der Wirkungsgrad von Gleichrichtern wesentlich gesteigert werden kann.

Nach den Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) wird im Laufe des Jahres 2009 die Zahl der Computernutzer eine Milliarde überschreiten. Bis 2030 wird sich laut IEA der Energiebedarf durch Unterhaltungselektronik und Bürogeräte auf rund 1'700 Milliarden Kilowattstunden verdreifachen. Der steigende IT-Stromverbrauch wird also in Zukunft nicht nur die Stromrechnungen in die Höhe treiben, sondern er gefährdet auch die Pläne, die Energieversorgung zu sichern.

Um dem stetig steigenden Stromverbrauch entgegenzuwirken, müssen unter anderem die Verluste in den leistungselektronischen Konvertern, welche die IT-Geräte mit Energie versorgen, reduziert werden. Biela und seine Kollegen konn-ten nun durch neue Optimierungsverfahren einen Gleichrichter entwickeln, der den erreichbaren Wirkungsgrad von 97,5 auf maximal 99,2 Prozent verbessert. Was nach wenig tönen mag, hat eine grosse Wirkung: "Mit der eingesparten Energie durch einen höheren Wirkungsgrad aller IT-Geräte in der Schweiz um nur ein Prozent, könnte ungefähr der jährliche Stromverbrauch von 10'000 Schweizern gedeckt werden", veranschaulicht Biela die Auswirkungen des neuen Gleichrichters.

Bei der Berechnung solcher Geräte muss der Ingenieur immer einen geeigneten Kompromiss finden, denn je kleiner ein gegebenes System gebaut wird, desto geringer wird normalerweise seine Effizienz. Der Wirkungsgrad sinkt, da der Fluss elektrischer Energie - vergleichbar einem Flüssigkeitsstrom - durch ein kleineres Gerätevolumen gepresst werden muss. Dadurch geht wertvolle Energie verloren. Die Kunst ist also, ein System mit hoher Leistung und kleinem Volumen zu bauen. Mit dem vom ETH-Forschungsteam entwickelten Ansatz lässt sich jetzt erstmals der bestmögliche Kompromiss zwischen Wirkungsgrad und Baugrösse ermitteln. So können die Forscher feststellen, welcher maximale Wirkungsgrad bei einem begrenzten Volumen theoretisch überhaupt erreichbar ist. "Mit den heutigen Materialien ist der von uns erreichte Wirkungsgrad von 99,2 Prozent bei einer Leistung von 1,6 kW und einem Volumen von 1,1 Liter wohl das Optimum", betont Biela. Möchte man ein System so klein wie möglich bauen, so sinkt der erreichbare Wirkungsgrad auf unter 96 Prozent. Die ausserordentlich hohe Effizienz des neuen aktiven Gleichrichters erreichten die ETH-Forscher, indem sie dessen Komponenten bezüglich der Bauteilwerte und der Geometrie optimal berechneten und aufeinander abstimmten.

Um die hohen Effizienzwerte in der Praxis genau ermitteln zu können, mussten die Forscher überdies ein neues Messsystem entwickeln, mit dem der Wirkungsgrad mit einer Genauigkeit von ±0,05 Prozent bestimmbar ist. Mit dem neu entwickelten Modellierungs- und Optimierungsverfahren, kann in Zukunft aber auch das Potential neuer Technologien und Materialien - wie zum Beispiel Silizium Karbid - ausgelotet werden.

Die Industrie interessiert sich sehr für die Forschung der ETH-Leistungselektroniker. Der Prototyp des aktiven Gleichrichters ist bereits für Tests bei einer grossen Halbleiterfirma. "Unser Verfahren ist keine theoretische Spielerei, es kann unmittelbar eingesetzt werden", hebt Biela den Praxisbezug der Forschung hervor. Der verbesserte Gleichrichter ist aber für das Team nur der erste Schritt. Um die Energieeffizienz zu verbessern, ist ihr nächstes "Angriffsziel" der Gleichspannungswandler. Mikroprozessoren und Speicherbausteine (RAMs) benötigen häufig eine niedrige Spannung von 1,2-1,8 Volt. Der Gleichspannungswandler ist dem aktiven Gleichrichter nachgeschaltet und reduziert Spannung aus der Steckdose auf die gewünschte niedrigere Voltzahl.

Kontakt
ETH Zürich
Dr. Jürgen Biela
Professur für Leistungselektronik
+41 44 632 69 22
biela@lem.ee.ethz.ch

Franziska Schmid | idw
Weitere Informationen:
http://www.cc.ethz.ch/media/picturelibrary/news/Gleichrichter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht 3D-Mapping von Räumen mittels Radar
17.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Hochtemperaturspeicher für Ökostrom
13.10.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz