Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Chip von PsiKick 1.000 Mal energiesparender

18.09.2014

Batterien in elektronischen Geräten könnten bald überflüssig werden

Wenn es nach dem Startup PsiKick http://psikick.com geht, könnten elektronische Geräte bald mit energiesparenden Chips betrieben werden und somit die stromfressenden Batterien verdrängen.


EKG-Monitor: bald durch stromsparenden Chip betrieben

(Foto: pixelio.de/Bührke)

Dabei wird der ungewollte Leckstrom verwendet, um Energie zu speichern. Studien sagen voraus, dass in aktuellen und zukünftigen Prozessoren die Leckströme bis zur Hälfte des Gesamtenergieverbrauchs verursachen könnten.

Vielfältiger Einsatz möglich

Das neue Konzept geht davon aus, dass Transistoren mit einer Netzspannung unter einer bestimmten Grenze immer "Off" sind. Jedoch gibt es dabei immer einen geringen elektrischen Fluss, ein Leck sozusagen, welches für nützliche Operationen verwendet werden kann - genug, um EKG-Monitore, drahtlose Applikationen, Vibrations-Monitoring oder ähnliche Aktivitäten, die nur wenige Megahertz benötigen, zum Laufen zu bringen.

Nach einigen Jahren an technischen Entwicklungen und Tests, war es dem PsiKick-Team möglich Chips zu produzieren, die mit der gleichen Funktionalität ausgestattet sind wie bereits in der Forschung oder am Markt bestehende Konzepte.

Jedoch lag der Energieverbrauch um das 100- bis 1.000-fache tiefer. Diese extreme Energieeffizienz resultiert daraus, dass Chips ständig Energie aus Vibrationen, Wärme, Radiofrequenzen oder Solar ernten - keine Notwendigkeit also mehr für Batterien, denn Chips versorgen die Applikationen fast für immer.

Gigahertzbereich ungeeignet

"Das einzige Problem, das sich aus dem Austausch zwischen Batterien und Chips ergibt, ist der Trade-Off zwischen Energiesparen und Geschwindigkeit", meint PsiKick-CEO Brendan Richardson. "Diese Chips sind nicht auf Gigahertz-Geschwindigkeit ausgerichtet. Man kann sie daher nicht verwenden, um High-Definition-Videos anzusehen."

Jedoch sieht Richardson keine Barrieren, diese Technologie im gesamten Internet der Dinge einzusetzen. "Industrieprozess-Controlling, Infrastruktur-Monitoring, exakte Landwirtschaft, Wearables, Smart Homes, Smart Cities - was auch immer man denken mag, kann man mit den Chips betreiben", so Richardson. Laut dem Zeitplan des Start-ups sollen die ersten Chips Mitte 2015 auf den Markt kommen.

Christian Sec | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik