Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Standards machen dezentrale Energieversorgung effizient

30.03.2009
Die Vorteile einer dezentralen Energieversorgung liegen auf der Hand: Die Nähe zum Endverbraucher ermöglicht verlustarme kurze Übertragungswege.

Auch regenerative Energien, z.B. private Solaranlagen, können in dezentralen Stromnetzen effektiv genutzt werden. Das Forschungsprojekt SMEDEA an der TU Dortmund soll jetzt Wege und Standards erarbeiten, wie die gemessenen Daten von neuen elektronischen Zählern, welche ab 2010 auch dem Endkunden angeboten werden müssen (den so genannten Smart Metern) für die Steuerung und den wirtschaftlichen Betrieb vernetzter dezentraler Energieerzeuger genutzt werden können.

NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben überreichte heute, am 30. März, persönlich den Bewilligungsbescheid über eine Förderung in Höhe von 370.000 €. SMEDEA (Standardisiertes Smart Metering als Schlüsselfunktion für die Energieeffizienz von dezentralen Energieumwandlungsanlagen) konnte sich im Wettbewerb "Energie.NRW" durchsetzen und wird von Prof. Christian Rehtanz vom Lehrstuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Dortmund koordiniert. Partner auf Seiten der Industrie sind die EVB Energie AG, einer der marktführenden Dienstleiter für Energieversorgungsunternehmen sowie die Energieversorgung Oelde GmbH.

"Ich freue mich, dieses Smart Metering Projekt heute auf den Weg bringen zu können. Denn, Energieeffizienz braucht auch Verbrauchstransparenz in den Haushalten. Mit intelligenten Zählern machen wir einen wichtigen Schritt hierzu", sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben. "Mit der Entwicklung und dem Einsatz der elektronischen Haushaltszähler eröffnen sich einerseits neue Möglichkeiten, die Effizienz des Stromverbrauchs beim Kunden zu steigern und Anreize zum Einsparen von Strom zu geben. Andererseits bringt es auch den Stromversorgern Vorteile z.B. durch die Fernablesung und eine vereinfachte Rechnungslegung."

Das Forschungsprojekt nutzt die Umsetzung der EU-Richtlinie 2006/32/EG "Energieeffizienz und Energiedienstleistungen", die eine zeitnahe Information der Endverbraucher über ihren Energieverbrauch und die individuelle Nutzung fordert. Jeder Stromkunde soll so seinen Energieverbrauch selbst beeinflussen und damit auch reduzieren können. Voraussetzung hierfür ist ein flächendeckender Einsatz von Smart Metering-Systemen, die - mit Kommunikationsschnittstellen ausgestattet - auch für ein effektives Energiemanagement insbesondere von dezentralen Energieerzeugern genutzt werden können.

In der praktischen Umsetzung sehen sich die Wissenschaftler jedoch mit einer Fülle von Problemen konfrontiert, die in diesem Zusammenhang ein optimales Zusammenwirken von Zählerdatenverarbeitung, Netzplanung und Netzbetrieb verhindert. Die informationstechnische Vernetzung der Komponenten stellt eine große technologische Herausforderung dar, insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Hersteller von elektronischen Zählern zur Zeit unterschiedliche Kommunikationsstandards verwenden. Hierfür gilt es, Standards und Konzepte zu entwickeln und diese in der Praxis zu erproben. Zusätzlich müssen z.B. auch datenschutzrechtliche Implikationen berücksichtigt werden.

Der Projektpartner Energieversorgung Oelde GmbH wird die Inbetriebnahme eines Smart Metering-Netzes mit ca. 150 einzelnen Zählern durchführen. Dieses Pilotprojekt wird als Grundlage für die Feldversuche verwendet. Die zeitnahe automatische Verbrauchsdatenerfassung wird durch die EVB Energie AG im Rahmen dieses Pilotprojekts umgesetzt und realisiert. Die Testumgebung in den Laboren des Lehrstuhls für Energiesysteme und Energiewirtschaft der TU Dortmund bietet die Plattform für die theoretischen Untersuchungen, bevor die Anlagen im Netz installiert werden.

Insgesamt drei Jahre wollen die Projektpartner das System planen, entwickeln und in der Praxis erproben. Die Ergebnisse des Pilotprojekts sollen zu 100% auf herkömmliche Netze unabhängig von ihrer Größe übertragbar sein und sollen deren Wirtschaftlichkeit als auch den effizienten Einsatz der dezentralen Energieerzeugung wesentlich verbessern.

Weitere Informationen:
TU Dortmund
Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik
Lehrstuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft
Prof. Dr.-Ing. Christian Rehtanz
Emil-Figge-Str. 70
44227 Dortmund
Tel: ++49 231 755 2396
Fax: ++49 231 755 2694
E-Mail: christian.rehtanz@uni-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten