Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Simaris-Softwaretools erleichtern die Planung elektrischer Energieverteilungen

16.04.2013
Die Siemens-Division Low and Medium Voltage hat die Softwaretools Simaris design, Simaris project und Simaris curves aktualisiert und erweitert.

Die neuen Versionen unterstützen Elektroplaner nun noch besser bei der Planung der elektrischen Energieverteilung für industrielle Anwendungen und bei Infrastrukturprojekten. Elektroplaner können jetzt beispielsweise den in bestimmten Anwendungsfällen gesetzlich geforderten Funktionserhalt von Anlagen im Brandfall direkt in der Planung berücksichtigen.

Auch die Einzelabsicherung paralleler Kabel in Einspeisestromkreisen kann nun schon während der Planung festgelegt werden und erlaubt so eine noch realitätsgetreuere Abbildung des geplanten Netzes sowie der Anlagen. Alle hinterlegten Produktdaten in den Tools wurden an das aktuelle Siemens-Portfolio angepasst.

Simaris design dimensioniert elektrische Netze von der Mittelspannungsebene bis zum Verbraucher auf Basis realer Produkte mit minimalem Eingabeaufwand. Die neue Version Simaris design 7 berücksichtigt jetzt bereits in der Planung den vorgeschriebenen Funktionserhalt der technischen Anlagen im Brandfall, beispielsweise bei medizinisch genutzten Räumen. Je nach Auswahl der Funktionserhaltklasse können Planer mit Simaris design Kabelstrecken oder Stromschienensysteme entsprechend dieser Anforderungen dimensionieren.

Auch die Einzelabsicherung paralleler Kabel in Einspeisestromkreisen kann nun schon während der Planung festgelegt werden und erlaubt so eine noch realitätsgetreuere Abbildung des geplanten Netzes. Die neue Version bietet zudem die Möglichkeit, die Verlustleistungen der ermittelten Betriebsmittel zu identifizieren und zu vergleichen. Dadurch können Netze bereits bei der Planung energieeffizient optimiert werden. Simaris design steht jetzt in 18 Sprachen und mit abgestimmten Technikpaketen für etwa 60 Länder zur Verfügung. Über eine Schnittstelle können die in Simaris design ermittelten Daten an Simaris project zur Anlagenplanung übergeben werden.

Simaris project ermittelt den Raumbedarf und das erforderliche Budget für die elektrische Energieverteilung im Gebäude auf Basis der definierten Projektstruktur und der technischen Grunddaten. Planer können jetzt mit der neuen Version Simaris project 3 bereits bei der Planung von Stromschienensystemen Funktionserhaltklassen berücksichtigen. Dabei zeigt das Tool automatisch in der Stückliste die Mengen und Ausführungen von Promatplatten an, die zur Erfüllung der jeweiligen Funktionserhaltklasse nötig sind. Auch kann in Simaris project die Einzelabsicherung paralleler Kabel in Einspeisestromkreisen schon in der Planung berücksichtigt werden, so dass auch hier eine noch realitätsgetreuere Planung der Anlagen möglich wird.

Durch die Erweiterung des länderspezifischen Datenbestands für die Systeme, insbesondere die Aufnahme weiterer Mittelspannungsschaltanlagen, Transformatoren und Installationsverteiler kann Simaris project jetzt neben Planungen für Deutschland, Österreich, Schweiz und Polen auch für Planungen in Brasilien, Türkei und Russland eingesetzt werden. Siemens plant Ergänzungen um weitere Länder.

Simaris curves 3 simuliert Parametereinstellungen an Schutzgeräten. Neben der Visualisierung und Bewertung der so eingestellten Kennlinien, erzeugt Simaris curves eine Dokumentation zu den Auslösekennlinien und deren Toleranzbändern. Zudem lassen sich Durchlassstrom- und Durchlassenergiekennlinien darstellen und in die Dokumentation einbinden. Simaris curves wurde bezüglich des verfügbaren Produktportfolios aktualisiert und um länderspezifische Produkte ergänzt.

Die Simaris-Softwaretools sind Teil des Siemens-Angebots für Totally Integrated Power (TIP). Dieses umfasst aufeinander abgestimmte Produkte und Systeme für eine durchgängige Energieverteilung in Gebäuden sowie Tools und Support-Leistungen für deren Planung. Mit Simaris erhalten Elektroplaner professionelle Programme für die Dimensionierung und Projektierung elektrischer Energieverteilungen, die sich dank übersichtlich gestalteter Benutzeroberflächen sowie intuitiver Funktionen einfach und komfortabel bedienen lassen.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Heiko Jahr, Tel.: +49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter

http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/powerdistribution

Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2, 80333 München, Deutschland
Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Low and Medium Voltage Division
Freyeslebenstraße 1, 91058 Erlangen

Informationsnummer: ICLMV20130401d

Heiko Jahr | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/simaris

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops