Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Simaris-Softwaretools erleichtern die Planung elektrischer Energieverteilungen

16.04.2013
Die Siemens-Division Low and Medium Voltage hat die Softwaretools Simaris design, Simaris project und Simaris curves aktualisiert und erweitert.

Die neuen Versionen unterstützen Elektroplaner nun noch besser bei der Planung der elektrischen Energieverteilung für industrielle Anwendungen und bei Infrastrukturprojekten. Elektroplaner können jetzt beispielsweise den in bestimmten Anwendungsfällen gesetzlich geforderten Funktionserhalt von Anlagen im Brandfall direkt in der Planung berücksichtigen.

Auch die Einzelabsicherung paralleler Kabel in Einspeisestromkreisen kann nun schon während der Planung festgelegt werden und erlaubt so eine noch realitätsgetreuere Abbildung des geplanten Netzes sowie der Anlagen. Alle hinterlegten Produktdaten in den Tools wurden an das aktuelle Siemens-Portfolio angepasst.

Simaris design dimensioniert elektrische Netze von der Mittelspannungsebene bis zum Verbraucher auf Basis realer Produkte mit minimalem Eingabeaufwand. Die neue Version Simaris design 7 berücksichtigt jetzt bereits in der Planung den vorgeschriebenen Funktionserhalt der technischen Anlagen im Brandfall, beispielsweise bei medizinisch genutzten Räumen. Je nach Auswahl der Funktionserhaltklasse können Planer mit Simaris design Kabelstrecken oder Stromschienensysteme entsprechend dieser Anforderungen dimensionieren.

Auch die Einzelabsicherung paralleler Kabel in Einspeisestromkreisen kann nun schon während der Planung festgelegt werden und erlaubt so eine noch realitätsgetreuere Abbildung des geplanten Netzes. Die neue Version bietet zudem die Möglichkeit, die Verlustleistungen der ermittelten Betriebsmittel zu identifizieren und zu vergleichen. Dadurch können Netze bereits bei der Planung energieeffizient optimiert werden. Simaris design steht jetzt in 18 Sprachen und mit abgestimmten Technikpaketen für etwa 60 Länder zur Verfügung. Über eine Schnittstelle können die in Simaris design ermittelten Daten an Simaris project zur Anlagenplanung übergeben werden.

Simaris project ermittelt den Raumbedarf und das erforderliche Budget für die elektrische Energieverteilung im Gebäude auf Basis der definierten Projektstruktur und der technischen Grunddaten. Planer können jetzt mit der neuen Version Simaris project 3 bereits bei der Planung von Stromschienensystemen Funktionserhaltklassen berücksichtigen. Dabei zeigt das Tool automatisch in der Stückliste die Mengen und Ausführungen von Promatplatten an, die zur Erfüllung der jeweiligen Funktionserhaltklasse nötig sind. Auch kann in Simaris project die Einzelabsicherung paralleler Kabel in Einspeisestromkreisen schon in der Planung berücksichtigt werden, so dass auch hier eine noch realitätsgetreuere Planung der Anlagen möglich wird.

Durch die Erweiterung des länderspezifischen Datenbestands für die Systeme, insbesondere die Aufnahme weiterer Mittelspannungsschaltanlagen, Transformatoren und Installationsverteiler kann Simaris project jetzt neben Planungen für Deutschland, Österreich, Schweiz und Polen auch für Planungen in Brasilien, Türkei und Russland eingesetzt werden. Siemens plant Ergänzungen um weitere Länder.

Simaris curves 3 simuliert Parametereinstellungen an Schutzgeräten. Neben der Visualisierung und Bewertung der so eingestellten Kennlinien, erzeugt Simaris curves eine Dokumentation zu den Auslösekennlinien und deren Toleranzbändern. Zudem lassen sich Durchlassstrom- und Durchlassenergiekennlinien darstellen und in die Dokumentation einbinden. Simaris curves wurde bezüglich des verfügbaren Produktportfolios aktualisiert und um länderspezifische Produkte ergänzt.

Die Simaris-Softwaretools sind Teil des Siemens-Angebots für Totally Integrated Power (TIP). Dieses umfasst aufeinander abgestimmte Produkte und Systeme für eine durchgängige Energieverteilung in Gebäuden sowie Tools und Support-Leistungen für deren Planung. Mit Simaris erhalten Elektroplaner professionelle Programme für die Dimensionierung und Projektierung elektrischer Energieverteilungen, die sich dank übersichtlich gestalteter Benutzeroberflächen sowie intuitiver Funktionen einfach und komfortabel bedienen lassen.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Heiko Jahr, Tel.: +49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter

http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/powerdistribution

Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2, 80333 München, Deutschland
Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Low and Medium Voltage Division
Freyeslebenstraße 1, 91058 Erlangen

Informationsnummer: ICLMV20130401d

Heiko Jahr | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/simaris

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences