Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Siemens-Ladesäule lädt zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig

13.09.2011
Die Siemens-Ladesäule Charge CP500A lädt Elektrofahrzeuge nicht nur binnen einer Stunde, sondern auch zwei Fahrzeuge gleichzeitig.

Die Ladesäule ist für den Einsatz in öffentlichen Parkhäusern und in Firmenparkhäusern ebenso geeignet wie für den Einsatz als Ladepunkt für Elektrofahrzeuge überall in der Stadt. Auch für das Laden von Elektrofahrzeugflotten von Autovermietern lässt sie sich einsetzen. Wie bei der Siemens-Ladesäule Charge CP700A, können auch mit der neuen Ladesäule Elektrofahrzeuge dreiphasig mit einem Strom von 32 Ampere (A) geladen werden. Dies entspricht einer Ladeleistung von 22 Kilowatt (kW). Siemens wird die Ladesäule im Spätherbst 2011 in Europa auf den Markt bringen.


Zum Laden von zwei Fahrzeugen gleichzeitig ist die Ladesäule Charge CP500A mit zwei dreiphasigen Ladeanschlüssen ausgestattet. Zur Abrechnung der Ladeenergie mit dem Fahrer des aufgeladenen Elektrofahrzeugs können die Anschlüsse mit Zählern ausgestattet werden. Eine vormontierte Zählerplatte (Option) erlaubt zudem den Einbau eines elektronischen Haushaltszählers. Damit kann der Betreiber der Ladesäule den zum Laden gelieferten Strom mit dem Energieversorgungsunternehmen abrechnen. Zum gesicherten Anschluss der Ladesäule an das Energieversorgungsnetz kann ein Hausanschlusskasten integriert werden.

Siemens liefert die Ladesäule auf Wunsch mit einer Notentriegelung des Steckers bei einem Netzausfall. Damit kann der Nutzer den stromlosen dreiphasigen Stecker gefahrlos ziehen und den Ladevorgang später fortsetzen. Die gegen Vandalismus geschützte Ladesäule hat eine Ethernet-Schnittstelle und kann mit einem GSM/GPRS-Modem ausgestattet werden. Dies ermöglicht die Anbindung an eine Leitwarte oder eine Netzsteuerung per Smart-Grid. Die Siemens-Softwarelösung Charge eMosphere bietet im Zusammenspiel mit der Ladesäule die Möglichkeit, den Funktionstest des Fehlerstromschutzschalters in der Ladesäule von der Leitwarte aus regelmäßig vornehmen zu können. Ebenso kann ein Fern-Reset des Fehlerstromschutzschalters nach Auslösung und Fehlerbeseitigung ausgeführt werden.

Zudem bietet Siemens den Ladesäulen-Betreibern mit der Software Charge eMosphere ein lokales Lastmanagement an, um die Ladeinfrastruktur optimal ausnutzen zu können. Wird zum Beispiel mehr elektrische Leistung gefordert als geliefert werden kann, weil beispielsweise zu viele Elektrofahrzeuge gleichzeitig die Ladesäulen eines Parkhauses belegen, wird der Ladevorgang unterbrochen und später automatisch fortgesetzt, wenn die zuerst angeschlossenen Fahrzeuge geladen sind. Option zwei ist, die vorhandene Leistung gleichmäßig auf die angeschlossenen Elektrofahrzeuge zu verteilen.

Die Ladesäule trägt das CE-Zeichen und ist von einer akkreditierten Prüfstelle getestet worden. Sie erfüllt die Anforderungen der aktuellen Normen für Ladesysteme wie die IEC/EN 61851-1 und IEC/EN 61851-22 sowie die der Normen für die Niederspannungsverteilung wie die EN 61439. Die Temperatur der Steckdosen und des Innenraums der Säule wird überwacht. Im Störungsfall oder bei ungünstigen Umweltbedingungen, die zu einer Überhitzung führen würden, unterbricht die Ladesäule den Ladevorgang automatisch. Ebenso wie die Ladesäule CP700A ist die CP500A mit einem Bildschirm ausgestattet, der den Benutzer durch den Ladevorgang führt. Auch Funktionen wie das Laden mit anschließender Abrechnung sowie eine berührungslose Anmeldung per Funkchips unterschiedlicher RFID-Standards (radio-frequency identification) wurde beibehalten.

Das Siemens-Portfolio zum Laden von Elektrofahrzeugen umfasst Ladesysteme für unterschiedliche Einsatzbereiche und Kundengruppen. Das Unternehmen deckt damit die Anforderungen von öffentlichen Ladestationen für Parkplätze oder Parkhäuser, Schnellladestationen sowie für das Laden im privaten Umfeld ab.

Ladesäulen für Elektrofahrzeuge sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 28 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 270 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Hongkong, London, New York, Tokio, Delhi und Singapur in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Siemens ist auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in der Halle 4.0 Stand B19 vertreten.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistun¬gen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPD201109102

Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Distribution Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie