Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Siemens-Ladesäule lädt zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig

13.09.2011
Die Siemens-Ladesäule Charge CP500A lädt Elektrofahrzeuge nicht nur binnen einer Stunde, sondern auch zwei Fahrzeuge gleichzeitig.

Die Ladesäule ist für den Einsatz in öffentlichen Parkhäusern und in Firmenparkhäusern ebenso geeignet wie für den Einsatz als Ladepunkt für Elektrofahrzeuge überall in der Stadt. Auch für das Laden von Elektrofahrzeugflotten von Autovermietern lässt sie sich einsetzen. Wie bei der Siemens-Ladesäule Charge CP700A, können auch mit der neuen Ladesäule Elektrofahrzeuge dreiphasig mit einem Strom von 32 Ampere (A) geladen werden. Dies entspricht einer Ladeleistung von 22 Kilowatt (kW). Siemens wird die Ladesäule im Spätherbst 2011 in Europa auf den Markt bringen.


Zum Laden von zwei Fahrzeugen gleichzeitig ist die Ladesäule Charge CP500A mit zwei dreiphasigen Ladeanschlüssen ausgestattet. Zur Abrechnung der Ladeenergie mit dem Fahrer des aufgeladenen Elektrofahrzeugs können die Anschlüsse mit Zählern ausgestattet werden. Eine vormontierte Zählerplatte (Option) erlaubt zudem den Einbau eines elektronischen Haushaltszählers. Damit kann der Betreiber der Ladesäule den zum Laden gelieferten Strom mit dem Energieversorgungsunternehmen abrechnen. Zum gesicherten Anschluss der Ladesäule an das Energieversorgungsnetz kann ein Hausanschlusskasten integriert werden.

Siemens liefert die Ladesäule auf Wunsch mit einer Notentriegelung des Steckers bei einem Netzausfall. Damit kann der Nutzer den stromlosen dreiphasigen Stecker gefahrlos ziehen und den Ladevorgang später fortsetzen. Die gegen Vandalismus geschützte Ladesäule hat eine Ethernet-Schnittstelle und kann mit einem GSM/GPRS-Modem ausgestattet werden. Dies ermöglicht die Anbindung an eine Leitwarte oder eine Netzsteuerung per Smart-Grid. Die Siemens-Softwarelösung Charge eMosphere bietet im Zusammenspiel mit der Ladesäule die Möglichkeit, den Funktionstest des Fehlerstromschutzschalters in der Ladesäule von der Leitwarte aus regelmäßig vornehmen zu können. Ebenso kann ein Fern-Reset des Fehlerstromschutzschalters nach Auslösung und Fehlerbeseitigung ausgeführt werden.

Zudem bietet Siemens den Ladesäulen-Betreibern mit der Software Charge eMosphere ein lokales Lastmanagement an, um die Ladeinfrastruktur optimal ausnutzen zu können. Wird zum Beispiel mehr elektrische Leistung gefordert als geliefert werden kann, weil beispielsweise zu viele Elektrofahrzeuge gleichzeitig die Ladesäulen eines Parkhauses belegen, wird der Ladevorgang unterbrochen und später automatisch fortgesetzt, wenn die zuerst angeschlossenen Fahrzeuge geladen sind. Option zwei ist, die vorhandene Leistung gleichmäßig auf die angeschlossenen Elektrofahrzeuge zu verteilen.

Die Ladesäule trägt das CE-Zeichen und ist von einer akkreditierten Prüfstelle getestet worden. Sie erfüllt die Anforderungen der aktuellen Normen für Ladesysteme wie die IEC/EN 61851-1 und IEC/EN 61851-22 sowie die der Normen für die Niederspannungsverteilung wie die EN 61439. Die Temperatur der Steckdosen und des Innenraums der Säule wird überwacht. Im Störungsfall oder bei ungünstigen Umweltbedingungen, die zu einer Überhitzung führen würden, unterbricht die Ladesäule den Ladevorgang automatisch. Ebenso wie die Ladesäule CP700A ist die CP500A mit einem Bildschirm ausgestattet, der den Benutzer durch den Ladevorgang führt. Auch Funktionen wie das Laden mit anschließender Abrechnung sowie eine berührungslose Anmeldung per Funkchips unterschiedlicher RFID-Standards (radio-frequency identification) wurde beibehalten.

Das Siemens-Portfolio zum Laden von Elektrofahrzeugen umfasst Ladesysteme für unterschiedliche Einsatzbereiche und Kundengruppen. Das Unternehmen deckt damit die Anforderungen von öffentlichen Ladestationen für Parkplätze oder Parkhäuser, Schnellladestationen sowie für das Laden im privaten Umfeld ab.

Ladesäulen für Elektrofahrzeuge sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 28 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 270 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Hongkong, London, New York, Tokio, Delhi und Singapur in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Siemens ist auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in der Halle 4.0 Stand B19 vertreten.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistun¬gen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPD201109102

Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Distribution Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie