Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Prozesssensorik macht Hightech-Laser schlau

02.10.2009
Staatssekretär Storm überreicht im Rahmen eines Festaktes bei der Firma PRIMES in Hessen die Förderbescheide für weitere Zukunftsprojekte.

Ein kleines Unternehmen in Hessen ist auf dem Hightech-Gebiet der Laserstrahlmessung mit an der Weltspitze.

Der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Andreas Storm hat die Zuwendungsbescheide zum Start des Verbundprojekts "WELDONE" heute, am 1. Oktober 2009, bei der Firma PRIMES in Pfungstadt (Hessen) an die Verbundpartner übergeben. Dies bildet den Startschuss für das über drei Jahre laufende Zukunftsprojekt, um innovative Verfahren zur Strahlanalyse und Prozesskontrolle zu erforschen.

In dem Konsortium sind hochrangige, Deutsche Unternehmen und Institute aus der Branche der Optischen Technologien vertreten: Die Trumpf GmbH als Projektkoordinator, die Daimler AG, die Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co KG, die Universität Stuttgart, das Fraunhofer Institut für Lasertechnik, die Silicon Software GmbH und eben auch die Primes GmbH.

In seiner Ansprache hat der Parlamentarische Staatssekretär insbesondere das Engagement der Firma PRIMES für die Ausbildung gelobt, und betonte weiter, dass die KMU (kleine und mittlere Unternehmen) ein wichtiger Wachstums- und Innovationsfaktor in Deutschland sind, und dass die Förderung in dieser Richtung weitergeführt werden muss. Ebenfalls lobt der Parlamentarische Staatssekretär die Firma als gelungene Ausgründung aus einem Forschungsinstitut (FhG-ILT), die Vorbildcharakter hat. Dr. Reinhard Kramer von der PRIMES GmbH erklärte in seiner Rede, wie wichtig die Technologieförderung für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der KMU ist, die im Hightech-Bereich tätig sind. Er überreicht dem Parlamentarischen Staatssekretär im Anschluss an seine Ansprache das Memorandum der Initiative Photonik 2020.

Das Zähmen der Photonen ist in den letzten Jahren mit dem technischen Voranschreiten und der zunehmenden Spezialisierung im Bereich der Lasertechnik wesentlich anspruchsvoller geworden, und stellt die Prozessregelung vor neue Herausforderungen. Um die Eigenschaften der hochbrillanten Laserstrahlquellen als Werkzeug optimal zu nutzen, müssen Strahlführung, Temperatur an der Bearbeitungsstelle, eingekoppelte Laserenergie und andere Parameter genau bekannt sein. Schon kleinste Abweichungen können dazu führen, dass das Ergebnis der Bearbeitung den hohen Qualitätsanforderungen nicht genügt, und das betreffende Werkstück als Ausschuss verschrottet werden muss. Aus diesem Grund ist das Ziel der Verbundpartner, die technologischen Grundlagen einer innovativen Prozessdiagnostik und Prozessregelung zu erforschen, um eine neue Generation von Mess- und Regelungssystemen für die präzise Materialbearbeitung mit Laserstrahlquellen ins Leben zu rufen. Die Idee dabei ist eine bildgebende Sensorik, die in den Laserbearbeitungskopf selbst eingebaut- und so in der Lage ist, die für den Bearbeitungserfolg wichtigen Parameter während des Prozesses kontinuierlich zu verfolgen und Signale für die Prozessregelung zu generieren, um selbstständig redigierend in den Bearbeitungsprozess eingreifen zu können. Der Clou an dem Projektvorhaben ist also zusammenfassend eine automatische Inline-Prozessregelung und -Anpassung.

Durch den Einsatz der neuartigen Sensorik wird die Sicherheit von Laserbearbeitungsverfahren während des Prozesses erheblich gesteigert, und bestimmte Fertigungsprozesse werden überhaupt erst möglich. Auch bei zunehmender Variantenvielfalt und kürzer werdenden Produktzyklen sind kurze Rüstzeiten und eine flexible, einfache Handhabung Erfolgsfaktoren für eine gewinnbringende Produktion.

Die Anwendungsgebiete der innovativen Prozesssensorik, integriert im Laserbearbeitungskopf, sind enorm vielfältig, aber insbesondere im Bereich des Fahrzeugbaus anzusiedeln. So z. B. beim bearbeiten von "Tailored Blanks", Materialkombinationen im Leichtbau, die nur von hochbrillanten La-serstrahlquellen gefügt werden können. Die Vorteile dieses Verfahrens sind, dass Blechteile aus verschiedenen Werkstoffgüten und Blechdicken von Lasern zusammengeschweißt werden können. So können die Blechteile den lokalen Belastungen angepasst werden, ohne dass zusätzliche Verstärkungen angebracht werden müssen. Dies bedeutet neben der Einsparung der Fertigungskosten eine Einsparung von Gewicht, so dass im Automobilsektor leichter und somit energieeffizienter gebaut werden kann. Auch bei Schweißungen von Antriebskomponenten im Automobilbereich, bei denen schlanke, tiefe Schweißnähte typisch sind, kann die neuartige Sensorik Anwendung finden.

Das Verbundprojekt WELDONE wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit über 3,8 Millionen Euro gefördert. Als Projektträger hat das BMBF die VDI Technologiezentrum GmbH beauftragt.

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.optischetechnologien.de
http://www.vditz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten