Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Offshore-Windturbine bringt fast zehn Prozent mehr Ertrag

27.05.2015

Siemens hat die Generatorleistung seiner getriebelosen Offshore-Windenergieanlagen von sechs auf sieben Megawatt gesteigert.

Eine einzige neue Turbine kann im Jahr 32 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen und so bis zu 7.000 Haushalte versorgen. Diese Windenergieanlage SWT-7.0-154 hat den gleichen Rotordurchmesser – 154 Meter – wie das Vorgängermodell, liefert aber fast zehn Prozent mehr Ertrag – unter typischen Hochsee-Windbedingungen. Nach der Vorstellung auf der Fachmesse EWEA Offshore in Kopenhagen startete kürzlich im dänischen Testfeld Østerlid ein Prototyp den Testbetrieb.


Die Prototyp-Anlage im dänischen Østerild wurde nur wenige Monate nach der Produktvorstellung auf der Messe EWEA Offshore in Kopenhagen errichtet.

Leichter, kompakter und weniger verschleißanfällig

Siemens setzt seit 2010 für seine Offshore-Windenergieanlagen auf getriebelose Technik. Dabei verwandelt ein Synchrongenerator mit Permanent-Magneten die Rotorbewegung direkt in elektrische Energie. Das Getriebe, das normalerweise die niedrige Drehzahl des Windrotors in die hohe Drehzahl zur Stromerzeugung übersetzt, entfällt.

Mit der neuen Technik kommt der gesamte Antriebsstrang mit deutlich weniger Komponenten aus, er wird leichter, kompakter und weniger anfällig für Verschleiß. Daher ist die SWT-7.0-154 die leichteste Windturbine in ihrer Leistungsklasse. Die getriebelose Turbine liefert auch mehr Energie: Weil durch den Einsatz von Permanentmagneten zur Erregung des Generators weder elektrische Leistung noch die entsprechende Regeltechnik oder Schleifringe benötigt werden, erreicht man auch bei niedrigen Windgeschwindigkeiten eine gute Effizienz.

Erprobte Technologie optimiert

Realisiert wurde die aktuelle Leistungssteigerung durch Optimierungen des Generators und der dazugehörigen elektrischen Komponenten. Im Zentrum stehen stärkere Dauermagnete im Rotor und entsprechend verstärkte Generatorsegmente. Zusätzlich wurden der Umrichter und der Transformator, die die vom Generator erzeugte elektrische Energie für die Netzeinspeisung umwandeln, für die höhere Leistung überarbeitet.

Die elektrischen Systeme sind außerdem hinsichtlich der Blindleistungskompensation optimiert – eine Funktion, die wichtig für die Stabilität des Stromnetzes ist. Der nun installierte Prototyp soll dazu dienen, den Betrieb des leistungsstärkeren Generators und der verstärkten elektrischen Komponenten zu testen.

Insgesamt gelang es den Siemens Ingenieuren, die Leistung der Turbine zu steigern, ohne dabei ihre wesentlichen Komponenten grundlegend zu ändern. Auf diese Weise bleibt die bewährte Technologie und Zuverlässigkeit des Vorgängers erhalten und die neue Anlage kann schneller zur Produktionsreife gebracht werden. Der Serienstart ist für Anfang 2017 geplant.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht ISFH-CalTeC ist anerkanntes Kalibrierlabor für die Bestätigung von Solarzellen-Weltrekorden
17.01.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction

17.01.2018 | Förderungen Preise