Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Offshore-Windturbine bringt fast zehn Prozent mehr Ertrag

27.05.2015

Siemens hat die Generatorleistung seiner getriebelosen Offshore-Windenergieanlagen von sechs auf sieben Megawatt gesteigert.

Eine einzige neue Turbine kann im Jahr 32 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen und so bis zu 7.000 Haushalte versorgen. Diese Windenergieanlage SWT-7.0-154 hat den gleichen Rotordurchmesser – 154 Meter – wie das Vorgängermodell, liefert aber fast zehn Prozent mehr Ertrag – unter typischen Hochsee-Windbedingungen. Nach der Vorstellung auf der Fachmesse EWEA Offshore in Kopenhagen startete kürzlich im dänischen Testfeld Østerlid ein Prototyp den Testbetrieb.


Die Prototyp-Anlage im dänischen Østerild wurde nur wenige Monate nach der Produktvorstellung auf der Messe EWEA Offshore in Kopenhagen errichtet.

Leichter, kompakter und weniger verschleißanfällig

Siemens setzt seit 2010 für seine Offshore-Windenergieanlagen auf getriebelose Technik. Dabei verwandelt ein Synchrongenerator mit Permanent-Magneten die Rotorbewegung direkt in elektrische Energie. Das Getriebe, das normalerweise die niedrige Drehzahl des Windrotors in die hohe Drehzahl zur Stromerzeugung übersetzt, entfällt.

Mit der neuen Technik kommt der gesamte Antriebsstrang mit deutlich weniger Komponenten aus, er wird leichter, kompakter und weniger anfällig für Verschleiß. Daher ist die SWT-7.0-154 die leichteste Windturbine in ihrer Leistungsklasse. Die getriebelose Turbine liefert auch mehr Energie: Weil durch den Einsatz von Permanentmagneten zur Erregung des Generators weder elektrische Leistung noch die entsprechende Regeltechnik oder Schleifringe benötigt werden, erreicht man auch bei niedrigen Windgeschwindigkeiten eine gute Effizienz.

Erprobte Technologie optimiert

Realisiert wurde die aktuelle Leistungssteigerung durch Optimierungen des Generators und der dazugehörigen elektrischen Komponenten. Im Zentrum stehen stärkere Dauermagnete im Rotor und entsprechend verstärkte Generatorsegmente. Zusätzlich wurden der Umrichter und der Transformator, die die vom Generator erzeugte elektrische Energie für die Netzeinspeisung umwandeln, für die höhere Leistung überarbeitet.

Die elektrischen Systeme sind außerdem hinsichtlich der Blindleistungskompensation optimiert – eine Funktion, die wichtig für die Stabilität des Stromnetzes ist. Der nun installierte Prototyp soll dazu dienen, den Betrieb des leistungsstärkeren Generators und der verstärkten elektrischen Komponenten zu testen.

Insgesamt gelang es den Siemens Ingenieuren, die Leistung der Turbine zu steigern, ohne dabei ihre wesentlichen Komponenten grundlegend zu ändern. Auf diese Weise bleibt die bewährte Technologie und Zuverlässigkeit des Vorgängers erhalten und die neue Anlage kann schneller zur Produktionsreife gebracht werden. Der Serienstart ist für Anfang 2017 geplant.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens - Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops