Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Fördertechnik soll Öl- und Gasförderung sicherer machen

29.03.2012
Die Havarie der Bohrplattform Elgin hat erneut die erheblichen Risiken bei der Förderung von Erdöl und Erdgas verdeutlicht. Eine neue Technologie, die derzeit an der Universität Kassel entwickelt wird, soll die Förderung künftig sicherer machen.

„Erdöl- und Erdgasvorkommen stehen in aller Regel unter einem gewaltigen Druck“, erklärt Prof. Dr. Andrea Luke vom Fachgebiet Technische Thermodynamik der Universität Kassel: „Diesen Druck bei der Förderung zu beherrschen ist immer noch eine technische Herausforderung.“

Werde eine neue Lagerstätte angebohrt, sei es nicht ungewöhnlich, dass ein Gemisch aus Erdöl und Erdgas mit einem Druck von 200 bar in das Fördersystem von Rohrleitungen und Pumpen schieße. Doch nicht nur der hohe Druck, auch die wechselnde Zusammensetzung aus flüssigen und gasförmigen Bestandteilen sowie rasante Temperaturschwankungen bei einer zu raschen Druckentlastung bereiteten den Experten Kopfzerbrechen: „Es kann vorkommen, dass ein Bohrloch schlagartig vereist oder dass ein Erdölpfropfen mit der Geschwindigkeit eines ICE durch die Rohre jagt.“

Um die Gefahr schwerer Unfälle zu verringern, erfolgt konventionelle Erdölförderung zumeist einphasig, das heißt die Begleitgase werden vor der Förderung vom Rohöl getrennt und vor Ort abgefackelt. Dabei aber gehen gewaltige Energiemengen verloren. Allein in Russland werden jährlich rund 40 Milliarden Kubikmeter Erdgas bei der Erdölförderung verbrannt. „Das entspricht mehr als 40 Prozent des jährlichen deutschen Erdgasverbrauchs“, erklärt Prof. Luke. Die verschwenderische Förderpraxis sei zudem eine erhebliche Belastung für das globale Klima: „Durch das Abfackeln von Erdgas gelangen weltweit bis zu 400 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre.“

Im Rahmen des Verbundprojektes „VMPT – Vernetzte Mehrphasentransporttechnik, Sub Sea, Off- und Onshore“ arbeiten Wissenschaftler der Universität Kassel gemeinsam mit Partnern aus weiteren Hochschulen und der Industrie an Alternativen, die zu einer umweltfreundlicheren und sichereren Fördertechnik führen sollen. Eine Lösung könnte in Zukunft die vom Fachgebiet Technische Thermodynamik eingesetzte Mehrphasentechnologie sein. Dabei wird das Gemisch aus flüssigen und gasförmigen Kohlenwasserstoffen in nur einer Strömungslinie bis zur jeweiligen Verarbeitungsplattform abtransportiert. Hier können dann Erdgas und Erdöl in zentralen Separationseinheiten kostengünstig voneinander getrennt und der Verwertung zugeführt werden.

Der entscheidende Schlüssel sind neuartige Mehrphasenpumpen, die nicht nur außerordentlich robust sind, sondern auch Öl-Gas-Gemische beherrschen können, die in ihrer Zusammensetzung stark schwanken. „Der Clou ist, dass diese Pumpen das Erdgas im Erdöl bis auf einen Rest von etwa zehn Prozent auflösen“, erklärt die Leiterin des Fachgebiets Technische Thermodynamik an der Uni Kassel: „Das Öl-Gas-Gemisch wird dadurch deutlich homogener und ist einfacher zu fördern.“ Die Explosionsgefahr werde deutlich reduziert. Auch auf das umwelt- und klimaschädliche Abfackeln des Erdgases könne verzichtet werden.

Ein weiteres wesentliches Element ist der Einsatz hochmoderner Messtechniken wie der Tomographie. Dadurch ist es möglich, die komplexen physikalischen Phänomene im Öl-Gas-Gemisch bei der Förderung sichtbar zu machen. Für die Umsetzung werden an der Universität Kassel Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mit Grundlagencharakter durchgeführt. Dazu wird derzeit neben einer Anlage im Modellmaßstab eine weitere Anlage aufgebaut, die nahezu den Maßstab eines Technikums erreicht. Ziel ist es, Daten für reale Systeme zu gewinnen und Strömungsformen zuverlässig im Voraus zu berechnen. Schwere Schadensfälle mit gravierenden ökologischen und ökonomischen Folgen sollen dadurch vermieden werden.

An dem Forschungsprojekt sind neben der Universität Kassel weitere Universitätsinstitute in Berlin, Bochum und Hamburg sowie der niedersächsische Pumpenhersteller Bornemann beteiligt. Das Vorhaben wird bis 2014 vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des Verbundprojektes „VMPT – Vernetzte Mehrphasentransporttechnik, Sub Sea, Off- und Onshore“ gefördert. Die Fördersumme für das Fachgebiet Technische Thermodynamik beläuft sich dabei auf 600.000 Euro.

Info
Prof. Dr.-Ing. Andrea Luke
Universität Kassel
Fachbereich 15 - Maschinenbau
Fachgebiet Technische Thermodynamik
Tel.: 0561/804-3268
E-Mail: luke@uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Greifswalder Plasmaforscher erforschen Nanomaterialien für effiziente Energiespeicherung
13.01.2017 | Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie