Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bioenergietechnik eröffnet Vielzahl von Nutzungsmöglichkeiten

03.08.2009
Bund und Land fördern Pilot-Heizkraftwerk in Geislingen mit 6,5 Millionen Euro

Erfolg für Forschungsinstitut ZSW: Technik aus dem Labor wird erstmals im industriellen Maßstab umgesetzt. Anlage verwendet Holz und Biomassereststoffe.

In Geislingen-Türkheim entsteht nahe dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb ein Biomassevergasungs-Heizkraftwerk mit einer neuen Technik zur dezentralen Erzeugung von Strom und Wärme. Am 3. August überreichte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel die Förderzusage des Bundes in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro – damit steht dem Bau nichts mehr im Wege.

Die neue Technik stammt vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und Partnern.

Betreibergesellschaft ist die Technologieplattform Bioenergie und Methan GmbH & Co. KG (TBM). Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg fördert das Pilot-Vorhaben mit einer halben Millionen Euro. Die Inbetriebnahme ist Anfang 2011 geplant. Ein begleitendes Forschungsprojekt unter Führung des ZSW soll am Standort außerdem die Erzeugung von Bioerdgas und Wasserstoff erproben. Dafür geben Bund und Land noch einmal 2,4 Millionen Euro hinzu.

Bei der vom ZSW entwickelten AER-Technik (Absorption Enhanced Reforming) handelt es sich um ein Biomassevergasungsverfahren, das ein wasserstoffreiches Rohgas produziert. „Für den Nutzer vorteilhaft ist der außerordentlich flexible Einsatz“, sagt Dr. Michael Specht, Leiter der Abteilung Regenerative Energieträger und Verfahren am ZSW. „Das Gas wird entweder zu Strom und Wärme umgewandelt oder bei Bedarf auch in Bioerdgas oder Wasserstoff.“ Bei weniger Wärmebedarf kann so etwa auf die Kraftstoff-Produktion für Erdgasautos oder für zukünftige wasserstoffbetriebene Brennstoffzellenfahrzeuge umgestiegen werden.

Die Technik ist für dezentrale Anwendungen ausgelegt – die Anlage in Geislingen weist eine Brennstoffleistung von zehn Megawatt auf. Das Heizkraftwerk wird den Strombedarf von rund 6.000 Vier-Personen-Haushalten und den Wärmebedarf von 1.500 Einfamilienhäusern decken. Die Technik verwendet Holz und bisher nicht nutzbare holzartige Biomassereststoffe aus der Landschaftspflege. Eine Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion entsteht daher nicht. Täglich verarbeitet die Anlage rund zwei Lkw-Ladungen Material aus den Wäldern der Gegend und aus der ländlichen Region des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

Der energetische Wirkungsgrad der Umwandlung ist hoch: Das wasserstoffreiche Rohgas enthält über 70 Prozent der Energie der zugeführten Biomasse. Der Anlagenwirkungsgrad der Verstromung liegt bei 33 Prozent, der Gesamtwirkungsgrad zur Erzeugung von Strom und Wärme liegt bei 70 bis 80 Prozent. Bei einer möglichen Aufbereitung zu Bioerdgas und der Einspeisung in das Erdgasnetz sind es noch 63 Prozent.

Das Pilot-Heizkraftwerk bei Geislingen soll das Potenzial der neuen Technik erschließen und die Produktion von Strom und Wärme optimieren.

Um aus dem Rohgas Bioerdgas oder Wasserstoff zu gewinnen, haben sich neben dem ZSW die Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches (DVGW) und das Stuttgarter Universitätsinstitut für Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen (IVD) zusammengeschlossen. Ein weiterer Akteur ist das Deutsche BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) aus Leipzig.

Insgesamt sind rund 17,3 Millionen Euro für die Errichtung des Heizkraftwerks an der Schwäbischen Alp veranschlagt. Das Biomasse-Heizkraftwerk wird vom Bund mit 3,6 Millionen Euro finanziell gefördert. Das Wirtschaftsministerium steuert eine halbe Million Euro bei. 13,2 Millionen stammen von der TBM. Für die weitergehende Erzeugung von Bioerdgas und Wasserstoff gibt Sigmar Gabriel 1,1 Millionen Euro hinzu, der baden-württembergische Wirtschaftsminister Ernst Pfister 1,3 Millionen Euro.

Bioenergie stammt aus nachwachsenden Rohstoffen. Als eine der wenigen erneuerbaren Energien ist sie gut speicherfähig und kann so die Nachfrage besser bedienen. Als besonders aussichtsreich gilt das Polygeneration-Konzept, das aus Biomasse Strom, Wärme und Kraftstoffe erzeugt. Auf einen solchen Entwicklungspfad setzt das ZSW.

Das ZSW gehört zu den renommiertesten Forschungsinstituten auf den Gebieten Photovoltaik, regenerative Kraftstoffe, energiepolitische Systemanalyse, Batterietechnik und Brennstoffzellen. An den drei Standorten Stuttgart, Ulm und Widderstall sind derzeit rund 150 Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker beschäftigt. Sie erwirtschaften einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro.

Ansprechpartner Pressearbeit
PR-Agentur Dr. Klaus Heidler Solar Consulting, Axel Vartmann, Solar Info Center, D-79072 Freiburg, Tel. +49/761/38 09 68-23, Fax +49/761/38 09 68-11, vartmann@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de
Ansprechpartner ZSW
Dr. Michael Specht, Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg ZSW, Industriestr. 6,

D-70565 Stuttgart, Tel. +49/711/78 70-218, Fax. +49/711/78 70-200, michael.specht@zsw-bw.de

Axel Vartmann | Solar Consulting
Weitere Informationen:
http://www.zsw-bw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit flexiblem Installationssystem Leistung im Feld schneller anschließen
19.01.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Vorkonfektioniert für höchste Ansprüche
19.01.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie