Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue 37-Megawatt-Industriegasturbine von Siemens sorgt für effiziente und zuverlässige Stromerzeugung

18.11.2010
Am 18. November 2010 hat Siemens Energy seinen Kunden eine neue Industriegasturbine am Standort Finspång in Schweden vorgestellt.

Die neue Maschine mit einer Leistung von 37 Megawatt (MW) komplettiert das Industriegasturbinen-Portfolio im Leistungsbereich von 5 bis 50 MW. Die SGT-750 kann sowohl zur Stromerzeugung als auch als mechanischer Antrieb eingesetzt werden. Die Neuentwicklung zeichnet sich durch hohe Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit bei gleichzeitig hoher Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit aus.


Die neue zweiwellige Gasturbine von Siemens hat einen Wirkungsgrad von 40 Prozent als mechanischer Antrieb. Besonders hervorzuheben ist auch die Servicefreundlichkeit der SGT-750. So kann die Wartung vor Ort an der installierten Maschine ausgeführt werden. Die Ausfallzeiten für planmäßige Wartungsarbeiten sind mit nur 17 Tagen über einen Zeitraum von 17 Jahren auf ein Minimum reduziert. Lange Service-Intervalle, ein schneller Austausch des Gasgenerators und ein einfacher Zugang für die Betriebsüberwachung, die mit Hilfe von Sensoren erfolgt, sorgen für eine maximale Verfügbarkeit.

Die Übernahme von bewährten Komponenten aus anderen Gasturbinen der Siemens-Flotte erlaubt höchste Zuverlässigkeit. So wurde beispielsweise das Brennersystem in anderen Maschinentypen intensiv erprobt. Dank des Dry-Low-Emissions (DLE)-Verbrennungssystems werden NOX-Emissionen minimiert. Aufgrund der hohen Abgastemperaturen bietet die Turbine einen ausgezeichneten Wirkungsgrad beim Einsatz in einer Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage oder einem Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk. Dies senkt den Brennstoffverbrauch und hilft so, CO2-Emissionen zu reduzieren.

Die Marktaussichten für die neue Industriegasturbine sind vielversprechend. Siemens erwartet bis 2020 eine deutlich steigende Nachfrage nach Gasturbinen in der Leistungsklasse zwischen 35-40 MW. „Die hervorragenden Werte bei Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit sowie die Service-freundlichkeit der Gasturbine ist das Ergebnis intensiven Engineerings, großer Erfahrung und bewährter Technologie“, sagte Markus Tacke, CEO der Business Unit Industrial Power bei Siemens. „Mit dieser Maschine erhalten unsere Kunden eine leistungsfähige Turbine mit maximaler Lebensdauer.“

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,6 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EOG201011.016d
Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-Mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Oil & Gas Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau