Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netz in Balance: Stromlast automatisch verändern

02.11.2012
Siemens stabilisiert die Stromversorgung von großen Industrieanlagen: Mit einer automatischen Lastabwurftechnik, also einer geordneten Abschaltung von Verbrauchern, kann ein Stromnetz im Gleichgewicht gehalten werden.

Die Lösung richtet sich vorerst an die Oel- und Gasindustrie, deren Produktions- und Förderanlagen oft mit separaten Kraftwerken über eigenständige Netze verfügen. Wie in jedem Stromnetz müssen auch in Insel-fähigen Netzen Stromverbrauch und -erzeugung zu jeder Zeit im Gleichgewicht sein. Gerät diese Balance aus den Fugen - beispielsweise wenn ein großer Verbraucher aufgrund einer Störung abschaltet - bricht im Extremfall das Netz zusammen.



Schon eine Stunde Stillstand kann bei großen Raffinerien oder Flüssiggasanlagen Kosten in Millionenhöhe verursachen. Der automatische Lastabwurf verhindert Ausfälle, indem er nach Priorität gestaffelt genau so viele Verbraucher abschaltet, dass das Netz stabil bleibt.

Bisher schalten Lastabwurfsysteme bei Störungen - wenn zum Beispiel die Netzfrequenz absinkt - vorab festgelegte Verbraucher ab. Manchmal fällt dadurch zuviel Last weg, das Netz bleibt im Ungleichgewicht, weitere Geräte fallen aus und es kann zum Produktionsstillstand kommen.

Beim automatischen Lastabwurf wird für alle möglichen Störungsmuster vorab berechnet, welche Verbraucher abgeschaltet werden müssen, um das Netz stabil zu halten. Oberste Priorität hat die Aufrechterhaltung der Produktion, das heißt, es werden zunächst Klimaanlagen, Beleuchtung oder andere unkritische Geräte vom Netz genommen. Im Störungsfall erkennt das Lastabwurfsystem anhand der Netzmesswerte, welches Szenario vorliegt und schaltet in weniger als einer zehntel Sekunde die entsprechenden Verbraucher ab.

Die kurze Reaktionszeit wird durch ein Glasfaser-Ethernet und durch spezielle Kommunikationsdienste (GOOSE-Telegramme) erreicht, die eine schnelle Kommunikation über das gesamte Netz erlauben.

Voraussetzung hierfür war die Auslegung des Systems auf die Kommunikationsnorm für Energiesysteme IEC 61850. Diese Schnellabschaltung wird unterstützt vom dynamischen Lastabwurf, bei dem das System Leistungsreserven vorgibt. Für höchste Betriebssicherheit sorgt der zusätzliche frequenzabhängige Lastabwurf, der als Reservefunktion für höchste Sicherheit in Störfällen sorgt.

Weil die neue Lastabwurftechnik auf dem Siemens-Leitsystem für Energiesysteme basiert, fallen bei der Installation keine Kosten für zusätzliche Geräte an. (IN 2012.11.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics