Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navy verstärkt Bemühung um Treibstoff aus Wasser

04.10.2012
Machbarkeitsstudie bestätigt großes Potenzial der Technologie

Die US-Navy unterhält, wie auch andere Institutionen, schon länger ein Forschungsprogramm zur Gewinnung von Treibstoff für Flugzeuge, Schiffe und andere Fortbewegungsmittel aus Meerwasser.

Eine Machbarkeitsstudie http://bit.ly/O2lqst bestätigt jetzt das große Potenzial der Technologie. Demnach soll ein Preis von drei bis sechs Dollar pro Gallone (rund 3,84 Liter) in Zukunft ein realistischer Richtwert für den Wasser-Treibstoff sein. Beim von der Navy verwendeten Verfahren werden Wasserstoffgas (H2) und Kohlendioxid (CO2) aus Meerwasser gewonnen und mittels eines Eisen-basierten Katalysators zu Kohlenwasserstoffen verbunden, die zu Treibstoff weiterverarbeitet werden können.

Großes Potenzial

Auf aus Wasser gewonnenes Benzin werden wir aber noch einige Jahre warten müssen. Die Navy gibt zwar an, dass die Technologie, je nach Förderung, in acht bis zehn Jahren bereit für Feldtests auf dem Meer sein soll, Experten sind aber skeptisch. "Der Ansatz ist sehr vielversprechend, aber die wirkliche Entwicklungsdauer für die Synthese von billigen erneuerbaren Kohlenwasserstoffen ist nur schwer abzuschätzen, da noch etliche grundlegende Probleme in der Katalyse und Verfahrensentwicklung gelöst werden müssen", sagt Chemiker Erwin Reisner von der Universität Cambridge http://www-reisner.ch.cam.ac.uk gegenüber pressetext.

Das Potenzial ist allerdings enorm. Allein die Navy hat im Jahr 600 Mio. Gallonen Treibstoff für ihre Flotte über die Meere transportiert. "Im Prinzip könnte die gesamte vorhandene Infrastruktur mit Kohlenwasserstoffen aus Wasser und Kohlendioxid weiterverwendet werden, von den Raffinerien bis zu Verbrennungsmotoren und Triebwerken. Das wäre ein echter Durchbruch. Wasserstoff, der oft als zukünftiger Energieträger diskutiert wird, hat diesen Vorteil nicht", so Reisner. Ob der aus Wasser gewonnene Treibstoff umweltverträglich ist, hängt allerdings von der Herkunft der für die Umwandlung notwendigen Energie ab.

"Der Kreislauf an sich ist CO2-neutral, ein positiver Effekt für die Umwelt ergibt sich aber nur, wenn die verwendete primäre Energie aus erneuerbaren Quellen kommt", erklärt Reisner. Die Navy interessiert sich eher für die Kostenersparnis durch die Produktion von Treibstoff direkt auf dem Meer und die Senkung der Abhängigkeit von Energieträgern aus anderen Ländern. Auch Zeit, Steuern und gefährliche Tankmanöver könnten eingespart werden. Die Energie für den Prozess soll entweder aus Meereswärmekraftwerken oder den Kernreaktoren großer Schiffe kommen.

Komplexe Herstellung

Beim Navy-Verfahren werden in einem ersten Schritt auf elektrochemischem Weg CO2 und H2 aus Meerwasser gewonnen. Die CO2-Konzentration in Meerwasser ist etwa 140 Mal so hoch wie in der Luft. Derzeitige Technologien können bereits 92 Prozent des CO2 aus dem Meerwasser lösen, H2 entsteht dabei kontinuierlich als Nebenprodukt. CO2 und H2 werden anschließend zu langkettigen, ungesättigten Kohlenwasserstoffen verarbeitet.

Ein neuartiger Eisen-basierter Katalysator schafft es dabei, den Anteil am ebenfalls entstehenden, aber unerwünschten Methan im Katalyse-Produkt von 97 auf 25 Prozent zu senken.

Die brauchbaren Kohlenwasserstoffe werden anschließend in weiteren Verarbeitungsschritten zu "J5" verfeinert, einem flüssigen Kohlenwasserstoff der als Basis für Diesel- und Kerosinersatz, der den Navy-Sicherheitsrichtlinien entspricht. Treibstoff für Gasturbinen lässt sich auf diesem Weg ebenfalls herstellen.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bit.ly/O2lqst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics