Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navy verstärkt Bemühung um Treibstoff aus Wasser

04.10.2012
Machbarkeitsstudie bestätigt großes Potenzial der Technologie

Die US-Navy unterhält, wie auch andere Institutionen, schon länger ein Forschungsprogramm zur Gewinnung von Treibstoff für Flugzeuge, Schiffe und andere Fortbewegungsmittel aus Meerwasser.

Eine Machbarkeitsstudie http://bit.ly/O2lqst bestätigt jetzt das große Potenzial der Technologie. Demnach soll ein Preis von drei bis sechs Dollar pro Gallone (rund 3,84 Liter) in Zukunft ein realistischer Richtwert für den Wasser-Treibstoff sein. Beim von der Navy verwendeten Verfahren werden Wasserstoffgas (H2) und Kohlendioxid (CO2) aus Meerwasser gewonnen und mittels eines Eisen-basierten Katalysators zu Kohlenwasserstoffen verbunden, die zu Treibstoff weiterverarbeitet werden können.

Großes Potenzial

Auf aus Wasser gewonnenes Benzin werden wir aber noch einige Jahre warten müssen. Die Navy gibt zwar an, dass die Technologie, je nach Förderung, in acht bis zehn Jahren bereit für Feldtests auf dem Meer sein soll, Experten sind aber skeptisch. "Der Ansatz ist sehr vielversprechend, aber die wirkliche Entwicklungsdauer für die Synthese von billigen erneuerbaren Kohlenwasserstoffen ist nur schwer abzuschätzen, da noch etliche grundlegende Probleme in der Katalyse und Verfahrensentwicklung gelöst werden müssen", sagt Chemiker Erwin Reisner von der Universität Cambridge http://www-reisner.ch.cam.ac.uk gegenüber pressetext.

Das Potenzial ist allerdings enorm. Allein die Navy hat im Jahr 600 Mio. Gallonen Treibstoff für ihre Flotte über die Meere transportiert. "Im Prinzip könnte die gesamte vorhandene Infrastruktur mit Kohlenwasserstoffen aus Wasser und Kohlendioxid weiterverwendet werden, von den Raffinerien bis zu Verbrennungsmotoren und Triebwerken. Das wäre ein echter Durchbruch. Wasserstoff, der oft als zukünftiger Energieträger diskutiert wird, hat diesen Vorteil nicht", so Reisner. Ob der aus Wasser gewonnene Treibstoff umweltverträglich ist, hängt allerdings von der Herkunft der für die Umwandlung notwendigen Energie ab.

"Der Kreislauf an sich ist CO2-neutral, ein positiver Effekt für die Umwelt ergibt sich aber nur, wenn die verwendete primäre Energie aus erneuerbaren Quellen kommt", erklärt Reisner. Die Navy interessiert sich eher für die Kostenersparnis durch die Produktion von Treibstoff direkt auf dem Meer und die Senkung der Abhängigkeit von Energieträgern aus anderen Ländern. Auch Zeit, Steuern und gefährliche Tankmanöver könnten eingespart werden. Die Energie für den Prozess soll entweder aus Meereswärmekraftwerken oder den Kernreaktoren großer Schiffe kommen.

Komplexe Herstellung

Beim Navy-Verfahren werden in einem ersten Schritt auf elektrochemischem Weg CO2 und H2 aus Meerwasser gewonnen. Die CO2-Konzentration in Meerwasser ist etwa 140 Mal so hoch wie in der Luft. Derzeitige Technologien können bereits 92 Prozent des CO2 aus dem Meerwasser lösen, H2 entsteht dabei kontinuierlich als Nebenprodukt. CO2 und H2 werden anschließend zu langkettigen, ungesättigten Kohlenwasserstoffen verarbeitet.

Ein neuartiger Eisen-basierter Katalysator schafft es dabei, den Anteil am ebenfalls entstehenden, aber unerwünschten Methan im Katalyse-Produkt von 97 auf 25 Prozent zu senken.

Die brauchbaren Kohlenwasserstoffe werden anschließend in weiteren Verarbeitungsschritten zu "J5" verfeinert, einem flüssigen Kohlenwasserstoff der als Basis für Diesel- und Kerosinersatz, der den Navy-Sicherheitsrichtlinien entspricht. Treibstoff für Gasturbinen lässt sich auf diesem Weg ebenfalls herstellen.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bit.ly/O2lqst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften