Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationaler Forschungsverbund Windenergie

20.05.2011
ForWind und Fraunhofer IWES: Bundesweit einmalige Kooperation / Start der Forschungsinitiative „Windenergie 2020“

Zum „Nationalen Forschungsverbund Windenergie“ haben sich ForWind, das Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover, Bremen, und das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) zusammenge-schlossen. Das gaben heute ForWind-Geschäftsführer Dr. Stephan Barth und Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter, Leiter des Fraunhofer IWES, im Rahmen des „Leibniz Zukunftsdialogs“ zum Thema „Wie kommt der Wind ins Netz?“ an der Universität Hannover bekannt.

„Die Bündelung der gemeinsamen Forschungskompetenzen ermöglicht die optimale Nutzung von Synergien sowie die Lösung schwieriger Probleme in effektiver und effizienter Weise“, erklärt Dr. Barth. In dem neuen Forschungsverbund sind mehr als 430 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 35 Instituten und Forschungseinrich-tungen tätig. Dabei können sie auf eine Forschungsinfrastruktur für grundlagen und anwendungsorientierte Untersuchungen zurückgreifen. Beispiele sind ein Supercomputer für Strömungssimulationen, der weltgrößte Wellenkanal oder ein einmaliger Teststand für Rotorblätter bis 90m Länge. „Das sind ideale Voraussetzungen für einen Forschungsverbund, der im Bereich der Windenergie in Deutschland einmalig ist“, sagt Prof. Reuter. Mit dem Zusammenschluss decken ForWind und IWES nahezu das gesamte Spektrum der Windenergietechnik ab – von der Energiemeteorologie über das Rotorblatt bis zum Antriebsstrang, von der Gondel über die Tragstruktur bis zum Baugrund.

„Innerhalb der vergangenen Jahre haben sich ForWind und Fraunhofer IWES im Bereich der Windenergie als versierte und gefragte Ansprechpartner für Industrie, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft etabliert. So ist es nur konsequent, sich zum ,Nationalen Forschungsverbund Windenergie‘ zusammenzu-schließen“, ergänzt Prof. Reuter.„Durch die Bündelung unserer Forschungsakti-vitäten sind wir nun in der Lage, mit den international tonangebenden Forschungsverbünden in Dänemark und den USA Schritt zu halten. Die Forschung erreicht damit ein Niveau, welches mit der Technologieführerschaft der deutschen Windenergieindustrie korrespondiert.“

Ein aktuelles Vorhaben des „Nationalen Forschungsverbunds Windenergie“ ist die Bewerbung „WindPowerCluster“ im Spitzenclusterwettbewerb des Ministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), die ForWind und IWES gemeinsam mit der Windenergie Agentur WAB organisieren. Innerhalb der vergangenen zwei Jahre haben ForWind, IWES und WAB über 300 Forschungseinrichtungen und Windenergiebe-triebe der Nordwest-Region zu einem komplexen Wirtschafts- und Forschungs-netzwerk verwoben.Die Einmaligkeit dieses Netzwerkes zeigt die Bewerbung zum „WindPowerCluster“. Der Cluster ist das einzige Vorhaben im Bereich Windenergie im Rahmen des Spitzenclusterwettbewerbs. „Der Zusammenschluss von ForWind und IWES zum ,Nationalen Forschungsverbund Windenergie’ ist ein Gewinn für die gesamte Nordwest-Region und verdeutlicht die Ausnahmestellung dieser Region im Bereich Windenergie“, freut sich Ronny Meyer, Geschäftsführer des Offshore-Branchenverbandes WAB. Die erste gemeinsame Programmatik des „Nationalen Forschungsverbunds Windenergie“ ist die Forschungsinitiative „Windenergie 2020“. Sie bezweckt die Umsetzung der Zielsetzung der Bundes-regierung, 35 Prozent der Elektrizität bis 2020 aus regenerativen Energien zu gewinnen. Windenergie bildet die tragende Säule dieses Vorhabens. Damit steht die Windenergiebranche in Deutschland vor gewaltigen Herausforderungen: So muss die Windenergie sinnvoll in ein nachhaltiges Energieversorgungskonzept integriert werden. Die Technologie muss zuverlässig und international wettbe-werbsfähig sein, und die neuen Windparks müssen umweltverträglich und im Konsens mit den betroffenen Anwohnern errichtet und betrieben werden.

Das sind Herausforderungen, deren erfolgreiche Bewältigung den Technologievor-sprung der deutschen Windenergiebranche ausbauen wird und ein erhebliches Marktpotenzial in Deutschland wie auch im Export bietet.„Windenergie 2020“ vernetzt deshalb die Forschung mit der deutschen Windenergieindustrie und beantwortet technische und wirtschaftliche Forschungsfragen mit multidiszi-plinärer Reichweite. In zunächst fünf mehrjährigen Projekten, die gemeinsam mit der Branche entwickelt und durchgeführt werden, werden der Ausbau der Windenergienutzung kosteneffizient, nachhaltig und langfristig vorangetrieben und die Wettbewerbsfähigkeit der Windenergie gegenüber konventionellen Kraftwerken kontinuierlich verbessert. Im Zentrum der Forschungsinitiative steht unter anderem die optimale Ausnutzung der Ressource Wind und der verfügbaren Flächen bei der Realisierung von Offshore-Windparks mit einer Leistung von mehreren Gigawatt. Auch neuartige belastungs- und geräuschreduzierte Rotorblätter, die Optimierung von Trag-Strukturen für kostengünstigere Offshore-Windenergie-anlagen sowie die Entwicklung von robusten, das Verbundnetz stützenden Generator- und Triebstrangsystemen gehören dazu. „Der Nationale Forschungsverbund Windenergie wird in seiner Arbeit alles daran setzen, die Forschung im Bereich der Windenergie voranzutreiben und Deutschland als eines der wichtigsten Länder für die Windenergie zu etablieren“, so Barth und Reuter.

Kontakt für die Presse:
Dr. Stephan Barth, ForWind
Tel.: 0441/798-5091
E-Mail: stephan.barth@forwind.de
Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter
Fraunhofer IWES
Tel.: 0471/142902-00
E-Mail: andreas.reuter@iwes.fraunhofer.de

Britta Rollert | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de
http://www.forwind.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen