Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie könnte Weg für Wasserstoff-Antriebe ebnen

10.02.2011
  • EADS und schottische Wissenschaftler arbeiten an neuen Treibstoffspeichern für Wasserstoff
  • Einsatz von Wasserstoff in Flugzeug- und Automotoren würde Umweltbelastung erheblich senken
  • Bei Erfolg plant EADS für 2014 den Start eines unbemannten Testflugzeugs mit Wasserstoffantrieb

Die zentrale Forschungsabteilung des EADSKonzerns, EADS Innovation Works, sucht gemeinsam mit Hochschulforschern nach neuen Feststoffspeicher-Systemen für Wasserstoff. Mit Hilfe dieser Technologie könnte Wasserstoff als saubere Alternative zu herkömmlichen kohlenwasser-stoffhaltigen Treibstoffen in Flugzeug- und Automotoren eingesetzt werden.

Wasserstoff ist ein umweltfreundlicher Treibstoff, da bei seiner Verbrennung bzw. bei der Reaktion mit Sauerstoff in einer Brennstoffzelle zur Stromerzeugung lediglich Wasser entsteht. Dennoch sind Methoden zur sicheren Speicherung von Wasserstoff bislang noch teuer und kompliziert. So erfordert die Speicherung von Wasserstoff im gasförmigen Zustand Tanks mit großem Volumen, während die Speicherung in flüssiger Form mit erhöhtem Gewicht und Energieaufwand zur Verflüssigung einhergeht.

Die Speicherung von Wasserstoff als Feststoff ist deshalb eine attraktive Alternative; jedoch stellt die Reduzierung von Gewicht und Volumen des Speichers eine große Herausforderung dar. Zudem ist die Durchsatzgeschwindigkeit vom Speicher zur Brennstoffzelle bzw. zum Motor oft sehr gering. Diese Hürden erschweren derzeit noch den breiten Einsatz von Wasserstoff in Brennstoffzellen für Flugzeug- oder Kraftfahrzeugmotoren.

Chemiker der Universität Glasgow erforschen gemeinsam mit EADS die Verwendung von Nanotechnologie zur Veränderung der Struktur und der Materialzusammensetzung des Speichertanks. Ziel ist es, den Speicher effizient genug für den industriellen Einsatz von feststoffgespeichertem Wasserstoff in Flugzeugen und Kraftfahrzeugen zu machen.

Gelingt diese Weiterentwicklung der Tankstruktur, plant EADS 2014 den Start eines unbemannten Testflugzeugs mit Wasserstoffantrieb, mit der langfristigen Perspektive einer Einführung von wasserstoffbetriebenen Verkehrsflugzeugen. „Der Ersatz herkömmlicher kohlenwasserstoffhaltiger Treibstoffe durch schadstofffreien Wasserstoff in Flugzeug- und Kraftfahrzeugantrieben könnte die Umweltbelastung erheblich senken, da der Kohlendioxid-Ausstoß dramatisch reduziert würde“, erklärte Dr.-Ing. Agata Godula-Jopek, Brennstoffzellenexpertin im Power-Generation-Team und Programmkoordinatorin bei EADS.

Duncan Gregory, Professor für Anorganische Materialien im Fachbereich Chemie der Universität Glasgow und Leiter des Forschungsprogramms, verändert mit Hilfe der Nanotechnologie die Struktur des Hydrisafe-Tanks, eines neuen, vom schottischen Start-up-Unternehmen Hydrogen Horizons entwickelten Baukonzepts.

Die Universität und EADS Innovation Works konnten die finanzielle Unterstützung für ein vierjähriges Promotionsforschungsprojekt sichern: Das zum UK Technology Strategy Board gehörende Materials Knowledge Transfer Network und der Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) werden die Forschungsarbeit eines Doktoranden an der Universität und am deutschen EADS-Standort Ottobrunn fördern.

Teil der Arbeit ist die Erprobung des Hydrisafe-Speichers mit alternativen Wasserstoffspeichermaterialien. Derzeit wird für den Tank eine handelsübliche Lanthan-Nickel-Wasserstoffspeicherlegierung (LaNi5) verwendet. Im Rahmen der Forschungsarbeit soll ein Ersatz für diese Legierung gefunden werden, durch andere Hydridmaterialien wie etwa nanoskalig verändertes Magnesiumhydrid (MgH2), das eine noch schnellere Aufnahme und Abgabe des Wasserstoffs ermöglicht.

Durch die modifizierte Speicherstruktur entsteht ein Feststoff- Wasserstoffspeichersystem mit verlängerter Lebensdauer, das eine Brennstoffzelle mit der für den Betrieb eines Flugzeugs erforderlichen Energiedichte versorgen könnte.

Prof. Gregory: „Die Verwendung neuer aktiver Nanomaterialien in Verbindung mit neuartigen Treibstoffspeicherstrukturprinzipien bietet eine vielversprechende Möglichkeit, um die beträchtlichen Herausforderungen, die mit der Einführung von Wasserstoff als Flugzeugtreibstoff einhergehen, zu meistern. Diese Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren und Chemikern bzw. zwischen der Industrie und der Universität legt hierfür einen wichtigen Grundstein.

EADS Innovation Works und Prof. Gregorys Team bemühen sich derzeit um eine finanzielle Unterstützung der Europäischen Union, um ein europaweites Team von Partnern aus dem Hochschulsektor und der Industrie aufzubauen, das die größeren Zusammenhänge in Verbindung mit der industriellen Nutzung von Wasserstoff für den Antrieb von Flugzeugen und Kraftfahrzeugen untersucht.

Obwohl das enorme Potential der Brennstoffzellen-Technologie am Markt für mobile Brennstoffzellen weithin anerkannt ist, stellt die sichere, effiziente und kosteneffektive Speicherung des Wasserstoffs bisher noch ein zentrales Problem dar. Sollte das EU-Forschungsprojekt genehmigt werden, könnte es Wege zur Entwicklung einer praktikablen Feststoff-Wasserstoffspeicherung für mobile und Mikro-Brennstoffzellensysteme erforschen.

EADS ist ein weltweit führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von € 42,8 Mrd. im Jahr 2009 und über 119.000 Mitarbeitern. Zu EADS gehören Airbus, Astrium, Cassidian und Eurocopter.

Kontakte:
Gregor von Kursell (+49) 89 607 34255

Gregor v. Kursell | EADS Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.eads.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE