Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie könnte Weg für Wasserstoff-Antriebe ebnen

10.02.2011
  • EADS und schottische Wissenschaftler arbeiten an neuen Treibstoffspeichern für Wasserstoff
  • Einsatz von Wasserstoff in Flugzeug- und Automotoren würde Umweltbelastung erheblich senken
  • Bei Erfolg plant EADS für 2014 den Start eines unbemannten Testflugzeugs mit Wasserstoffantrieb

Die zentrale Forschungsabteilung des EADSKonzerns, EADS Innovation Works, sucht gemeinsam mit Hochschulforschern nach neuen Feststoffspeicher-Systemen für Wasserstoff. Mit Hilfe dieser Technologie könnte Wasserstoff als saubere Alternative zu herkömmlichen kohlenwasser-stoffhaltigen Treibstoffen in Flugzeug- und Automotoren eingesetzt werden.

Wasserstoff ist ein umweltfreundlicher Treibstoff, da bei seiner Verbrennung bzw. bei der Reaktion mit Sauerstoff in einer Brennstoffzelle zur Stromerzeugung lediglich Wasser entsteht. Dennoch sind Methoden zur sicheren Speicherung von Wasserstoff bislang noch teuer und kompliziert. So erfordert die Speicherung von Wasserstoff im gasförmigen Zustand Tanks mit großem Volumen, während die Speicherung in flüssiger Form mit erhöhtem Gewicht und Energieaufwand zur Verflüssigung einhergeht.

Die Speicherung von Wasserstoff als Feststoff ist deshalb eine attraktive Alternative; jedoch stellt die Reduzierung von Gewicht und Volumen des Speichers eine große Herausforderung dar. Zudem ist die Durchsatzgeschwindigkeit vom Speicher zur Brennstoffzelle bzw. zum Motor oft sehr gering. Diese Hürden erschweren derzeit noch den breiten Einsatz von Wasserstoff in Brennstoffzellen für Flugzeug- oder Kraftfahrzeugmotoren.

Chemiker der Universität Glasgow erforschen gemeinsam mit EADS die Verwendung von Nanotechnologie zur Veränderung der Struktur und der Materialzusammensetzung des Speichertanks. Ziel ist es, den Speicher effizient genug für den industriellen Einsatz von feststoffgespeichertem Wasserstoff in Flugzeugen und Kraftfahrzeugen zu machen.

Gelingt diese Weiterentwicklung der Tankstruktur, plant EADS 2014 den Start eines unbemannten Testflugzeugs mit Wasserstoffantrieb, mit der langfristigen Perspektive einer Einführung von wasserstoffbetriebenen Verkehrsflugzeugen. „Der Ersatz herkömmlicher kohlenwasserstoffhaltiger Treibstoffe durch schadstofffreien Wasserstoff in Flugzeug- und Kraftfahrzeugantrieben könnte die Umweltbelastung erheblich senken, da der Kohlendioxid-Ausstoß dramatisch reduziert würde“, erklärte Dr.-Ing. Agata Godula-Jopek, Brennstoffzellenexpertin im Power-Generation-Team und Programmkoordinatorin bei EADS.

Duncan Gregory, Professor für Anorganische Materialien im Fachbereich Chemie der Universität Glasgow und Leiter des Forschungsprogramms, verändert mit Hilfe der Nanotechnologie die Struktur des Hydrisafe-Tanks, eines neuen, vom schottischen Start-up-Unternehmen Hydrogen Horizons entwickelten Baukonzepts.

Die Universität und EADS Innovation Works konnten die finanzielle Unterstützung für ein vierjähriges Promotionsforschungsprojekt sichern: Das zum UK Technology Strategy Board gehörende Materials Knowledge Transfer Network und der Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) werden die Forschungsarbeit eines Doktoranden an der Universität und am deutschen EADS-Standort Ottobrunn fördern.

Teil der Arbeit ist die Erprobung des Hydrisafe-Speichers mit alternativen Wasserstoffspeichermaterialien. Derzeit wird für den Tank eine handelsübliche Lanthan-Nickel-Wasserstoffspeicherlegierung (LaNi5) verwendet. Im Rahmen der Forschungsarbeit soll ein Ersatz für diese Legierung gefunden werden, durch andere Hydridmaterialien wie etwa nanoskalig verändertes Magnesiumhydrid (MgH2), das eine noch schnellere Aufnahme und Abgabe des Wasserstoffs ermöglicht.

Durch die modifizierte Speicherstruktur entsteht ein Feststoff- Wasserstoffspeichersystem mit verlängerter Lebensdauer, das eine Brennstoffzelle mit der für den Betrieb eines Flugzeugs erforderlichen Energiedichte versorgen könnte.

Prof. Gregory: „Die Verwendung neuer aktiver Nanomaterialien in Verbindung mit neuartigen Treibstoffspeicherstrukturprinzipien bietet eine vielversprechende Möglichkeit, um die beträchtlichen Herausforderungen, die mit der Einführung von Wasserstoff als Flugzeugtreibstoff einhergehen, zu meistern. Diese Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren und Chemikern bzw. zwischen der Industrie und der Universität legt hierfür einen wichtigen Grundstein.

EADS Innovation Works und Prof. Gregorys Team bemühen sich derzeit um eine finanzielle Unterstützung der Europäischen Union, um ein europaweites Team von Partnern aus dem Hochschulsektor und der Industrie aufzubauen, das die größeren Zusammenhänge in Verbindung mit der industriellen Nutzung von Wasserstoff für den Antrieb von Flugzeugen und Kraftfahrzeugen untersucht.

Obwohl das enorme Potential der Brennstoffzellen-Technologie am Markt für mobile Brennstoffzellen weithin anerkannt ist, stellt die sichere, effiziente und kosteneffektive Speicherung des Wasserstoffs bisher noch ein zentrales Problem dar. Sollte das EU-Forschungsprojekt genehmigt werden, könnte es Wege zur Entwicklung einer praktikablen Feststoff-Wasserstoffspeicherung für mobile und Mikro-Brennstoffzellensysteme erforschen.

EADS ist ein weltweit führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von € 42,8 Mrd. im Jahr 2009 und über 119.000 Mitarbeitern. Zu EADS gehören Airbus, Astrium, Cassidian und Eurocopter.

Kontakte:
Gregor von Kursell (+49) 89 607 34255

Gregor v. Kursell | EADS Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.eads.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie