Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoschalter können mehr als 0 und 1

27.05.2011
In einem neuen Sonderforschungsbereich wollen Naturwissenschaftler und Ingenieure der RWTH Nanoschalter entwickeln, die ähnlich wie Nervenzellen arbeiten.

Mit Smartphones, Digitalkameras oder Notebooks haben rasante Entwicklungen der Mikro- und Nanoelektronik unser Leben nachdrücklich verändert. Daran hat die fortschreitende Miniaturisierung von Halbleiterbauelementen einen wesentlichen Anteil. Allerdings stößt die Verkleinerung von Schaltkreisen zunehmend an physikalische Grenzen.

Zudem beeinträchtigen strukturelle Defekte in der konventionellen Halbleiterelektronik die Qualität von Bauelementen. Auf der anderen Seite können solche Defekte in bestimmten Chalkogeniden die entscheidenden nanoskaligen Funktionseinheiten sein. Chalkogenide sind Verbindungen der Elemente Sauerstoff, Schwefel, Selen und Tellur, die es erlauben, den Widerstand durch Anlegen einer elektrischen Spannung zu verändern.

Dieses Phänomen wird auch „memristiv“ genannt – eine Wortkombination aus „Memory“ und „Resistor“. Memristive Chalkogenide wurden in den letzten Jahren zu einem international hochaktuellen Forschungsthema, da man hofft, die energieeffizienten Eigenschaften memristiver Chalkogenidzellen in naher Zukunft in elektronischen Bauelementen voll auszuschöpfen.

Diesen wissenschaftlichen Ansatz wird die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden vier Jahren durch die Bewilligung des neuen Sonderforschungsbereichs 917 „Resistiv schaltende Chalkogenide für zukünftige Elektronikanwendungen“ fördern. Dabei untersucht ein interdisziplinärer Verbund von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren der RWTH und des Forschungszentrums Jülich drei unterschiedliche Schaltmechanismen der neuartigen Nanoschalter. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen sollen neue Chalkogenidzellen erforscht werden, die ultraschnell und extrem energieeffizient schalten.

Dies könnte nicht nur die digitalen Speicher revolutionieren, sondern auch in der Computerprozessortechnik zum „Rechnen“ genutzt werden. Langfristig könnten diese memristiven Zellen dazu führen, dass sich die Computertechnik vom Rechnen mit „0“ und „1“ löst und neuromorph wird, das heißt in neuronalen Schaltungen ähnlich wie die Nervenzellen im menschlichen Körper arbeiten. Dies liegt an der einzigartigen Charakteristik memristiver Elemente, nicht nur die Widerstandswerte der ON- und OFF-Zustände speichern zu können, sondern auch beliebige Zwischenwerte programmieren zu lassen. Damit ist der Weg für einen völlig neuartigen Ansatz in der Realisierung künstlicher neuronaler Netze geebnet, die erstmals hinsichtlich ihrer geometrischen Abmessungen und ihrer Energieeffizienz dem biologischen Vorbild nahekommen oder es sogar übertreffen könnten.

„Die Ergebnisse der Forschungen in dem neuen SFB könnten zu einem Paradigmenwechsel in der Halbleiterelektronik und zu neuen defektbasierten Bauelementen führen“, erläutert Univ.-Prof. Dr. rer.nat. Matthias Wuttig, Sprecher des SFB. „Um die Herausforderungen dieser anspruchsvollen Thematik zu meistern, arbeiten Wissenschaftler der RWTH Aachen eng mit Kollegen vom Forschungszentrum Jülich zusammen“, so der Inhaber des Lehrstuhls für Experimentalphysik IA weiter. Diese sowohl sehr kleinen als auch sehr schnellen neuartigen Nanoschalter sollen in einem interdisziplinären Team aus Naturwissenschaftlern und Elektrotechnikern realisiert werden. Dabei müssen zum einen die ungewöhnlichen Eigenschaften der ‚Schaltermaterialien‘ verstanden werden. Daneben gilt es, für eine gezielte Optimierung der Schalter, diese sehr schnellen Prozesse auf den relevanten atomaren Skalen zu begreifen. Schließlich geht es darum, diese in neuartige Rechnerarchitekturen zu integrieren, die entsprechende elektronische Funktionen ermöglichen. Um die anspruchsvollen Aufgaben zu meistern, nimmt die interdisziplinäre Zusammenarbeit eine wichtige Rolle ein. So stammen der Sprecher Prof. Wuttig und sein Stellvertreter, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Rainer Waser, aus zwei Fakultäten der RWTH, die beide zudem am Forschungszentrum Jülich (FZ) tätig sind. Die Zusammenarbeit mit dem FZ ermöglicht durch seine Großgeräte-Infrastruktur sowie die Expertise in der Theorie und der spezifischen Messtechnik für Untersuchungen auf der atomaren Skala besondere Möglichkeiten, die für die Thematik des SFB von grundlegender Bedeutung sind. Zur Bündelung dieses Forschungspotenzials wurde 2007 die Jülich-Aachen Research Alliance (JARA) gegründet. Der neue SFB wird als erster von dieser Allianz profitieren und in der JARA-Sektion “Fundamentals of Future Information Technology“ (kurz: JARA-FIT) angesiedelt sein.

Bei seiner Frühjahrssitzung entschied der zuständige Ausschuss der DFG weitere Förderungen von Sonderforschungsbereichen mit Beteiligung der RWTH: Der SFB/Transregio 96 trägt den Titel „Thermo-Energetische Gestaltung von Werkzeugmaschinen“. Als Sprecherhochschule fungiert die TU Dresden. Die RWTH Aachen und die TU Chemnitz sind an den insgesamt 19 Teilprojekten beteiligt. Dieser interdisziplinäre und standortübergreifende Forschungsverbund will den Zielkonflikt von Energieeinsatz, Genauigkeit und Produktivität lösen. Am Beispiel der spanenden Fertigung wollen die Wissenschaftler aufzeigen, wie sich Abschaltmaßnahmen, beispielsweise im Stand-by-Betrieb, ohne Genauigkeitsverluste realisieren lassen.

Auch für den SFB 761“Stahl ab initio - Quantenmechanisch geführtes Design neuer Eisenbasiswerkstoffe“ gab es gute Nachrichten: Der 2007 gegründete SFB, bei dem Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bleck, Leiter des Instituts für Eisenhüttenkunde, als Sprecher fungiert, wird über weitere vier Jahre gefördert.

i.A. Sabine Busse

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise