Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanodraht-Tinte für effizientere Solarzellen

09.04.2013
Schwedische "SolInk" verspricht ein Viertel mehr Ausbeute

Das schwedische Nanotechnologie-Start-up Sol Voltaics hat heute, Dienstag, mit "SolInk" eine Tinte angekündigt, die mehr Ausbeute für damit beschichtete kristalline Silizium- oder Dünnschicht-Solarzellen verspricht "Es handelt sich dabei um eine aktive Schicht", betont Erik Olsson, Director Business Development bei Sol Voltaics, gegenüber pressetext.


Solarzellen: Nanodrähte für mehr Strom (Foto: pixelio.de, Paul-Georg Meister)

Denn sie enthält Galliumarsenid-Nanodrähte, die zur Stromproduktion beitragen und so kostengünstig die Ausbeute um bis zu 25 Prozent steigern sollen.

Die Idee hinter SolInk ist es, derzeit gängige Solarzellen durch die Vorteile des relativ teuren Galliumarsenids zu ergänzen. Denn das Material wandelt Licht eigentlich sehr effizient in Strom um und kann gerade in Nanodraht-Form Licht ebenso effizient absorbieren, wie es Forscher der Universität Lund im Januar für Indiumphosphid-Drähte gezeigt haben (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20130121015 ).

Die Beschichtung braucht nur wenig Galliumarsenid, soll die Verwendung des Materials also kommerziell sinnvoll ermöglichen. Noch dieses Jahr soll es die ersten Prototypen geben, bis 2016 wird die Massenfertigung von SolInk-Zellen angestrebt.

Als Tinte in den Massenmarkt

Galliumarsenid-Solarzellen sind zwar sehr zuverlässig und effizient, aber teuer, weshalb sie bisher Anwendungen wie der Raumfahrt vorbehalten bleiben. Mit SolInk soll sich das ändern, da mit der Nanodraht-Tinte relativ wenig Material ausreicht, um gängige Silizium- oder Dünnschichtmodule per Druckverfahren mit einer zusätzlichen aktiven Schicht zu überziehen. "Das geschieht im Fertigungsprozess", so Olsson. Fertige Zellen können also nicht nachgerüstet werden, doch soll es möglich sein, die Produktion derzeit gängiger Module relativ leicht um den zusätzlichen Schritt zu ergänzen.

Das soll auch die im Januar beschriebenen Vorteile von Nanodraht-Solarzellen relativ schnell kommerziell nutzbar machen. Ermöglicht wird dies nicht zuletzt dadurch, dass es Lars Samuelson, Festkörperphysiker in Lund und Sol-Voltaik-Gründer, gelungen ist, die Galliumarsenid-Drähte nicht wie üblich auf einem festen Substrat, sondern in einem Trägergas wachsen zu lassen. Diese Drähte kommen dann zur Verwendung als Beschichtung in die flüssige SolInk.

Attraktiv für Hersteller

Zwar wäre es prinzipiell möglich, mit SolInk reine Galliumarsenid-Solarzellen zu fertigen. Doch das größere Potenzial orten die Schweden eben als ergänzende Beschichtung für derzeit gängige Solarzellen. "Indem wir die Effizienz von Solarmodulen steigern, bieten wir Herstellern die Möglichkeit, wertvollere Produkte mit höheren Margen zu verkaufen, und Solarentwicklern die Chance, mehr Leistung zu einem geringeren Preis zu generieren - mit praktisch den gleichen physischen Anlagen", meint David Epstein, CEO von Sol Voltaics.

Das Start-up will Solarzellen-Herstellern dementsprechend keine Konkurrenz machen, sondern lediglich SolInk zuliefern. "Wir führen bereits Gespräche mit derzeitigen Herstellern", so Olsson. Existierende Fertigungsanlagen müssten Sol Voltaics zufolge nicht ersetzt, sondern lediglich adaptiert werden. Noch dieses Jahr will man funktionierende Prototypen zeigen, um dann durchzustarten. Erklärtes Ziel der Schweden ist, dass 2015 die ersten kommerziellen Module mit SolInk-Beschichtung gefertigt werden und 2016 die wirkliche Massenproduktion beginnt.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.solvoltaics.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen
27.02.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik