Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe mit autarken solaren LED-Leuchten in Bangladesch

20.07.2011
Durch die Nutzung erneuerbarer Energien und den Einsatz energiesparender Beleuchtung wollen Experten der Fachhochschule Köln und ihre Partner in Bangladesch mit neuer Technologie nachhaltig helfen.
Neben gemeinsamen Forschungsarbeiten zu »organischen Solarzellen« mit Kollegen von der Universität von Rajshahi und Vorlesungsreihen zu Themen der Optoelektronik wird Prof. Dr. Hartmut Bärwolff sein Forschungsfreisemester dazu nutzen, um dortige Einrichtungen mit autarken solaren LED-Leuchten auszustatten.

Bangladesch zählt zu den am dichtesten besiedelten Ländern der Welt.

Die Stromversorgung ist völlig unzureichend. Zum öffentlichen Stromnetz hat weniger als 50 Prozent der Bevölkerung Zugang. Regenerative Energien spielen kaum eine Rolle. Gleichzeitig wächst der Energiebedarf nicht zuletzt durch ein jährliches wirtschaftliches Wachstum von ca. sechs Prozent. Durch die Nutzung erneuerbarer Energien und den Einsatz energiesparender Beleuchtung wollen Experten der Fachhochschule Köln (Institut für Elektronik & Information Engineering) und ihre Partner in Bangladesch mit neuer Technologie nachhaltig helfen – zunächst in dem Ort Naogaon im Norden des Landes.

Neben gemeinsamen Forschungsarbeiten zu »organischen Solarzellen« mit Kollegen von der Universität von Rajshahi und Vorlesungsreihen zu Themen der Optoelektronik wird Prof. Dr. Hartmut Bärwolff sein Forschungsfreisemester dazu nutzen, um dortige Einrichtungen mit autarken solaren LED-Leuchten auszustatten. Ein wichtiger Partner des Projekts »autarke solare LED-Leuchten« ist das »Bangladesh Studien- und Entwicklungszentrum« (BSEZ e.V.) in Wiehl. Unter der Leitung von Prof. Dr. Golam Abu Zakaria engagieren sich das BSEZ und der Verein »Augenblicke« aus Reichshof seit vielen Jahren in Bangladesch.

So wurden u. a. mit Unterstützung der Rotary Clubs Gummersbach und Oberberg in Naogaon ein Mutter-Kind-Gesundheitszentrum und mehrere Schulen gebaut. Aktuell organisieren sie zudem federführend mit Prof. Bärwolff die internationale Konferenz »Erneuerbare Energien für Bangladesch«, die vom 21. bis 23. Juli 2011 an der Universität Bonn stattfinden wird und zu der rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet werden.

Prof. Bärwolff und seine Mitarbeiter aus dem Forschungsgebiet Optoelektronik arbeiten seit Jahren intensiv an LED-basierten Alternativen zu konventionellen Leuchtmitteln. LED’s bieten enorm große Energiesparmöglichkeiten, sind langlebig und zuverlässig und in Kombination mit Solarenergie für ein sonnenreiches Land wie Bangladesch bestens geeignet. Erst kürzlich wurde ein gemeinsames Forschungsprojekt mit der Firma Scemtec abgeschlossen, in dem ein neuer Typ von LED-Straßenleuchten entwickelt worden ist.

In Kooperation mit dem Reichshofer Unternehmen Scemtec soll die gemeinsam entwickelte autarke und robuste solare LED-Leuchte in modifizierter Form (an Klima- und Nutzungsbedingungen angepasst) u. a . zur Beleuchtung der Schulen und des Mutter-Kind-Zentrums in Naogaon eingesetzt werden. Hinzu kommt ein Solarpanel für das Dach der Klinik, das bei Stromausfällen als Notstromaggregat eingesetzt werden kann. Alle mechanischen Teile wurden in der Werkstatt der Hochschule angefertigt: Halterungen für die Lampe, das Solarpanel, das Akku-System etc. Später ist eine Serienentwicklung der tropentauglichen Solarsets und damit Vermarktung in Bangladesch möglich. Zudem sollen Synergieeffekte, wie die periphere Anbindung an solare Wasserprojekte oder die Wasseraufbereitung mit UV-LEDs geprüft und genutzt werden.

Auch der Elektronik-Fachbereich der Universität Rajshahi ist sehr interessiert an den Ergebnissen des Forschungsprojekts: Die Universität möchte mit Unterstützung weiterer Partner ein Musterdorf für erneuerbare Energien aufbauen, in dem neben Photovoltaik auch Windräder und andere Stromerzeuger eingesetzt werden. Darüber hinaus soll ein Forschungsprojekt zu organischen Solarzellen gemeinsam mit dem Arbeitsbereich von Prof. Dr. H. Bärwolff durchgeführt werden. In der Zukunft ist auch ein reger Studentenaustausch zwischen der Fachhochschule Köln und der Universität von Rajshahi vorgesehen.

Neben der »scemtec Hard- & Software GmbH«, die 20 000 Euro für dieses Projekt zur Verfügung stellt, sind weitere Projektpartner wie die Entwicklungshilfeorganisation GIZ, der Energieversorger RWE AG und die Universität von Rajshahi in Bangladesh beteiligt . Mit seinem Fachwissen und seiner Freizeit beteiligt sich Rotarier Prof. Dr. Franz Klink, pensionierter Chefarzt des Kreiskrankenhauses Gummersbach, am Projekt: Er behandelt zudem während seiner mehrwöchigen Aufenthalte in Naogaon Patienten in der neuen Klinik. RWE stellt sechs Stahlmasten von je sechs Metern Länge zur Verfügung, die in drei Wochen zusammen mit elf autarken kleinen solaren Kraftwerken nebst Zubehör und medizinischen Hilfsgütern per Schiff nach Bangladesch transportiert werden.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 17500 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehört neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
Institut für Elektronik & Information Engineering
Prof. Dr. Hartmut Bärwolff
E-Mail: hartmut.baerwolff@fh-koeln.de
Verein BSEZ: www.bangladesh.de
Konferenz: www.icceb.info.
Weitere Informationen/Kontakte für die Medien
Fachhochschule Köln
Kommunikation und Marketing für den Campus Gummersbach
Manfred Stern
Tel.: 02261/81 96 -62 09; mobil: 0170-52 29 516
E-Mail: manfred.stern@fh-koeln.de
www.gm.fh-koeln.de
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75 -31 19; E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/40jahre
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http:// www.fh-koeln.de/40jahre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE