Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulares Sicherheitssystem

08.05.2013
Sichere Beleuchtung für Film und TV

Die Hochschule für Fernsehen und Film in München hat sich im Zuge der Modernisierung für ein modulares Sicherheitssystem der Siemens- Division Industry Automation entschieden.



In den vier neuen Filmund TV-Studios steuert das Sicherheitssystem 3RK3 als industrieerprobte Lösung die Beleuchtungstechnik. Mitten im Zentrum von München steht der Neubau der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF).

Der Studioausrüster Arri Lighting Solution GmbH ist für die technische Ausrüstung der vier Studios verantwortlich und setzt dabei als Sicherheitslösung auf das Modulare Sicherheitssystem (MSS) Sirius 3RK3 von Siemens.

Auf dessen Basis hat Arri zum ersten Mal ein komplexes Sicherheitskonzept für derlei Anwendungen entwickelt. Ausschlaggebend dafür waren die hohe Flexibilität und Leistungsfähigkeit durch gezielte Modulerweiterung sowie die einfach zu bedienenden Software MSS ES.

Diese liefert zum Beispiel eine Vielzahl von Diagnoseinformationen, die dem Studiotechniker die Arbeit vor Ort erleichtert. Zudem erfüllt die Applikation die relevanten industriellen Sicherheitstandards SIL 2 (Sicherheits-Integritätslevel) und SIL 3 gemäß EN/IEC 62061 beziehungsweise PL d (Performance Level) und PL e nach EN ISO 13849-1.

Die installierte Siemens- Technik vereinfacht die Fehlersuche erheblich: Tritt zum Beispiel eine Störung auf, wird der betroffene Bereich sofort erkannt. Zum Schalten der Antriebe für Teleskope, Leuchtenträger und die Vorhang-Absenkung sind platzsparende Kompaktabzweige Sirius 3RA6 eingesetzt.

Ein Stromüberwachungsrelais Sirius 3UG, das in das Sicherheitskonzept integriert ist, stellt die ordnungsgemäße Bedienung der Beleuchtungstechnik sicher. Für die Ausbildung der Studenten stehen je zwei Fernseh- und Filmstudios zur Verfügung, die nach dem neuesten Stand der Technik ausgerüstet sind. Zum Beispiel bieten etwa 200 LED- und Tagelicht-Scheinwerfer sowie die LED-Hintergrundbleuchtung eine perfekte Be- und Ausleuchtung.

Zudem gibt es elektrisch verfahrbare Teleskope und Leuchtenhänger. Dadurch ergeben sich viele Einstell- und Verfahrmöglichkeiten der Beleuchtungsanlage und der technischen Ausstattung. Diese gilt es, entsprechend der Vorgaben der neuen Maschinenrichtlinie in den Griff zu bekommen.

Denn nicht nur qualifizierte Techniker arbeiten mit der Beleuchtung, sondern auch Studenten. Zu deren Ausbildung gehört es, das Film- und Fernseh- Equipment von einer Schaltzentrale aus zu bedienen.

Modulares Sicherheitssystem Sirius 3RK3
www.siemens.de/sirius-mss

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten