Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunk-Basisstation nutzt Windenergie

10.10.2008
Ericsson stellt Forschungsprojekt für nachhaltige Entwicklung vor

Der Telekom-Konzern Ericsson hat gestern, Donnerstag, das Konzept einer Windenergie-betriebenen Mobilfunk-Basisstation vorgestellt.

Grundlage bildet eine "Tower Tube", das ist ein Betonturm, in den Basisstation und Antennenanlage eingebaut sind. Die Kombination dieses Designs mit einer Windturbine wird gemeinsam mit dem Windenergie-Spezialisten Vertical Wind und der Universität Uppsala erforscht. Ericsson will feststellen, ob die neuartige Kombination sich als kostengünstige, nachhaltige Kommunikationslösung bewähren kann. Die Tower Tube selbst ist dem Unternehmen zufolge besonders umweltfreundlich und energiesparend im Vergleich zu gängigen Basissationen.

Für das vorgestellte Forschungsprojekt wird erstmals eine Tower Tube mit einer eigenen Windturbine ausgestattet. Vier vertikal am Turm befestigte, fünf Meter lange Rotorblätter dienen dazu, die im inneren des Turms verbaute Basisstation mit Energie zu versorgen. Die Turbine arbeite leise und minimiere die Belastung des Turms, so Ericsson. In Tests soll nun eruiert werden, ob das Tower-Tube-Design und der Windturbine tatsächlich gut zusammenarbeiten. Dies würde eine preisgünstige mobile Kommunikation bei reduzierter Belastung der örtlichen und globalen Umwelt ermöglichen, so das Unternehmen.

"Ericssons Forschungsinitiative zu einer windbetriebenen Tower Tube spiegelt unser Bestreben wider, unsere Technologieführerschaft zu nutzen, um eine nachhaltige Telekom-Expansion voranzutreiben", betont Ulf Ewaldsson, Vice President und Leiter des Produktbereichs Funk bei Ericsson.

Das Tower-Tube-Design, das vor gut einem Jahr erstmals vorgestellt wurde, ist Ericsson zufolge an sich besonders umweltfreundlich. Dafür sei unter anderem die Turmkonstruktion aus Beton verantwortlich. Im Vergleich zu herkömmlichen, stählernen Masten falle der materialbezogene CO2-Ausstoß für Produktion und Transport um 30 Prozent geringer aus, so das Unternehmen. Ferner kann auf Kühlsysteme verzichtet werden. Insgesamt liegt der Energieverbrauch dem Konzern zufolge um bis zu 40 Prozent unter dem klassischer Basisstationen. Eine Tower Tube mit Windenergie zu versorgen ist Teil einer Reihe von Ericsson-Initiativen rund um Energieeffizienz, erneuerbare Energien und weitere umweltfreundliche Technologien.

Bestrebungen zur Versorgung von Mobilfunkmasten mit alternativen Energien gibt es auch beim Mitbewerb. Beispielsweise hat der Telekomausrüster Nokia Siemens Networks im Frühjahr dieses Jahres bekannt gegeben, bis 2011 primär erneuerbare Energien zur Versorgung von Basisstationen nutzen zu wollen (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080321020). Die indisch-schwedische VNL wiederum hat unlängst eine rein solarbetriebene Sendeanlage vorgestellt und Motorola bietet seit einiger Zeit ein Wind-Solar-System für mittelgroße Sendestationen an.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.verticalwind.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften