Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunk-Basisstation nutzt Windenergie

10.10.2008
Ericsson stellt Forschungsprojekt für nachhaltige Entwicklung vor

Der Telekom-Konzern Ericsson hat gestern, Donnerstag, das Konzept einer Windenergie-betriebenen Mobilfunk-Basisstation vorgestellt.

Grundlage bildet eine "Tower Tube", das ist ein Betonturm, in den Basisstation und Antennenanlage eingebaut sind. Die Kombination dieses Designs mit einer Windturbine wird gemeinsam mit dem Windenergie-Spezialisten Vertical Wind und der Universität Uppsala erforscht. Ericsson will feststellen, ob die neuartige Kombination sich als kostengünstige, nachhaltige Kommunikationslösung bewähren kann. Die Tower Tube selbst ist dem Unternehmen zufolge besonders umweltfreundlich und energiesparend im Vergleich zu gängigen Basissationen.

Für das vorgestellte Forschungsprojekt wird erstmals eine Tower Tube mit einer eigenen Windturbine ausgestattet. Vier vertikal am Turm befestigte, fünf Meter lange Rotorblätter dienen dazu, die im inneren des Turms verbaute Basisstation mit Energie zu versorgen. Die Turbine arbeite leise und minimiere die Belastung des Turms, so Ericsson. In Tests soll nun eruiert werden, ob das Tower-Tube-Design und der Windturbine tatsächlich gut zusammenarbeiten. Dies würde eine preisgünstige mobile Kommunikation bei reduzierter Belastung der örtlichen und globalen Umwelt ermöglichen, so das Unternehmen.

"Ericssons Forschungsinitiative zu einer windbetriebenen Tower Tube spiegelt unser Bestreben wider, unsere Technologieführerschaft zu nutzen, um eine nachhaltige Telekom-Expansion voranzutreiben", betont Ulf Ewaldsson, Vice President und Leiter des Produktbereichs Funk bei Ericsson.

Das Tower-Tube-Design, das vor gut einem Jahr erstmals vorgestellt wurde, ist Ericsson zufolge an sich besonders umweltfreundlich. Dafür sei unter anderem die Turmkonstruktion aus Beton verantwortlich. Im Vergleich zu herkömmlichen, stählernen Masten falle der materialbezogene CO2-Ausstoß für Produktion und Transport um 30 Prozent geringer aus, so das Unternehmen. Ferner kann auf Kühlsysteme verzichtet werden. Insgesamt liegt der Energieverbrauch dem Konzern zufolge um bis zu 40 Prozent unter dem klassischer Basisstationen. Eine Tower Tube mit Windenergie zu versorgen ist Teil einer Reihe von Ericsson-Initiativen rund um Energieeffizienz, erneuerbare Energien und weitere umweltfreundliche Technologien.

Bestrebungen zur Versorgung von Mobilfunkmasten mit alternativen Energien gibt es auch beim Mitbewerb. Beispielsweise hat der Telekomausrüster Nokia Siemens Networks im Frühjahr dieses Jahres bekannt gegeben, bis 2011 primär erneuerbare Energien zur Versorgung von Basisstationen nutzen zu wollen (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080321020). Die indisch-schwedische VNL wiederum hat unlängst eine rein solarbetriebene Sendeanlage vorgestellt und Motorola bietet seit einiger Zeit ein Wind-Solar-System für mittelgroße Sendestationen an.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.verticalwind.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics