Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroskopisches Messgerät zur Mängelprüfung von kleinsten mechanischen Bauteilen

26.03.2009
Fachhochschule Trier weckt internationales Interesse

Vier Studierende der Fachhochschule Trier entwickeln ein mikroskopisches Messgerät zur Mängelprüfung von kleinsten mechanischen Bauteilen und erregen damit internationales Aufsehen. Lianxiang Yang, weltweit anerkannte Koryphäe der Optischen Messtechnik, sieht eine Vielzahl von Anwendungsgebieten - unter anderem in der Automobilindustrie.

Unter Leitung von FH-Professor Michael Schuth aus der Fachrichtung Maschinenbau und Fahrzeugtechnik entwickelten die Studierenden Christian Eltges, Daniel Nägel, Dietmar Robert und Marian Wehlus in einem internationalen Forschungsprojekt ein Messgerät zur Untersuchung von Mikrobauteilen. Dieses neuartige Gerät ermöglicht es, kleinste mechanische Bauteile im Bereich der Elektronik oder des Maschinenbaus auf Mängel zu untersuchen.

Die Studierenden hatten jetzt die Möglichkeit gemeinsam mit Professor Lianxiang Yang von der Oakland Universität in Detroit im Labor für Optische Messtechnik das entwickelte Gerät zu erproben. Yang ist anerkannter Experte und gilt im Bereich der Optischen Messtechnik weltweit als Koryphäe. Er betreibt selbst intensive Forschung in der Optischen Messtechnik und ist unter anderem Chairman bei der SAE International (Society of Automotive Engineers). Außerdem lehrt er an Universitäten in Hongkong und Peking.

Während seines einwöchigen Aufenthaltes an der FH unterstützte der anerkannte Experte die Projektgruppe und stand mit Rat und Tat zur Seite. Er begleitete die Versuche und forschte selbst an der neuesten Entwicklung in der optischen Messtechnik. Der Professor zeigte sich stark beeindruckt von den Ergebnissen der Trierer Forschungsgruppe und sieht für das Messgerät diverse Anwendungsgebiete - unter anderem im Bereich der Automobilindustrie. Durch die Nähe der Oakland Universität zur Autostadt Detroit besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen Yang und einigen großen Autoherstellern.

Initiator des internationalen Forschungsprojektes ist Prof. Dr.-Ing. Michael Schuth. Er lehrt an der FH Trier Gerätebau, Konstruktionslehre sowie CAD und leitet das Labor für Gerätebau und Optische Messtechnik. Seine internationale Ausrichtung und die vernetzte Zusammenarbeit in der Forschung eröffnen ihm engem Kontakt zu einer Vielzahl führender Forscher auf dem Gebiet der Optischen Messtechnik. Im vergangenen Jahr hatte er die neue Entwicklung mit überaus positiver Resonanz an den Universitäten Hongkong, Peking, Shanghai, Hefei (China) und Manila (Philippinen) präsentiert.

Das Forschungsprojekt an der FH wird gefördert von der Stiftung Rheinland-Pfalz und ist eine Kooperation zwischen dem Labor für Optische Messtechnik der FH Trier und dem Departement of Mechanical Engineering der Oakland University im US-Staat Michigan.

Nähere Informationen - auch zu geplanten Projekten - erhalten Sie direkt bei Professor Dr. Ing. Michael Schuth: E-Mail: schuth@mb.fh-trier.de

Konstanze Kristina Jacob | idw
Weitere Informationen:
http://www.mb.fh-trier.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops