Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als Wind im Rechenzentrum

22.01.2014
EU startet Initiative zur Erhöhung der Nutzung erneuerbarer Energie in Rechenzentren – Thermodynamiker der TU Chemnitz sind an Projekt „RenewIT“ beteiligt

Im Oktober 2013 startete das Projekt RenewIT, das für drei Jahre von der Europäischen Union gefördert wird. Es erforscht, wie Rechenzentren unter Berücksichtigung einer effizienteren Nutzung erneuerbarer Energien entworfen und betrieben werden können.

Neben Partnern aus Spanien, Italien, Großbritannien und den Niederlanden ist auch die Professur Technische Thermodynamik der Technischen Universität Chemnitz beteiligt. „Wir sind schwerpunktmäßig mit den Kühltechniken und den erneuerbaren Energiequellen dabei. Die Energieversorgungssysteme müssen für verschiedene Standorte in Europa konzipiert und simuliert werden“, sagt PD Dr. Thorsten Urbaneck Bereichsleiter "Thermische Energiespeicher" an der Professur Technische Thermodynamik.

"Derzeit nutzt nur eine Minderheit der europäischen Rechenzentren Energie aus erneuerbaren Quellen. Die Motivation dabei sind jedoch weniger kommerzielle Gründe als das Streben nach einem positiven Image in der Öffentlichkeit oder einer guten Stellung mit den Aufsichtsbehörden", sagt der Sprecher des Forschungsprojekts Andrew Donoghue.

Das RenewIT-Projekt, das von der EU mit einem Budget von 3,6 Millionen Euro mitfinanziert wird, soll Instrumente entwickeln, die helfen, Rechenzentrumsbetreiber von der Verwendung von örtlichen erneuerbaren Energien wie Sonne, Wind und Biomasse und erneuerbarer Kühlungsmethoden wie der Außenluft- und Meerwasserkühlung zu überzeugen.

"Die wichtigsten Hürden für die Nutzung erneuerbarer Energien für Rechenzentren sind die wahrgenommenen Kosten und der Mangel an Instrumenten, mit denen Betreiber Entscheidungen über erneuerbare Energien treffen können. Dieses Projekt zielt darauf ab, einige dieser Hindernisse durch die Entwicklung von Instrumenten zu überwinden, die die Umweltleistung und den Anteil der erneuerbaren Energiequellen im aufkommenden Konzept der Net Zero Energy Rechenzentren bewerten", fügt RenewIT-Projektkoordinator Dr. Jaume Salom vom IREC und hinzu.

Die größten Herausforderungen bei der Nutzung erneuerbarer Energie für Rechenzentren sind die Kosten, die Kapazitäten, die mangelnde Integration und die Unzuverlässigkeit. So ist beispielsweise die bestehende Infrastruktur von Rechenzentren ausgerichtet auf einen kontinuierlichen Stromfluss, während Wind und Sonne je nach Tag, Uhrzeit und Jahreszeit schwanken. Das RenewIT-Projekt soll Instrumente, die den intermittierenden Energiefluss von erneuerbaren Energien an die Anwendungen und die Belastung der Rechenzentren anpassen.

Das RenewIT-Projekt konzentriert sich auf fünf Hauptaufgaben:

Das RenewIT-Instrument: Das Instrument wird ein webbasiertes Planungswerkzeug sein, das Rechenzentrumsbesitzern, -betreibern und Planungsbüros hilft, die wirtschafts-, energie- und nachhaltigkeitsbezogenen Kosten des Aufbaus einer Anlage zu interpretieren, die einen hohen Anteil an lokalen erneuerbare Energien nutzt.

Workload-Management und Planung: Der RenewIT-Konsortialpartner, das Barcelona Supercomputing Centre, leitet dieses Aufgabenfeld. Im Vordergrund steht die Entwicklung von Algorithmen für die Workload-Planung in einer Einrichtung oder zwischen Einrichtungen, die eine von der Loccioni Gruppe entwickelte Monitoring- und Steuerungsplattform nutzen.

Konzepte für die Integration in Rechenzentren: In diesem Gebiet geht es darum, die Vorteile der verschiedenen Energiekonzepte zu quantifizieren. Die Konzepte werden dann für einen ganzheitlichen Ansatz, der verschiedene Lösungen zusammenfasst, verwendet:
- erneuerbare Wärmequellen (Biomasse, Solar- und Geothermie),
- erneuerbare Stromquellen (Wind, Solar, Photovoltaik),
- erneuerbare Kühlung (Frisch-/Außenluftkühlung, Wasser, Schnee, Himmelsstrahlung),
- Energiespeicher (täglich oder saisonal),
- Wärmepumpen, die die Temperatur der Abwärme von Rechenzentren erhöhen,
- Wiederverwendung von Wärme und Interaktion mit Fernwärme- und Kühlsystemen,
- solare Kühlung.
Validierung der Instrumente in echten Rechenzentren: Das Projekt will einen Validierungsprozess etablieren und dabei, um eine kontinuierliche Rückkopplung mit den technischen Entwicklern zu gewährleisten und eng mit acht Rechenzentren in ganz Europa zusammenarbeiten. Basierend auf bestehenden Fallstudien wird der Validierungsprozess aktive Rechenzentren einbeziehen, um die Robustheit und die Anwendbarkeit durch den Endnutzer der technischen Energiekonzepte des Projekts und der Simulations-Software-Instrumente zu testen.

Vorschlag für neue Bewertungskriterien und Beitrag zur Standardisierung: RenewIT wird an der Schaffung eines Standardansatzes zur Bewertung der Energienutzung der Rechenzentren, der einbezogenen Infrastruktur, der technischen Ausrüstung, dem IT-Workload-Management und der erneuerbaren Energien mitwirken. Neue Wege der Auswertung der Lastanpassung - die Beziehung zwischen den Lasten, die Erzeugung von erneuerbarer Energie und die Flexibilität der Netzüberlagerung - werden dazu beitragen, dass die Betreiber verstehen, wie eine bestimmte technische Lösung auf die Bedürfnisse der Rechenzentren und des Netzes zugeschnitten werden kann.

Das Projekt wird sich auch mit der Frage beschäftigen, wie eine bessere Integration von Rechenzentren mit Smart Citys-Infrastruktur durch das Verbinden intelligenter Strom- und Mikronetze möglich ist. Ebenso werden Strategien überprüft, wie die Umleitung von Abwärme von Rechenzentren zu anderen Unternehmen und Wohnungen ermöglicht werden kann.

RenewIT setzt sich aus kommerziellen und wissenschaftlichen Organisationen zusammen. Es wird vom Non Profit Energieforschungszentrum Katalonien Institut für Energieforschung (IREC) geleitet. Die anderen Mitglieder sind 451 Research, das Barcelona Supercomputing Center (BSC), die Loccioni Gruppe aus Italien, AIGUASOL, das Planungsbüro Deerns sowie der Technischen Universität Chemnitz mit der Professur Technische Thermodynamik. Die Organisationen bringen ihr jeweiliges Know-how in das Projekt ein: Green IT (IREC), erneuerbare Energiesysteme (AIGUASOL), Energiespeicher (Technische Universität Chemnitz), Rechenzentrumsüberwachung (Loccioni), Arbeitsbelastung und Anwendung Energiemanagement (BSC) und Planung von Rechenzentren (Deerns).

RenewIT ist eines von sechs Projekten, das von der EU im Rahmen der 7. Rahmenprogramm Initiative (RP7) gefördert wird. Die anderen Projekte sind DOLFIN, Genic, Geysir, GreenDataNet und DC4Cities. Das Ziel dieser Projekte ist es, Forschung und kommerzielle Instrumente zu entwickeln, um den Anteil der erneuerbaren Energien, der von Rechenzentren erzeugt und verwendet wird, zu erhöhen.

Weitere Informationen über die Beteiligung der TU Chemnitz erteilt PD Dr. Thorsten Urbaneck, Telefon 0371 531-32463, E-Mail thorsten.urbaneck@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie