Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialien für die Energieversorgung - Und: Warum Energiesparlampen gar nicht so schlecht sind

15.09.2009
Forschung für die Energieversorgung der Zukunft - das bedeutet zu einem Großteil Forschung an neuen Materialien.

Ob Energiesparlampen, Leuchtdioden (LEDs), Brennstoffzellen oder neue Batterie-Systeme - diese und andere Entwicklungen für eine moderne Energieversorgung konnten oder werden erst durch neue Materialien Marktreife erlangen. Mit Spannung erwarten daher Materialforscher die zwölfte European Conference on Solid State Chemistry, die vom 20. bis 23. September 2009 in Münster stattfindet. So genannte Energiematerialien machen einen Schwerpunkt der Tagung aus, die von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) organisiert wird.

Themen wie Batterien und Energiespeicherung, Festkörper-Brennstoffzellen, Elektroden- und Elektrolytmaterialien sowie Materialien für die Photovoltaik und für Superkondensatoren (Supercaps) werden in Münster diskutiert. Sehr viele Beiträge stammen auch aus der Grundlagenforschung über anorganische Materialien, die durch die vielen neuen Problemstellungen aus dem Energiesektor und aus der Elektronik auch deutlich an Fahrt gewonnen hat. "Durch die neuen Impulse, die die Grundlagenforschung zu neuen Materialien erhält, werden wir hoffentlich auch bald die vielen noch ungelösten Materialprobleme bei modernen Energiesystemen lösen können", kommentieren die Münsteraner Gastgeber der Tagung, Professor Dr. Rainer Pöttgen, Institut für Anorganische und Analytische Chemie, und Professor Dr. Martin Winter, Institut für Physikalische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität.

Dem kann sich Professor Dr. Claudia Wickleder vom Institut für Anorganische Chemie der Universität Siegen, Vorstandsmitglied der GDCh-Arbeitsgemeinschaft Chemie&Energie, voll und ganz anschließen: "Als Otto Normalverbraucherin und als Wissenschaftlerin fesselt mich mein Forschungsgebiet, nämlich die Entwicklung bei den Leuchtmitteln, also von den Glühlampen über die Halogen- und Energiesparlampen bis zu den LEDs und OLEDs. Energiesparlampen sind viel, viel besser als ihr Ruf. Aber LEDs und OLEDs sind auf dem Vormarsch, und ich bin überzeugt, dass es den Materialwissenschaftlern gelingt, sie für noch mehr Anwendungsgebiete weiterzuentwickeln, als das bisher der Fall ist. Meiner Meinung nach sind die extrem energiesparenden LEDs die Lampen der Zukunft."

Energiesparlampen statt Glühbirnen sei aber ein erster richtiger Schritt; denn immerhin würden derzeit 19 Prozent der produzierten elektrischen Energie für Beleuchtungszwecke verwendet, sagt Claudia Wickleder. Mit dem Ersatz der Hälfte aller Lampen weltweit durch LEDs könnten jährlich 1,6 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

Energiesparlampen sind wegen ihres Quecksilbergehaltes umstritten. Der liegt aber bei den neuen Lampen nur noch bei drei Milligramm pro Lampe (im Vergleich: ein Quecksilberthermometer enthielt etwa ein Gramm, also etwa das Drei- bis Vierhundertfache), und Wissenschaftler arbeiten daran, das Quecksilber völlig zu ersetzen. Solang dürfen Energiesparlampen nicht über den Hausmüll entsorgt werden. Und noch ein Kritikpunkt lässt sich entkräften: Die Lichtfarbe der Energiesparlampe muss keineswegs "kalt" sein und somit, wie vielfach behauptet wird, zu Depressionen führen. Je nach Mischungsverhältnis der drei Leuchtstoffe (rot, grün, blau) erhält man ein eher warmes (hoher Rotanteil) oder ein eher kaltes (hoher Blauanteil) Licht, und es sind auch Lampen erhältlich, deren Lichtfarbe der des Sonnenlichts ähnlich ist.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 26 Fachgruppen und Sektionen sowie zudem weitere Arbeitskreise und Arbeitsgemeinschaften, darunter die AG Chemie und Energie, die im März 2009 gegründet wurde. Auch die Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung, gegründet 1963, nimmt sich mit ihren über 750 Mitgliedern zunehmend der Energiefragen an.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten