Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftschiff: Minen mit Mikrowellen finden - Waldbrände erkennen

19.09.2008
FernUni-Luftschiff in Friedensmission

Landminen sind auch Jahrzehnte nach dem Ende von Auseinandersetzungen eine große Gefahr für die Menschen, ihre Räumung birgt ein großes Risiko für die damit beauftragten Experten.

Das Lehrgebiet Prozesssteuerung und Regelungstechnik der FernUniversität in Hagen ist wissenschaftlicher Partner eines Projektes, mit dem Minen über größere Entfernungen - also ohne direkte Berührung durch Menschen - unschädlich gemacht werden sollen. Ein kleines Luftschiff der FernUniversität - ein sog. Blimp - wird dabei Aufklärungs- und Zielführungsaufgaben übernehmen.

In einem zweiten Projekt befassen sich die FernUni-Wissenschaftler damit, einen solchen Flugroboter bei großflächigen Waldbränden - wie sie regelmäßig im Mittelmeerraum und in den USA auftreten - ebenfalls zur Ortung von Gefahrenstellen einzusetzen.

Mit einem Minimum an Risiko für Menschen über große Distanzen Minen orten und zerstören und die Gefahrenlagen großer Waldbrände aufklären: In höchst unterschiedlichen Bereichen von Sicherheit und Katastrophenschutz engagiert sich das elektrotechnische Lehrgebiet Prozesssteuerung und Regelungstechnik (PRT) der FernUniversität in Hagen bei zwei Forschungs- und Entwicklungsprojekten des NRW-Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie. Bewilligt sind Fördermittel von rund 700.000 Euro. Für die internationale Minenräumung per Laserstrahl (IMR) und die Waldbrandbekämpfung per Hochdruck-Löschkanone (iWBB) wird das FernUni-Luftschiff zur Ortung der Gefahrenstellen eingesetzt.

Das Luftschiff ist ein Blimp, der im Gegensatz zum Zeppelin kein inneres Gerüst hat. Das Lehrgebiet PRT hat bereits ein solches Mini-Luftschiff zu einem autonom agierenden Roboter mit Webcam für Inspektionszwecke umgebaut. Für die beiden Projekte wird ein mit rund 9 Meter Länge erheblich größerer Blimp in Kooperation mit der TU Prag entwickelt, der 7 kg Nutzlast tragen kann und 45 km/h erreicht

Bei der Minenräumung per Laserstrahl stattet ein Spezialunternehmen einen demilitarisierten Bundeswehr-Panzer mit einem Hochleistungs-Laser aus, der auch weit entfernte Minen im Erdboden zerstören kann. Die Koordinaten der Minen liefert der Blimp, der ihre GPS-Daten in eine Geländekarte überträgt. Unter Umständen muss das Gelände auch durch den Blimp erst noch kartografiert werden.

Vergrabene Kunststoff-Minen können nur mit Mikrowellen detektiert werden: Sensoren tasten mit ihnen vom Blimp aus das verdächtige Gelände ab. Die Wellen dringen ein wenig in den Erdboden ein, von Sprengkörpern werden sie reflektiert. PRT nutzt 4 bis 5 kg schwere Spezial-Sensoren: "Nur ein Blimp hält sie lange genug in der Luft, um ganze Minenfelder abzuscannen", so Prof. Dr.-Ing. Michael Gerke, FernUni.

Zweites Projektziel ist die Qualitätssicherung entsprechend UN-Richtlinien: Nach der Zerstörung der Minen muss der Blimp mit einer geeigneten Sensorik - z.B. einer Kamera - prüfen, ob die Aktion ein 100-prozentiger Erfolg war.

Einiges von den Entwicklungen und Erfahrungen aus dem Minenräumprojekt kann beim zweiten Projekt "Waldbrandbekämpfung" nützlich sein: Ein Ketten-Löschfahrzeug soll mit einer Löschkanone Wasser mit extrem hohem Druck superfein verteilt auf Brandherde und -nester sprühen. Der Blimp wird hierbei Gefahrensituation erkennen und die Lage während der Brandbekämpfung aufklären. Während der nächsten zwei bis drei Tage soll er neu entfachte Brandnester entdecken, entweder mit einer Wärmebildkamera oder mit einer angepassten Mikrowellensensorik, die bis ins Unterholz "blicken" kann.

Zentrum der Projektaktivitäten ist eine ehemalige Bundeswehr-Kaserne in Hemer. Dort baut das Lehrgebiet ein Entwicklungszentrum auf.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften