Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichterntemaschine nach dem Vorbild der Natur: Neue Bio-Solarzelle als Stromlieferant

03.12.2013
Deutschen Forschern ist es gelungen, eine funktionsfähige Solarzelle auf biologischer Basis zu entwickeln. Die Bio-Solarzelle nutzt Proteinkomplexe aus Cyanobakterien.

Die Proteinkomplexe „Photosystem 1“ und „Photosystem 2“ werden für die biochemische Umwandlung von Lichtenergie in Zucker bei der Photosynthese benötigt. Den Forschern ist es gelungen, diese in technische Komponenten einzubetten, um Lichtenergie in Strom umzuwandeln.


Photovoltaikanlagen befinden sich auf vielen Dächern. Die hierfür benötigten Solarzellen werden derzeit meist aus Silizium hergestellt. Forscher haben nun eine neue Bio-Solarzelle entwickelt. (Quelle: © lichtkunst.73/pixelio.de)

Photovoltaikanlagen gehören seit vielen Jahren zum typischen Landschaftsbild und lassen sich auf vielen Dächern, vermehrt auch auf Flächen finden. Wir nutzen Solarstrom nicht nur im industriellen Maßstab und im Haushalt. Seit vielen Jahren versorgt er auch Alltagsgeräte wie Taschenrechner oder Parkautomaten und macht diese unabhängiger von anderen Stromquellen. Die hierfür benötigten Solarzellen, auch Photovoltaik-Zellen genannt, wandeln Sonnenlicht direkt in elektrische Energie um.

In Deutschland produzierten Photovoltaikanlagen im Jahr 2012 rund 28 Mrd. Kilowattstunden Strom, was einen Anteil von rund 4,7 Prozent am Gesamtstromverbrauch ausmacht (vgl. Agentur für Erneuerbare Energien). Aber die Herstellung von Solarzellen ist sehr energieintensiv und teuer. Denn ein wichtiger Bestandteil der meisten kleinen Stromlieferanten ist Silizium, das - um hohe Wirkungsgrade zu erzielen - in Reinform benötigt wird. Der Prozess der Herstellung von Rohsilizium und die weitere Verarbeitung sind aufwendig. Zudem kommen bei der Herstellung von Solarzellen zum Teil gesundheits- und umweltschädliche Stoffe zum Einsatz. So kann auch die Entsorgung der Solarzellen zu einem echten Problem werden.

Daher sucht man bereits seit längerem nach Alternativen. Nach der Erfindung der ersten Bio-Solarzelle im Jahr 1991 (O'Regan/Grätzel, 1991), könnte nun ein neuer Durchbruch bei den Solarzellen auf biologischer Basis gelungen sein. Damals scheiterte es an der praktischen Umsetzung in ein marktfähiges Produkt.

Strom statt Biomasse erzeugen

In der Natur wird bei der Photosynthese Lichtenergie aufgenommen und mit Hilfe von Wasser und Kohlendioxid (CO2) in Sauerstoff und Biomasse - in Form von Kohlenhydraten - umgewandelt. Auch Cyanobakterien sind zu diesem Vorgang in der Lage, obwohl sie zu den Bakterien gehören. Deutsche Forscher der Ruhr-Universität Bochum isolierten nun zwei große Proteinkomplexe, die sogenannten Photosysteme, aus Cyanobakterien. Weil sie extremen Umweltbedingungen trotzen, liefern Cyanobakterien besonders stabile Proteine. Die hier verwendete Bakterienart lebt beispielsweise in heißen Quellen in Japan.

Die entnommenen Proteinkomplexe „Photosystem 1“ und „Photosystem 2“ übernehmen bei der Photosynthese unterschiedliche Funktionen, die die Wissenschaftler geschickt in ihre Photovoltaik-Zelle integrierten.

Das passiert in der Solarzelle damit Strom fließt

Ihre Bio-Solarzelle besteht aus zwei Kammern: In der ersten befindet sich das Photosystem 2, welches durch Licht angeregt Wassermolekülen Elektronen entzieht. Hierbei entsteht Sauerstoff. Durch ein - von den Forschern selbst entwickeltes - komplexes, Elektronen leitendes Material (Redoxhydrogel) gelangen die Elektronen zu einer Elektrode, die mit der Elektrode der zweiten Kammer verbunden ist. Über ein anderes Redoxhydrogel gelangen die Elektronen nun zu Photosystem 1. Hier werden sie wieder auf Sauerstoff übertragen, wodurch Wasser entsteht.

Die Forscher nutzten so die Elektronen, die durch die Photosysteme entstanden sind und erzeugten eine elektrische Ladung, indem die Elektronen durch leitende neuartige Materialien (Gele) geschleust wurden, in die die Photosysteme eingebettet waren. Zwischen den beiden verbindenden Elektroden muss dabei eine Potentialdifferenz bestehen, damit elektrische Energie erzeugt werden kann. Dies gelang den Forschern durch die verwendeten Gele mit unterschiedlichem Potential. Dadurch entsteht beim Übertragungsvorgang letztlich Strom, der abgeführt oder gespeichert werden kann. Wie bei der natürlichen Photosynthese wird Energie in Form von Licht benötigt, damit der Kreislauf funktioniert.

Jetzt folgt der Feinschliff

Allerdings ist die Bio-Solarzelle in ihrer Leistung noch nicht mir herkömmlichen Solarzellen vergleichbar. Derzeit erreicht die Bio-Solarzelle der Forscher nur geringe Leistungen von einigen Nanowatt pro Quadratzentimeter. Die Forscher betonen, dass es sich hier nur um einen ersten Funktionstest handelte, einen „Proof of Concept“ wie sie sagen.

Das Potential zur Steigerung der Leistung existiert und diesem gilt nun die volle Aufmerksamkeit, nachdem der Machbarkeitsnachweis erbracht wurde. Die aktuell vorgestellte Lichterntemaschine war nur der Anfang: „Das System kann als Blaupause für die Entwicklung halbkünstlicher und natürlicher Zellsysteme dienen, in denen die Photosynthese für die lichtgetriebene Erzeugung von sekundären Energieträgern wie beispielsweise Wasserstoff genutzt wird“, sagt Matthias Rögner, einer der beteiligten Forscher von der Universität Bochum.

Quelle:
Kothe, T. et al. (2013): Die Kombination einer auf Photosystem 1 basierenden Photokathode und einer auf Photosystem 2 basierenden Photoanode zu einem Z-Schema-Analogon für biophotovoltaische Anwendungen. In: Angewandte Chemie, (online 7. November 2013), doi: 10.1002/ange.201303671.

Kothe, T. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=9557

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften