Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Libellen-Drohne umfliegt Hindernisse autonom

17.12.2013
Leichtgewicht verspricht neue Anwendungsmöglichkeiten

Forscher an der Technischen Universität (TU) Delft haben mit dem "DelFly Explorer" die dem Team zufolge erste Mikrodrohne der Welt mit Flügelschlag entwickelt, die selbständig Hindernissen ausweichen kann.


"DelFly Explorer": kann autonom ausweichen
(Foto: tudelft.nl)

Das libellenartige Fluggerät wiegt dabei nur 20 Gramm und somit einen Bruchteil anderer Drohnen, die zu solch intelligentem autonomen Flugverhalten fähig sind. Damit soll das Leichtgewicht neue Anwendungsmöglichkeiten für Mikrodrohnen erschließen, von Gewächshäusern bis hin zu Vergnügungsparks.

Autonomer Winzling

Die neueste Entwicklung des Drohnen-Projekts DelFly ist ein Mini-Ornithopter, der ähnlich seinen Vorgängern wie eine Libelle mit durchsichtigen Flügeln schlägt. Neu ist ein System aus zwei Kameras und einem Chip für binokulares Sehen. Dieses ermöglicht dem DelFly Explorer den Abstand zu Gegenständen auf die gleiche Art abzuschätzen wie Menschen.

Nimmt die Mikrodrohne damit ein Hindernis wahr, kann sie es auf einer kreisförmigen Bahn umfliegen. Ein Barometer hilft indes, die Flughöhe zu kontrollieren. Somit ist es dem DelFly Explorer möglich, völlig autonom unbekannte Umgebungen zu erforschen.

Ein autonomer Flug an sich ist zwar nichts Neues, es gibt sogar schon große Pläne für kleine Drohnen wie beispielsweise Quadcopter - von der Essenszustellung per "TacoCopter" (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20120516002 ) bis hin zu jüngsten Amazon-Experimenten. Doch wiegen bisherige autonome Drohnen das 50-Fache des DelFly Explorer oder mehr. Denn die niederländische Mikrodrohne bringt insgesamt gerade einmal 20 Gramm auf die Waage. Dafür zahlt sie aber auch mit einem eher kleinen Akku und einer entsprechend begrenzten Reichweite - der Strom reicht für etwa neun Minuten Flug.

Neue Möglichkeiten

An der TU Delft gibt man sich zuversichtlich, dass der DelFly Explorer als wendiger Winzling neue Anwendungsmöglichkeiten für autonome Drohnen eröffnet. Denkbar seien beispielsweise das Auffinden reifer Früchte in einem Gewächshaus, Streaming von Live-Videos bei Veranstaltungen oder auch die Nutzung als autonome fliegende Fee in Vergnügungsparks.

Das System zum Binokularsehen ist zudem für größere Drohnen geeignet, die dadurch ohne viel zusätzliches Gewicht besser Hindernissen ausweichen könnten. Spannend wird, ob das Team die Lösung weiter miniaturisieren kann, sodass es auch für die noch kompaktere DelFly Micro (derzeit drei Gramm Gesamtgewicht) geeignet wäre. Selbst das wäre freilich nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zum erklärten Fernziel fruchtfliegengroßer autonomer Drohnen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20080723004 ).

Video: http://www.youtube.com/watch?v=tNPfD9l14Js

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://tudelft.nl/en
http://www.delfly.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie