Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Energie- und Umweltcluster als internationales Vorbild

18.07.2011
Die Struktur des Leipziger Energie- und Umweltclusters dient als Vorbild im EU-Projekt „TREC“ mit dem Ziel des Aufbaus eines transregionalen Clusters für erneuerbaren Energien.

Projektrahmen bildet das von der Aufbauwerk Region Leipzig GmbH mit anderen europäischen Regionalentwicklungsstellen ins Leben gerufene smart+ Programm. Hier werden Mittel aus dem EU Strukturfonds EFRE in Form von Sub-Projekten vergeben.

Das Projekt mit dem Namen TREC (Transregionaler Renewable Energy Cluster) wird von der Deutsche BiomasseForschungsZentrum gGmbH als Mitglied des Netzwerk Energie und Umwelt e.V. in Leipzig durchgeführt. Zusammen mit Partnerorganisationen aus West-Mazedonien in Griechenland und Transsilvanien in Rumänien steht der Aufbau von regionalen Netzwerken im Energiebereich im Fokus. In diesen wollen sich Akteure gegenseitig ergänzen, austauschen und gemeinsame Projekte entwickeln und realisieren um die Erzeugung erneuerbarer Energie in den Regionen zu erhöhen.

Als Vorbild nahmen sich die Partner dabei das Energie und Umweltcluster in Leipzig. Die etablierten Strukturen und der im Januar diesen Jahres gegründete Trägerverein „Netzwerk Energie und Umwelt e.V.“ werden in einem Transferworkshop im September den griechischen und rumänischen Teilnehmern vorgestellt. Ziel ist die gemeinsame Erörterung der Entwicklung regionaler Netzwerk- und Clusterstrukturen in den Regionen auf Basis der Leipziger Erfahrungen.

„Es sollen sich starke regionale Netzwerke aus Energieakteuren bilden, wie dies in Leipzig bereits geschehen ist und derzeit geschieht“, so Romann Glowacki, Innovationskoordinator und TREC-Projektleiter am Deutschen BiomasseForschungsZentrum. Als nächsten Schritt sieht er eine Verknüpfung der regionalen Cluster miteinander. „Für Unternehmen des Energie- und Umweltclusters in Leipzig bieten sich damit Perspektiven im Export von Beratungs- und Planungsdienstleistungen“. Und das Potential erscheint enorm.

West-Mazedonien, nur eine gute Stunde Autofahrt westlich von Leipzigs Partnerstadt Thessanloniki entfernt, steht vor tiefgreifenden Veränderungen. Hier werden 50% des griechischen Stroms aus Braunkohle im Tagebau erzeugt. Die schlechte Qualität der relativ jungen Braunkohle führt zu erheblichen Schadstoffemissionen, weshalb die Region gezwungen ist, die Hälfte der vorhandenen Kraftwerke bis 2020 abzuschalten. Neben Herausforderungen der Rekultivierung müssen dringend alternative Energieerzeugungsformen gefunden werden, wobei TREC helfen soll und gute Ideen aus Leipzig hochwillkommen sind.

Transsilvanien setzt bereits stark auf Bioenergie. Rumäniens führendes Forschungszentrum im Bereich Biokraftstoffe sucht die Zusammenarbeit mit Partnern aus Leipzig. „Es bieten sich Kooperationschancen für in Leipzig ansässige Firmen des Biokraftstoffbereichs auf Planungs-, Forschungs- und Produktionsebene“, sieht Glowacki.

Dr. Damm, Vorsitzender des Trägervereins Netzwerk Energie und Umwelt e.V., freut sich über das von der EU-geförderte Projekt und die Möglichkeiten für die Clustermitglieder aus der Region Wertschöpfung zu generieren. „Es ist eines von vielen interessanten Energieprojekten in und aus der Region und belegt wie lebendig das Energiecluster inzwischen in Leipzig ist“, sagt er.

Firmen, die sich für diese Regionen oder weiterführende Kooperationsmöglichkeiten interessieren fordert er zur Kontaktaufnahme auf. TREC soll dazu beitragen, die Energiebranche der Region Leipzig zu stärken und die internationale Vernetzung der Akteure voran zu bringen.

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics