Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LEDs im Test: Neue Studienergebnisse helfen bei der Entscheidung für die richtige LED-Lampe

12.07.2013
LEDs sind effizienter als Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren und geben ein gesünderes Licht. Nicht alle Lampen leisten jedoch das gleiche.

Wissenschaftler der Jacobs University haben nun LED-Lampen von über 50 führenden Herstellern auf unterschiedliche Kriterien getestet und die Ergebnisse in benoteten Rankings zusammengestellt.


Beispiel Effizienz-Ranking: Die Tabelle gibt an wieviel Licht (gemessen in Lumen) die Lampen verschiedener Hersteller pro eingesetztem Watt erzeugen. Daneben Bewertungspunkte in den Stufen 0, 3, 6 und 10. Das Beispiel zeigt: LED-Röhren sind bis zu 60 % effektiver im Vergleich zu Leuchtstoffröhren (Kennzeichnung FL).
Foto: Jacobs University

Ein positives Merkmal: Die Lebensdauer der getesteten LEDs lag höher als erwartet. Innerhalb der Studie bieten die Wissenschaftler bislang als einzige eine individuelle Beratung für Firmen und Kommunen, die an einer Umrüstung auf LED-Lampen interessiert sind. Die deutlich effizienteren LEDs könnten herkömmliche Leuchtstofflampen zukünftig ablösen.

"LEDs sind in den meisten Fällen ein vollständiger Ersatz für konventionelle Leuchtmittel. Sie enthalten außerdem kein schädliches Gas wie Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren, können flimmerfrei gebaut werden und sind damit weniger schädlich für das menschliche Auge", sagt Forschungsprojektleiter Claudius Hardt. Die unterschiedlichen Hersteller setzen bei der Produktion der Lampen jedoch auf unterschiedliche Stärken, zum Beispiel beim Temperaturverhalten oder der Lebensdauer.

Unter der Leitung von Werner Bergholz, Professor of Electrical Engineering an der Jacobs University, untersuchte der Wissenschaftler daraufhin Produkte von über 50 internationalen LED-Herstellern und stellte die Ergebnisse zur besseren Vergleichbarkeit und Bewertung in mehreren Rankings zusammen. Seit Beginn der Studie in 2011 hat Claudius Hardt so bereits über 400 Lampen getestet.

Die LEDs mussten sich mehreren Tests unterziehen: Claudius Hardt prüfte die Lampen auf insgesamt zehn Kriterien: darunter Effizienz, Lebensdauer, Farbtreue, Elektrosmog, Gewicht, Flimmerverhalten, Lichtstrom, Spannungsabhängigkeit und Temperaturverhalten. Daneben unterzog er die LED-Lampen authentischen Alltagstests mit einer Brenndauer von bis zu 18.000 Stunden. Für jedes der getesteten Kriterien ermittelte Claudius Hardt anhand der Testergebnisse ein Hersteller-Ranking. Hersteller, die in mehreren Rankings gut abschnitten, sind unter anderem die TELEFUNKEN Licht AG sowie LUMiTENSO, NanoLED und InnoGreen.

Nach den neuen Ergebnissen ist die Lebensdauer der LEDs deutlich höher als erwartet. "Wir gingen von einem Lichtstromabfall von 10 % nach 10.000 Stunden aus", so Werner Bergholz. "Nun liegt er erst bei 1 %, was für eine Qualitätssteigerung in der LED-Fertigung spricht." Generell bieten LED-Lampen deutliche Vorteile gegenüber anderen Leuchtmitteln. So konnten die Jacobs-Wissenschaftler nachweisen, dass die Stromersparnis einer LED-Röhre gegenüber einer Leuchtstoffröhre bei 60 % liegt. Eine LED-Birne spart gegenüber einer herkömmlichen Glühbirne sogar 90 % Strom ein.

Hardts Ergebnisse können aber in ihrer Kombination noch mehr: Seit gut zwei Jahren beraten Claudius Hardt und Werner Bergholz Firmen, Institutionen und Kommunen bei der Umstellung von herkömmlichen Lampen auf LEDs. Unter Einbeziehung und Gewichtung der zehn getesteten Kriterien errechnen sie, welcher LED-Hersteller die individuell gegebenen Voraussetzungen der jeweiligen Anwender am besten erfüllt:

"Aufgrund der unterschiedlichen Qualitätsausprägungen der einzelnen Hersteller sind je nach Einsatzbedarf verschiedene Kriterien und somit Hersteller vorzuziehen", erklärt Claudius Hardt. "Ein Krankenhaus setzt die Prioritäten deutlich anders als ein Tiefkühllager. Flimmerverhalten und Elektrosmogwirkung haben zum Beispiel für ein Krankenhaus Vorrang, beim Tiefkühllager sind es dagegen Temperaturverhalten und Effizienz. Mit unseren Tests können wir helfen je nach Bedarf eine optimale Lösung für den Einsatz der richtigen LED-Lampen zu finden." Bislang kann Claudius Hardt als einziger in Deutschland diese spezifische Beratung anbieten.

Auf dem Campus der Jacobs University werden die neuen Erkenntnisse bereits erfolgreich angewandt: Als erste Universität Deutschlands begann sie im Sommer 2011 projektbegleitend mit dem Testeinsatz von LED-Lampen in Hörsälen, Laboren und Büros im Alltagsbetrieb. Nach erfolgreicher siebenmonatiger Testphase fiel die Entscheidung weitere Teile des Campus auf LED-Beleuchtung umzustellen.

Mittlerweile leuchten rund 1.000 LED-Lampen den Weg für Studenten und Mitarbeiter in allen Laborgebäuden, dem Verwaltungsgebäude und Teilen der Unterrichts- und Wohngebäude. Damit spart die Universität aktuell jährlich ca. 140.000 kWh ein. "Das entspricht in etwa dem Verbrauch von 35 Vier-Personen-Haushalten", so Claudius Hardt. Für das kommende Herbstsemester werden derzeit die verbleibenden Wohn-Colleges umgerüstet.

Detaillierte Projektergebnisse sind auf Anfrage bei Claudius Hardt erhältlich:
C. Claudius J. Hardt | Leiter LED-Labor Jacobs University
E-Mail: c.hardt@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3116

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics