Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LEDs im Test: Neue Studienergebnisse helfen bei der Entscheidung für die richtige LED-Lampe

12.07.2013
LEDs sind effizienter als Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren und geben ein gesünderes Licht. Nicht alle Lampen leisten jedoch das gleiche.

Wissenschaftler der Jacobs University haben nun LED-Lampen von über 50 führenden Herstellern auf unterschiedliche Kriterien getestet und die Ergebnisse in benoteten Rankings zusammengestellt.


Beispiel Effizienz-Ranking: Die Tabelle gibt an wieviel Licht (gemessen in Lumen) die Lampen verschiedener Hersteller pro eingesetztem Watt erzeugen. Daneben Bewertungspunkte in den Stufen 0, 3, 6 und 10. Das Beispiel zeigt: LED-Röhren sind bis zu 60 % effektiver im Vergleich zu Leuchtstoffröhren (Kennzeichnung FL).
Foto: Jacobs University

Ein positives Merkmal: Die Lebensdauer der getesteten LEDs lag höher als erwartet. Innerhalb der Studie bieten die Wissenschaftler bislang als einzige eine individuelle Beratung für Firmen und Kommunen, die an einer Umrüstung auf LED-Lampen interessiert sind. Die deutlich effizienteren LEDs könnten herkömmliche Leuchtstofflampen zukünftig ablösen.

"LEDs sind in den meisten Fällen ein vollständiger Ersatz für konventionelle Leuchtmittel. Sie enthalten außerdem kein schädliches Gas wie Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren, können flimmerfrei gebaut werden und sind damit weniger schädlich für das menschliche Auge", sagt Forschungsprojektleiter Claudius Hardt. Die unterschiedlichen Hersteller setzen bei der Produktion der Lampen jedoch auf unterschiedliche Stärken, zum Beispiel beim Temperaturverhalten oder der Lebensdauer.

Unter der Leitung von Werner Bergholz, Professor of Electrical Engineering an der Jacobs University, untersuchte der Wissenschaftler daraufhin Produkte von über 50 internationalen LED-Herstellern und stellte die Ergebnisse zur besseren Vergleichbarkeit und Bewertung in mehreren Rankings zusammen. Seit Beginn der Studie in 2011 hat Claudius Hardt so bereits über 400 Lampen getestet.

Die LEDs mussten sich mehreren Tests unterziehen: Claudius Hardt prüfte die Lampen auf insgesamt zehn Kriterien: darunter Effizienz, Lebensdauer, Farbtreue, Elektrosmog, Gewicht, Flimmerverhalten, Lichtstrom, Spannungsabhängigkeit und Temperaturverhalten. Daneben unterzog er die LED-Lampen authentischen Alltagstests mit einer Brenndauer von bis zu 18.000 Stunden. Für jedes der getesteten Kriterien ermittelte Claudius Hardt anhand der Testergebnisse ein Hersteller-Ranking. Hersteller, die in mehreren Rankings gut abschnitten, sind unter anderem die TELEFUNKEN Licht AG sowie LUMiTENSO, NanoLED und InnoGreen.

Nach den neuen Ergebnissen ist die Lebensdauer der LEDs deutlich höher als erwartet. "Wir gingen von einem Lichtstromabfall von 10 % nach 10.000 Stunden aus", so Werner Bergholz. "Nun liegt er erst bei 1 %, was für eine Qualitätssteigerung in der LED-Fertigung spricht." Generell bieten LED-Lampen deutliche Vorteile gegenüber anderen Leuchtmitteln. So konnten die Jacobs-Wissenschaftler nachweisen, dass die Stromersparnis einer LED-Röhre gegenüber einer Leuchtstoffröhre bei 60 % liegt. Eine LED-Birne spart gegenüber einer herkömmlichen Glühbirne sogar 90 % Strom ein.

Hardts Ergebnisse können aber in ihrer Kombination noch mehr: Seit gut zwei Jahren beraten Claudius Hardt und Werner Bergholz Firmen, Institutionen und Kommunen bei der Umstellung von herkömmlichen Lampen auf LEDs. Unter Einbeziehung und Gewichtung der zehn getesteten Kriterien errechnen sie, welcher LED-Hersteller die individuell gegebenen Voraussetzungen der jeweiligen Anwender am besten erfüllt:

"Aufgrund der unterschiedlichen Qualitätsausprägungen der einzelnen Hersteller sind je nach Einsatzbedarf verschiedene Kriterien und somit Hersteller vorzuziehen", erklärt Claudius Hardt. "Ein Krankenhaus setzt die Prioritäten deutlich anders als ein Tiefkühllager. Flimmerverhalten und Elektrosmogwirkung haben zum Beispiel für ein Krankenhaus Vorrang, beim Tiefkühllager sind es dagegen Temperaturverhalten und Effizienz. Mit unseren Tests können wir helfen je nach Bedarf eine optimale Lösung für den Einsatz der richtigen LED-Lampen zu finden." Bislang kann Claudius Hardt als einziger in Deutschland diese spezifische Beratung anbieten.

Auf dem Campus der Jacobs University werden die neuen Erkenntnisse bereits erfolgreich angewandt: Als erste Universität Deutschlands begann sie im Sommer 2011 projektbegleitend mit dem Testeinsatz von LED-Lampen in Hörsälen, Laboren und Büros im Alltagsbetrieb. Nach erfolgreicher siebenmonatiger Testphase fiel die Entscheidung weitere Teile des Campus auf LED-Beleuchtung umzustellen.

Mittlerweile leuchten rund 1.000 LED-Lampen den Weg für Studenten und Mitarbeiter in allen Laborgebäuden, dem Verwaltungsgebäude und Teilen der Unterrichts- und Wohngebäude. Damit spart die Universität aktuell jährlich ca. 140.000 kWh ein. "Das entspricht in etwa dem Verbrauch von 35 Vier-Personen-Haushalten", so Claudius Hardt. Für das kommende Herbstsemester werden derzeit die verbleibenden Wohn-Colleges umgerüstet.

Detaillierte Projektergebnisse sind auf Anfrage bei Claudius Hardt erhältlich:
C. Claudius J. Hardt | Leiter LED-Labor Jacobs University
E-Mail: c.hardt@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3116

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften