Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LEDs im Test: Neue Studienergebnisse helfen bei der Entscheidung für die richtige LED-Lampe

12.07.2013
LEDs sind effizienter als Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren und geben ein gesünderes Licht. Nicht alle Lampen leisten jedoch das gleiche.

Wissenschaftler der Jacobs University haben nun LED-Lampen von über 50 führenden Herstellern auf unterschiedliche Kriterien getestet und die Ergebnisse in benoteten Rankings zusammengestellt.


Beispiel Effizienz-Ranking: Die Tabelle gibt an wieviel Licht (gemessen in Lumen) die Lampen verschiedener Hersteller pro eingesetztem Watt erzeugen. Daneben Bewertungspunkte in den Stufen 0, 3, 6 und 10. Das Beispiel zeigt: LED-Röhren sind bis zu 60 % effektiver im Vergleich zu Leuchtstoffröhren (Kennzeichnung FL).
Foto: Jacobs University

Ein positives Merkmal: Die Lebensdauer der getesteten LEDs lag höher als erwartet. Innerhalb der Studie bieten die Wissenschaftler bislang als einzige eine individuelle Beratung für Firmen und Kommunen, die an einer Umrüstung auf LED-Lampen interessiert sind. Die deutlich effizienteren LEDs könnten herkömmliche Leuchtstofflampen zukünftig ablösen.

"LEDs sind in den meisten Fällen ein vollständiger Ersatz für konventionelle Leuchtmittel. Sie enthalten außerdem kein schädliches Gas wie Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren, können flimmerfrei gebaut werden und sind damit weniger schädlich für das menschliche Auge", sagt Forschungsprojektleiter Claudius Hardt. Die unterschiedlichen Hersteller setzen bei der Produktion der Lampen jedoch auf unterschiedliche Stärken, zum Beispiel beim Temperaturverhalten oder der Lebensdauer.

Unter der Leitung von Werner Bergholz, Professor of Electrical Engineering an der Jacobs University, untersuchte der Wissenschaftler daraufhin Produkte von über 50 internationalen LED-Herstellern und stellte die Ergebnisse zur besseren Vergleichbarkeit und Bewertung in mehreren Rankings zusammen. Seit Beginn der Studie in 2011 hat Claudius Hardt so bereits über 400 Lampen getestet.

Die LEDs mussten sich mehreren Tests unterziehen: Claudius Hardt prüfte die Lampen auf insgesamt zehn Kriterien: darunter Effizienz, Lebensdauer, Farbtreue, Elektrosmog, Gewicht, Flimmerverhalten, Lichtstrom, Spannungsabhängigkeit und Temperaturverhalten. Daneben unterzog er die LED-Lampen authentischen Alltagstests mit einer Brenndauer von bis zu 18.000 Stunden. Für jedes der getesteten Kriterien ermittelte Claudius Hardt anhand der Testergebnisse ein Hersteller-Ranking. Hersteller, die in mehreren Rankings gut abschnitten, sind unter anderem die TELEFUNKEN Licht AG sowie LUMiTENSO, NanoLED und InnoGreen.

Nach den neuen Ergebnissen ist die Lebensdauer der LEDs deutlich höher als erwartet. "Wir gingen von einem Lichtstromabfall von 10 % nach 10.000 Stunden aus", so Werner Bergholz. "Nun liegt er erst bei 1 %, was für eine Qualitätssteigerung in der LED-Fertigung spricht." Generell bieten LED-Lampen deutliche Vorteile gegenüber anderen Leuchtmitteln. So konnten die Jacobs-Wissenschaftler nachweisen, dass die Stromersparnis einer LED-Röhre gegenüber einer Leuchtstoffröhre bei 60 % liegt. Eine LED-Birne spart gegenüber einer herkömmlichen Glühbirne sogar 90 % Strom ein.

Hardts Ergebnisse können aber in ihrer Kombination noch mehr: Seit gut zwei Jahren beraten Claudius Hardt und Werner Bergholz Firmen, Institutionen und Kommunen bei der Umstellung von herkömmlichen Lampen auf LEDs. Unter Einbeziehung und Gewichtung der zehn getesteten Kriterien errechnen sie, welcher LED-Hersteller die individuell gegebenen Voraussetzungen der jeweiligen Anwender am besten erfüllt:

"Aufgrund der unterschiedlichen Qualitätsausprägungen der einzelnen Hersteller sind je nach Einsatzbedarf verschiedene Kriterien und somit Hersteller vorzuziehen", erklärt Claudius Hardt. "Ein Krankenhaus setzt die Prioritäten deutlich anders als ein Tiefkühllager. Flimmerverhalten und Elektrosmogwirkung haben zum Beispiel für ein Krankenhaus Vorrang, beim Tiefkühllager sind es dagegen Temperaturverhalten und Effizienz. Mit unseren Tests können wir helfen je nach Bedarf eine optimale Lösung für den Einsatz der richtigen LED-Lampen zu finden." Bislang kann Claudius Hardt als einziger in Deutschland diese spezifische Beratung anbieten.

Auf dem Campus der Jacobs University werden die neuen Erkenntnisse bereits erfolgreich angewandt: Als erste Universität Deutschlands begann sie im Sommer 2011 projektbegleitend mit dem Testeinsatz von LED-Lampen in Hörsälen, Laboren und Büros im Alltagsbetrieb. Nach erfolgreicher siebenmonatiger Testphase fiel die Entscheidung weitere Teile des Campus auf LED-Beleuchtung umzustellen.

Mittlerweile leuchten rund 1.000 LED-Lampen den Weg für Studenten und Mitarbeiter in allen Laborgebäuden, dem Verwaltungsgebäude und Teilen der Unterrichts- und Wohngebäude. Damit spart die Universität aktuell jährlich ca. 140.000 kWh ein. "Das entspricht in etwa dem Verbrauch von 35 Vier-Personen-Haushalten", so Claudius Hardt. Für das kommende Herbstsemester werden derzeit die verbleibenden Wohn-Colleges umgerüstet.

Detaillierte Projektergebnisse sind auf Anfrage bei Claudius Hardt erhältlich:
C. Claudius J. Hardt | Leiter LED-Labor Jacobs University
E-Mail: c.hardt@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-3116

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie