Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LED setzen Weltkulturerbe Regensburg ins rechte Licht

25.06.2010
LED-Straßenlaternen von Osram werden in Zukunft die ganze Regensburger Altstadt beleuchten. Die Stadt hat zunächst zwei Gassen mit den von Osram Opto Semiconductors und Siemens Regensburg entwickelten Retrofit-Lampen ausgerüstet, um zu prüfen, ob die Technik dem mittelalterlichen Weltkulturerbe gerecht wird.

Nachdem Anwohner und Passanten in Umfragen die neue Beleuchtung positiv bewerteten, werden bis 2011 alle 250 Laternen auf LED umgestellt. Wie die Zeitschrift „Pictures of the Future“ berichtet, halbiert die neue Lösung den Stromverbrauch. Außerdem verringern sich die Wartungskosten, weil LED mehr als doppelt so lange halten wie konventionelle Straßenlampen. Die neuen Laternen liefern warmes, tageslichtähnliches Licht, das die historischen Fassaden auch nachts in ihren natürlichen Farben erstrahlen lässt.


Drei bis vier Milliarden Kilowattstunden Strom verbrauchen die deutschen Straßenlampen jedes Jahr. Das Thema treibt viele Kommunen um, denn rund ein Drittel der Anlagen sind 20 Jahre alt oder noch älter. Durch Modernisierungen ließe sich im Schnitt etwa 50 Prozent Energie einsparen. Dazu kommt, dass die EU-Richtlinie, die für das Ende der Glühbirne gesorgt hat, auch viele weniger effiziente Straßenlampen betrifft. LED bieten eine attraktive Alternative, denn sie sind nicht nur hocheffizient, sondern lassen sich auch einzeln ansteuern und ausrichten. Man kann ihre Strahlen genau an eine gewünschte Stelle lenken und kommt so insgesamt mit weniger Licht aus.

Die Regensburger LED-Lampen bestehen aus maximal 54 einzelnen Hochleistungs-LEDs und können einfach in die alten Fassungen geschraubt werden. In den engen Gassen leuchten wenige Dioden nach unten, während die meisten lange Lichtkegel zur Seite hin erzeugen. So verschwinden die für Gassen typischen dunklen Zonen zwischen den Lampen. Die Laternen strahlen kaum Licht in den Himmel oder in die Fenster der Anwohner ab, sondern beleuchten stattdessen gezielt besonders schöne Fassaden. In dem LED-Licht mit seinem hohen Farbwiedergabeindex können Passanten Kontraste und Farben sehr gut sehen und zum Beispiel entgegenkommende Personen früh erkennen.

Staatliche Förderprogramme erleichtern den Städten und Gemeinden den Umstieg auf energieeffiziente Straßenbeleuchtung. Auch die Siemens-Tochter Osram arbeitet mit Kommunen, Energieversorgern und Finanzierungspartnern wie Siemens Financial Services an so genannten Contracting-Modellen. Dabei werden die Investitionen in Raten durch die Einsparungen beglichen. (IN 2010.06.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Fassade LED Osram Straßenlampen Weltkulturerbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit