Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser macht Glühbirnen effizienter

02.06.2009
Feinstrukturierung von Glühfaden steigert Lichtausbeute

Hochleistungs-Laser sind der Schlüssel, um klassische Glühbirnen deutlich effizienter als bisher zu machen. Wie Forscher der University of Rochester gezeigt haben, kann per Laser der Wolfram-Glühfaden entsprechend strukturiert werden. Damit sei es möglich, die Helligkeit einer 100-Watt-Glühlampe bei geringerem Stromverbrauch als bei einer 60-Watt-Birne zu erreichen.

Der Preis bleibt laut University of Rochester geringer als jener von fluoreszierenden Beleuchtungslösungen, während das abgestrahlte Licht angenehmer wirkt. Da der genutzte Femtosekunden-Laser über eine normale Steckdose versorgt werden kann, sollte der Prozess nach weiterer Verfeinerung auch leicht allgemeiner umsetzbar sein.

"Wir haben damit experimentiert, wie ultraschnelle Laser Metalle verändern, und uns gefragt, was passiert, wenn wir den Laser auf einen Glühfaden richten", beschreibt Chunlei Guo, Assistenzprofessor für Optik an der University of Rochester. Der Laserstrahl wurde durch das Glas der Glühbirne abgefeuert, um ein kleines Stück des Glühfadens zubearbeiten. "Als wir die Glühbirne eingeschaltet haben, konnten wir sehen, dass dieser Bereich eindeutig heller war als der Rest des Fadens", sagt Guo. Der Energieverbrauch sei allerdings unverändert geblieben. Man habe zwar erwartet, dass der Ansatz funktioniert, sei aber überrascht gewesen, wie viel heller der bearbeitete Glühfaden-Bereich wurde.

Der Schlüssel zum Erfolg sind extrem kurze, hochintensive Femtosekunden-Laserpulse, also Pulse, die nur wenige Billiardstel Sekunden dauern. In diesem kurzen Zeitraum wird massiv Energie auf einem nadelspitzengroßen Punkt freigesetzt. Dadurch entstehen an der Oberfläche des Wolfram-Fadens Nano- und Mikrostrukturen, welche die Effizienz der Lichtabstrahlung entscheidend beeinflussen. Im Prinzip ist das die Umkehrung eines Prozesses, mit dem Guo und sein Team 2006 ein Metall in einen hocheffizienten, schwarzen Lichtabsorber verwandelt haben. Neben der Helligkeit der Glühbirne lässt sich durch die Laserstrukturierung auch die Lichtfarbe beeinflussen. Bislang sind blaue Glühbirnen noch außer Reichweite, doch das an sich gelbliche Licht eines Wolfram-Glühfadens konnte bereits in Richtung Weiß verschoben werden. Außerdem haben es die Wissenschaftler geschafft, dass ein Glühfaden aufgrund von engen, parallelen Nanostrukturen teilweise polarisiertes Licht abgibt. Nun untersuchen die Forscher, ob sie noch weitere Eigenschaften von Glühbirnen per Laser beeinflussen können.

Günther Brauner, Vorstand des Instituts für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft der Technischen Universität Wien http://www.ea.tuwien.ac.at , gibt sich im Gespräch mit pressetext skeptisch, ob eine so hohe Effizienzsteigerung bei klassischen Glühbirnen wirklich erreichbar ist. Jedenfalls lässt er das Argument des angenehmeren Lichts nicht gelten. "Es gibt inzwischen Energiesparlampen, die den Tageslichtcharakter gut nachempfinden", betont der Wissenschaftler. Dafür zahlen sie zwar mit einer etwas geringeren Effizienz, doch klassische Glühbirnen würden immer noch klar ausgestochen. Auch das Argument, dass Energiesparlampen über längere Zeit eingeschaltet bleiben sollen, zieht nicht mehr.

"Es gibt inzwischen spezielle Facility-Lampen, die beliebig ein- und ausgeschaltet werden können", erklärt Brauner. Sie sind somit für Gänge oder Nassräume bestens geeignet. Auch, wenn die aus Rochester gemeldete Effizienzsteigerung bei klassischen Glühlampen wirklich erzielt werden kann, dürfte sie die Glühbirne vor dem auf EU-Ebene beschlossenen Aus kaum retten.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rochester.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften