Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langlebigere und leistungsfähigere Akkus für mobile Maschinentechnik

30.06.2009
Lübecker Firma o.m.t. setzt bei Weiterentwicklung auf umweltverträglicheres Eisenphosphat - DBU fördert

Wer in Haus und Garten gern werkelt und schafft, kennt das Problem: Immer, wenn man den Elektro-Schrauber braucht, ist dem just der "Saft" ausgegangen - der Akku ist leer.

Anders ist das bei Lithium-Ionen-Akkus: Die speichern die einmal geladene Energie nicht nur länger, sie bringen mobil auch mehr Leistung - bis hin zum Einsatz in der Automobil- und Kraftwerksindustrie. Die Lübecker Firma Oberflächen- und Materialtechnologie (o.m.t.) will nun den nächsten Schritt mobiler Maschinentechnik einleiten: Sie will Lithium-Eisenphosphat-Akkus optimieren, damit die noch leistungsfähiger werden und länger "leben".

"Die Bedeutung hochwertiger Speichertechnologien für elektrische Energie explodiert seit einigen Jahren geradezu. Das neue Verfahren lässt auf zusätzliche Einsatzmöglichkeiten von Akkus in neuen Arbeitsfeldern hoffen", sagte heute Dr. Wulf Grimm, Abteilungsleiter Umwelttechnik der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt mit 122.000 Euro fördert.

Lithium-Eisenphosphat-Akkus als Unterfamilie von Lithium-Ionen-Akkus werde ein besonders großes Zukunftspotenzial zugesprochen, betonte Grimm heute bei der Übergabe des Bewilligungsschreibens an o.m.t.-Geschäftsführer Dr. Detlev Repenning im Beisein von Lübecks Umweltsenator Thorsten Geißler und dem Geschäftsführer der mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein (MBG), Dr. Gerd-Rüdiger Steffen. Einerseits erreichten sie besonders für den mobilen Einsatz die notwendig hohen Sicherheiten. Andererseits könnten die Akkus bis zu 10.000-mal aufgeladen werden, hätten also eine lange Lebens- und Nutzungsdauer.

In den Akkus der jüngsten Generation werde Kobaltoxid, das als Staub beim Einatmen Krebs erzeugen könne, durch Eisenphosphat ersetzt, sagte Repenning. Sie zeichneten sich durch Ungiftigkeit und gute Umweltverträglichkeit aus. Außerdem bestehe eine deutlich geringere Gefahr zur Feuerbildung und zu Explosionen. Eisenphosphat lasse sich aber auch deutlich billiger herstellen als Kobaltoxid. Und: Kobalt werde von nur wenigen Ländern geliefert, was zu enormen Preisschwankungen infolge von Rohstoffspekulationen führen könne. Eisenphosphat dagegen sei weltweit leicht verfügbar.

Sein Unternehmen wolle nun mit einem speziellen Verfahren die elektrische Leitfähigkeit des Lithium-Eisenphosphats erhöhen. Grimm: "Der technische Ansatz ist hoch innovativ und kann für die Akzeptanz und Leistungsfähigkeit von Akkus einen Meilenstein bedeuten. Es bestehen gute Aussichten, dem wirtschaftlichen Einsatz solcher Speicher deutlich näher zu kommen."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie

BRAIN AG und HS Mannheim entwickeln 3D-Hautmodelle zur Anwendung in Gesundheits- und Kosmetikbranche

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie