Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ladesysteme technisch reif für den Aufbau der Elektromobilitäts-Infrastruktur

14.09.2011
Sicheres, einfaches und bequemes Aufladen von Elektrofahrzeugen ist bereits heute möglich, kabelgebundene Ladesysteme sind sofort einsetzbar, Induktives Laden ist für den Ausbau der Infrastruktur eine gute Alternative.

Das sind die Ergebnisse der Zusammenarbeit von TÜV SÜD mit dem Energiekonzern E.ON, bei der über mehrere Monate hinweg kabelgebundene und induktive Ladesysteme hinsichtlich Sicherheit, Funktionalität und Alltagstauglichkeit untersucht wurden.

Vorgestellt wurden die Resultate heute (Mittwoch, 14. September) bei einer Pressekonferenz auf der IAA in Frankfurt. Positiv hervorgehoben wurde von Horst Schneider, Vorstandsmitglied der TÜV SÜD AG, dass sich die deutschen Hersteller auf den Typ 2-Stecker als einheitlichen Standard für Ladesysteme geeinigt haben und damit auf einer Linie mit dem Europäischen Herstellerverband ACEA liegen: "Die Einigung ist wichtig für die Planungssicherheit und somit das Entwicklungstempo in der Elektromobilität."

Ist die Ladesäule, die seit einem halben Jahr auf dem Supermarkt-Parkplatz steht, sicher? Taugen aktuelle Ladetechnologien bereits für den flächendeckenden Ausbau einer Ladeinfrastruktur? Gefährdet die elektromagnetische Strahlung beim Laden die Gesundheit?

Fragen, die selbst Experten auf dem Gebiet der Elektromobilität immer wieder diskutieren. TÜV SÜD und E.ON sagen: Kein Problem: Sicheres Laden von Elektroautos ist kabelgebunden und induktiv heute schon möglich!

Dem Alltagseinsatz des Elektroautos steht in dieser Hinsicht nichts mehr im Wege. Soweit die Ergebnisse einer Entwicklungskooperation, in der TÜV SÜD und E.ON unterschiedliche Ladetechnologien hinsichtlich deren Eignung für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur unter die Lupe genommen haben. Demnach kann bereits heute mit einem Mix aus bestehenden Wechselladestationen, gleichstrombasierten Schnellladestationen und zukünftig induktiven Ladestationen aus technischer Sicht mit dem flächendeckenden Ausbau begonnen werden. "Unsere Untersuchungen zeigen, dass aus technischer Sicht einem raschen Aufbau der Ladeinfrastruktur nichts im Wege steht", sagt Horst Schneider, Mitglied des Vorstands der TÜV SÜD AG.

Entwarnung gibt TÜV SÜD auch mit Blick auf mögliche gesundheitsschädliche Folgen durch die elektromagnetische Strahlung - oder auf mögliche Störungen von elektronischen Fahrerassistenz-, Navigationssystemen oder Handys. So zeigten ausführliche Untersuchungen bezüglich der Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) weder Risiken für die Gesundheit noch für die Technik auf.

Geprüft wurde dabei im EMV-Labor der TÜV SÜD-Tochter Senton, die im bayerischen Straubing eines der modernsten Labore Europas unterhält. Unterschiedliche Induktive Ladesysteme wurden mit einem eigens entwickelten Prüfverfahren, bei dem Grenzwerte aus der Medizintechnik Maßstab waren, untersucht. Resultat: Die Systeme sind unter allen denkbaren Bedingungen sicher und können nun zur Marktreife entwickelt werden. Trotz der Unbedenklichkeit verfügen die geprüften Systeme über ein Abschaltsystem, bei dem über Sensoren der Stromfluss unterbrochen wird, wenn beispielsweise ein Haustier zwischen Ladeplatte und Fahrzeug geraten sollte.

Neben einem hohen Maß an Sicherheit wies die Untersuchung eine hohe Effektivität bei den Induktiven Ladesystemen mit einem Wirkungsgrad von über 90 Prozent nach. Für Horst Schneider, Mitglied des Vorstands der TÜV SÜD AG, wichtige Signale für den zukünftigen Aufbau der Ladeinfrastruktur: "Für die Versorgung der E-Autos im öffentlichen städtischen Bereich stellt Induktives Laden eine zukunftsfähige Alternative dar - das haben unsere Ergebnisse klar gezeigt."

Vorsicht beim Laden des E-Autos an der Steckdose zu Hause

Aktuell spielt kabelgebundenes Laden noch die wichtigere Rolle.
TÜV SÜD attestiert dieser Ladetechnologie grundsätzlich eine hohe Sicherheit. Vorausgesetzt die Systeme sind zertifiziert, einwandfrei gewartet und werden richtig gehandhabt. In diesem Zusammenhang weisen die Partner beispielsweise darauf hin, dass die heimische Steckdose für das Aufladen eines E-Fahrzeugs nur bedingt geeignet ist - vor allem vor dem Hintergrund von schätzungsweise 11 Millionen Haushalten mit einem Netz aus den Jahren vor 1960 und Absicherungen von unter 12 Ampere. Insgesamt sind nach Aussagen der Experten nur die wenigsten haushaltüblichen Steckdosen technisch dafür ausgelegt, ein Elektroauto aufzuladen - wegen der großen Strommengen, die über einen langen Zeitraum fließen. "Bei einem üblichen Ladevorgang eines Elektroautos fließen 13 Ampere über zehn Stunden. Dabei kann es zu Überhitzung gerade bei älteren Installationen kommen", erläutert Volker Blandow, Head of E-Mobility bei TÜV SÜD.

Mix aus verschiedenen Ladetechnologien deckt die Fläche ab

Letztendlich wird es nach Ansicht der Experten beim Ausbau eines Ladenetzes nicht nur eine Ladetechnologie geben. In der Übergangsphase zur massentauglichen Alternative zum Verbrennungsmotor, in der sich die Elektromobilität aktuell befindet, wird ein Mix aus verschiedenen Lösungen zum Einsatz kommen. Dazu gehören in erster Linie die bereits vorhandenen kabelgebundenen Wechselstrom-Ladesysteme. Sie werden immer mehr ergänzt durch gleichstrombasierte Schnellladestationen und zukünftig auch durch induktive Optionen, die gerade im Flächenausbau Vorteile bieten: Sie können beispielsweise auf Parkflächen unsichtbar unter dem Asphalt verlegt werden, Ladesäulen fallen weg - das Straßenbild wird nicht verändert.

Ausdrücklich begrüßte Schneider die Bekanntgabe zur IAA, dass sich die deutschen Hersteller - wie schon zuvor der Europäische Herstellerverband ACEA - auf Typ 2-Stecker als einheitlicher Standard für Ladesysteme geeinigt haben: "Die Einheitlichkeit in dieser Frage schafft eine sichere Entwicklungsgrundlage für die Hersteller und sorgt für eine Beschleunigung des Entwicklungstempos."

Pressekontakt:
Frank Volk
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation
Westendstraße 199, 80686 München
Tel.: +49 (0) 89 / 57 91 - 16 67
Fax: +49 (0) 89 / 57 91 - 22 69
E-Mail: frank.volk@tuev-sued.de

Frank Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tuev-sued.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise