Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lademanagement für grüne E-Flotte

27.03.2014

Ab Mai 2014 startet der Elektroauto-Fuhrpark des Fraunhofer-Institutszentrums Stuttgart den Einsatz eines Lademanagementsystems. Die vom Fraunhofer IAO entwickelte Software ist Teil von »EcoGuru«, einem intelligenten Management-System für E-Flotten. Dieses ermöglicht einen optimalen und ökologischen Betrieb der Ladeinfrastruktur. Hierbei kommen auch regenerative Energien zum Einsatz.

Die Ladeinfrastruktur des elektromobilen Forschungs-Fuhrparks am Fraunhofer-Institutszentrum in Stuttgart zählt zu einer der größten bundesweit.


Ladesäulen für den elektrischen Fuhrpark

Fraunhofer IAO

Damit diese zukünftig optimal und nachhaltig genutzt werden kann, führt das Fraunhofer IAO ein intelligentes Lademanagementsystem ein. Im Rahmen des Forschungsprojekts »eFlotten- und Lademanagement« (eFlotte) wurden dafür insgesamt 27 Ladesäulen erneuert.

Damit das Managementsystem mit den Ladesäulen kommunizieren kann, kommt das »Open Charge Point Protocol (OCPP)« zum Einsatz. Das standardisierte Protokoll wurde von der »Open Charge Alliance (OCA)« definiert und dient der Kommunikation von Ladestationen mit einem übergeordneten Managementsystem.

Momentan geht es dabei um Informationen zur Autorisierung eines Nutzers an der Ladesäule, zu aktuell laufenden Ladevorgängen sowie um Abrechnungsdaten. Mit der nächsten Version soll es möglich sein, Ladevorgänge zu steuern. Die Fraunhofer-Experten planen sich aktiv in der OCA einzubringen und den Standard weiterzuentwickeln.

Kristian Lehmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM, hat das Ladesäulen-Backend entwickelt und erklärt: »Damit kann die Ladeinfrastruktur am Fraunhofer-Institutszentrum als steuerbarer Verbraucher verwendet und über »EcoGuru« in unser »Micro Smart Grid« integriert werden. Dieses intelligente Stromnetz entsteht parallel im Rahmen des Forschungsprojekts »charge@work« ebenfalls am Institutszentrum in Stuttgart.«

Ab Mai 2014 können Flottenbetreiber und Lösungsanbieter im lebenden Labor »Living Lab eFleet« zwölf Monate lang ihre Anregungen einbringen, um diese in einem Gesamtsystem zu integrieren und im Alltag zu erproben. Gleichzeitig startet das Verbundnetzwerk »KEIM.inno«, das es Partnern ermöglicht, Erfahrungen zu sammeln, sich auszutauschen und am Forschungsprojekt teilzunehmen.

Das neue Lademanagementsystem ist ein Teil vielfältiger Forschungsaktivitäten und -projekte des Fraunhofer IAO rund um das Mobilitätsmanagementsystem »EcoGuru«. Diese informationstechnische Plattform sammelt Echtzeitdaten aus den Fahrzeugen und Ladesäulen, um die Mobilitätsanforderungen der Fahrer bestmöglich und umweltschonend umzusetzen. Am 12. Mai 2014 stellt das Fraunhofer IAO das System »EcoGuru« mit Live-Demos bei der Veranstaltung »Flottenmix der Zukunft« vor.

Ansprechpartner:

Gabriele Scheffler
Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2253
E-Mail: gabriele.scheffler@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.keim.iao.fraunhofer.de/de/verbundprojekte/eflotten--und-lademanagemen...
http://www.keim.iao.fraunhofer.de/de/verbundprojekte/living-lab-efleet.html
http://www.openchargealliance.org/
http://www.muse.iao.fraunhofer.de/de/unsere-projekte/verbundprojekte/charge-at-w...
http://www.emobil-sw.de/de/aktivitaeten/aktuelle-projekte.html#view=ikt

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie