Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche neuronale Netze erkennen kleinste Beulen am Auto

28.10.2011
Ingenieure der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) arbeiten an der Entwicklung eines hochpräzisen Messsystems zur berührungslosen Erkennung von Oberflächenfehlern.

In einem Verbundprojekt entwickeln sie gemeinsam mit der INB Vision AG und dem Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) ein zuverlässiges System zur automatischen Oberflächenkontrolle, das u.a. in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen soll. Die Erkennung von Fehlern aus 3D-Daten geschieht dabei mit künstlichen neuronalen Netzen, also intelligenten Computerprogrammen, die dem Lern- und Denkvorgang im menschlichen Gehirn nachempfunden sind.


Das Prüfsystem in Aktion - kleinste Fehler werden gefunden und farblich kenntlich gemacht
Bild: IESEK

Bei der Umformung von Blechteilen sind Toleranzen bis zu einigen Millimetern üblich, die zu findenden Oberflächenfehler liegen aber im Mikrometerbereich, also innerhalb des Toleranzbandes. Herkömmliche Messsysteme sind bisher nicht in der Lage, diese geringfügigen Fehler zu erkennen, die erst nach der Lackierung deutlich sichtbar werden. Durch steigende Kundenanforderungen und Qualitätsansprüche ist es insbesondere für Automobilhersteller wichtig, dass ihre Produkte ein makelloses Äußeres aufweisen.

„Ähnlich wie das menschliche Gehirn lernt diese intelligente Software anhand von Beispielmessungen, wie ein fehlerfreies Teil aussieht“, so Dr. Tilo Lilienblum, Leiter Entwicklung der INB Vision AG. „Somit sind wir mit unserem System in der Lage, auch bei veränderten Bauteilen noch kleinste Dellen und Beulen zu finden.“

Das Verfahren stellte im Rahmen verschiedener Kundenaufträge bereits seine Erkennungsleistung unter Beweis. Um das Messverfahren weiterhin zu verbessern und so neue Anwendungsbereiche zu erschließen, wird im Rahmen des Projektes der Aufwand für das Training des neuronalen Netzes reduziert. „Bislang müssen dem System mit vielen verschiedenen „Gut-Teilen“ die möglichen Toleranzen quasi eingelernt werden. Die real vorkommende Bauteilvariabilität soll jetzt durch Simulationsverfahren generiert werden. Anstatt eine große Menge an realen Beispielteilen zu messen, kann der Trainingsaufwand durch Simulation von Variabilitäten auf einige wenige Teile verringert werden“, so Prof. Bernd Michaelis vom Institut für Elektronik, Signalverarbeitung und Kommunikationstechnik.

Das Projekt im Umfang von über 950.000 Euro wird vom Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft sowie der Investitionsbank Sachsen-Anhalt durch Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, des Bundes und des Landes Sachsen-Anhalt für die Projektdauer von 33 Monaten gefördert. Es steht unter der Schirmherrschaft der MAHREG Automotive, einem Netzwerk von Forschungseinrichtungen und Firmen der Automobilzulieferindustrie, um mit gemeinsamen Innovationen im internationalen automotiven Markt erfolgreich zu sein.

Die Projektpartner
Der Lehrstuhl Technische Informatik am Institut für Elektronik, Signalverarbeitung und Kommunikationstechnik der OVGU besitzt langjährige Erfahrung im Bereich der optischen 3D-Messtechnik, mit Anwendungen in der Automobilindustrie, Strömungstechnik, automatischen Gesichts- und Mimikerkennung sowie weiteren Gebieten.

Die INB Vision AG Magdeburg ist Spezialist für Systemlösungen aus der optischen Prüf- und 3D-Messtechnik und entstand 1996 als Universitätsausgründung. Seit 2010 ist die INB ein Unternehmen der Micro-Epsilon-Gruppe.

Das Geschäftsfeld Virtual Engineering des Fraunhofer IFF betreibt Forschung und Entwicklung zu Methoden und Werkzeugen zur durchgängigen digitalen Modellierung, Simulation und Optimierung über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts in verschiedenen Anwendungsbereichen.

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Bernd Michaelis, Institut für Elektronik, Signalverarbeitung und Kommunikationstechnik, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Tel.: 0391 67-18860, E-Mail: Bernd.michaelis@ovgu.de

Katharina Vorwerk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam
20.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht ISFH Vorreiter bei der Kalibrierung von Strahlungssensoren
20.06.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics