Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz für die Energiewende nutzen

02.02.2012
Deutsche Umwelthilfe fordert in KWKG-Novelle klare Anreize für "virtuelle Kraftwerke" auf Basis kleiner, stromgeführter Blockheizkraftwerke -Tausende über eine Leittechnik vernetzte Mini-Kraftwerke können ohne langwierige Genehmigungsverfahren und aufwändigen Leitungsbau er-richtet werden - Beitrag zum Ausgleich des Rückgangs konventioneller Kraftwerksleistung in Süddeutschland

Die derzeit vorbereitete Novelle des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) eröffnet neue Möglichkeiten, die Flexibilisierung des konventionellen Kraftwerksparks voranzubringen. Gut regelbare Kraftwerke, die besonders schnell auf eine schwankende Nachfrage und volatile Stromeinspeisung aus Wind- und Sonnenenergie reagieren können, werden im Rahmen der Energiewende dringend benötigt. Darauf hat die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) hingewiesen und die Regierungskoalition aufgefordert, die Chance zu nutzen und im anstehenden Gesetzgebungsverfahren entsprechende Korrekturen vorzunehmen.

Konkret fordert die DUH, das Gesetz so auszugestalten, dass die Markteinführung kleiner, gasbetriebener Blockheizkraftwerke (BHKW), die zusammen ein "virtuelles Großkraftwerk" bilden, im KWKG effektiv gefördert wird. Die einzelnen BHKW-Einheiten versorgen dabei auf Basis der Kraft-Wärme-Kopplung gleichzeitig Gebäude mit Wärme und das lokale Stromnetz mit elektrischer Energie. Im Konzept des "virtuellen Großkraftwerks" wird der Einsatz vieler kleiner Kraftwerkseinheiten über eine Leittechnik zentral gesteuert. Angeschlossene Wärmespeicher sorgen dafür, dass die Erzeugung von Strom und Wärme weitgehend entkoppelt werden kann. So bestimmt nicht mehr der Wärmebedarf, wann die KWK-Anlage anspringt, sondern der Strombedarf. Strom wird exakt dann erzeugt, wenn er wegen der täglichen Bedarfsspitzen oder einer Windflaute gebraucht wird.

"Wir sind überzeugt, dass virtuelle Kraftwerke auf Basis vieler kleiner, stromgeführter KWK-Anlagen einen wesentlichen Beitrag liefern können für die notwendige Flexibilisierung unseres Kraftwerksparks. Derzeit kann das Konzept helfen, insbesondere in Süddeutschland den beschleunigten Zubau erneuerbarer Stromerzeugungskapazitäten aus Sonne und Wind zu ergänzen", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake. Die Anlagen seien nicht nur in der Lage, sehr schnell auf Lastschwankungen zu reagieren. Sie könnten auch zügig und ohne langwierige Genehmigungsverfahren "in jeden Keller eines Mehrfamilien- oder Bürohauses eingebaut werden".

Die Leiterin Klimaschutz und Energiewende der DUH, Cornelia Ziehm, kritisierte, dass die Bundesregierung in ihrer vor Weihnachten im Kabinett verabschiedeten Gesetzesnovelle, zwar erstmals die Förderung von Wärmespeichern möglich gemacht habe, dabei aber ausgerechnet das Konzept der virtuellen Kraftwerke unberücksichtigt geblieben sei.

Ziehm: "Kraft-Wärme-Kopplung war bisher eine Methode zur hocheffizienten Erzeugung von Strom und Wärme. Jetzt kann sie darüber hinaus ein wichtiger Baustein bei der Flexibilisierung des konventionellen Kraftwerksparks werden und so die Energiewende befeuern. Das haben leider noch nicht alle in der Bundesregierung verstanden". Ziehm rief die Koalitionsfraktionen und die Länder im Rahmen der Verhandlungen im Bundesrat auf, im weiteren Gesetzgebungsverfahren entsprechende Korrekturen des Förderrahmens vorzunehmen.

Das Konzept virtueller Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren unter anderem der Hamburger Ökostromhändler Lichtblick gemeinsam mit dem Volkswagen-Konzern unter dem Namen "SchwarmStrom-Konzept" bekannt gemacht und begonnen zu realisieren. Tausende so genannter "ZuhauseKraftwerke" - Blockheizkraftwerke auf Basis von VW-Motoren mit nachgeschaltetem Wärmespeicher - sollen zusammengeschaltet werden und gezielt dann Strom liefern, wenn der Strom im Netz rar und teuer ist. Gut 20.000 der ZuhauseKraftwerke, jedes mit einer elektrischen Leistung von 19 kW, ergeben beispielsweise eine mit einem großen Gaskraftwerksblock der heute üblichen 400-Megawatt-Klasse vergleichbare Leistung. Vorteil der dezentralen Erzeugung: Große Stromtrassen werden nicht benötigt, Widerstand von Bürgern ist nicht zu erwarten und die Mini-BHKW können noch schneller gestartet und abgeschaltet werden als ein modernes Gaskraftwerk.

Die DUH hält es für wünschenswert, dass das Konzept virtueller Kraftwerke bei der Umsetzung der Energiewende eine wesentliche Rolle spielt. "Ob sich das Konzept durchsetzt und es andere Hersteller von Blockheizkraftwerken übernehmen, hängt jetzt davon ab, ob die KWK-Novelle ausreichende Anreize zur Markteinführung setzt", erklärte Ziehm. Das kürzlich von der Bundesregierung, unabhängig von der KWKG-Novelle, neu aufgelegte Programm zur Förderung von Mini-KWK-Anlagen sei ein Schritt in die richtige Richtung, reiche aber zur Etablierung virtueller Kraftwerke der vorgeschlagenen Größe nicht aus. Es gehe "nicht um eine Dauersubvention, sondern um einen befristeten KWK-Aufschlag zur Markteinführung, der sich auf den Stromrechnungen praktisch nicht bemerkbar machen würde".

Nach Berechnungen der DUH ergibt sich insbesondere in Süddeutschland bis zur Abschaltung der letzten Atomkraftwerke Ende
2022 nach heutigem Kenntnisstand eine Reduzierung konventioneller Kraftwerkskapazitäten von etwa 8.000 Megawatt (Details siehe Anhang).

Ausgeglichen werde der Rückgang einerseits durch den weiteren zügigen Zubau Erneuerbarer Energien und von Pumpspeicherkraftwerken zur Sicherung der Netzstabilität. Andererseits werden nach Überzeugung der DUH auch der effizientere Einsatz von Energie und die Steuerung des Stromverbrauchs in der Industrie und in Grenzen in den privaten Haushalten eine zunehmende Rolle spielen. Spätestens nach 2020 rechnet Baake damit, dass zudem größere Windstrommengen über Stromautobahnen aus dem Norden nach Süddeutschland geleitet werden.

"Ein Risiko liegt in dem zu erwartenden Kapazitätsrückgang bei konventionellen Kraftwerken nur, wenn wir gar nichts tun. Auf der anderen Seite wartet ein ganzes Bündel von Chancen nur darauf, ergriffen zu werden", erklärte der DUH-Bundesgeschäftsführer. Eine davon sei die Errichtung virtueller Kraftwerke. Da wegen unsicherer Renditeerwartungen derzeit Investoren in große Gaskraftwerke kaum in Sicht seien, liege es nahe "mit einer entsprechenden Ausgestaltung der KWKG-Novelle einen wichtigen Schritt in Richtung Flexibilisierung unseres Kraftwerksparks zu gehen". Der Vorteil sei auch, dass es hier ein klares Interesse aus der Industrie gebe, das Konzept umzusetzen.

Mehr Informationen und Hintergründe zum Thema finden Sie unter:
http://www.duh.de/pressemitteilung.html?&tx_ttnews[tt_news]=2772
Pressekontakt:
Rainer Baake, Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4,
10178 Berlin, Tel.: 030 2400867-0; Mobil: 0151 55016943;
E-Mail: baake@duh.de
Dr. Cornelia Ziehm, Leiterin Klimaschutz und Energiewende, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Mobil: 0160 94182496;

Tel.: 030 2400867-0, E-Mail: ziehm@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik & Presse, Hackescher Markt 4,
10178 Berlin, Tel.: 030 2400867-0; Mobil: 0171 5660577;
E-Mail: rosenkranz@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise