Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenloser Energie-Check für Hausbesitzer: Service kommt an

17.12.2008
Zwischenbilanz: 6.100 Handwerker können mit DBU-Kampagne 50.000 Maßnahmen anstoßen

Eine Kampagne auf dem Vormarsch: Kostenlose Energie-Checks für Hausbesitzer bieten die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das Handwerk mit ihrer Initiative „Haus sanieren – profitieren“ inzwischen in neun von 16 Bundesländern an.

Anfang des Jahres startete die bundesweite Ausdehnung der Kampagne. Über 6.100 Handwerker aus Nord- und Westdeutschland nahmen an Schulungen teil und erhielten von der DBU unabhängiges Infomaterial. Die Betriebe können damit bei ihren Kunden Gutscheine für den kostenlosen Energie-Check verteilen und damit Hausbesitzer für energetische Gebäudesanierungen und mehr Klimaschutz sensibilisieren. Ein Service, der ankommt: „90 Prozent der von uns befragten Hausbesitzer fanden den Energie-Check richtig gut“, freut sich DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Die Stiftung fördert das Projekt über fünf Jahre mit jeweils einer Million Euro.

Ein Viertel der Bürger kennt "Haus sanieren - profitieren!"

Das Marktforschungsunternehmen „Produkt + Markt“ (Osnabrück) ermittelte in einer ersten Befragung von insgesamt 500 Hausbesitzern, dass „Haus sanieren – profitieren“ schon rund einem Viertel vor allem über die Medien bekannt sei. „19 Medienpartner haben uns mit redaktionellen Serien über Wochen geholfen, Hausbesitzer auf die Kampagne aufmerksam zu machen“, betont Brickwedde.

6.100 Handwerker bieten kostenlosen Service an

Die geschulten 6.100 Handwerker haben laut „Produkt + Markt“ etwa 55.000 Hausbesitzer über die Erstansprache erreicht. Nach dem Energie-Check seien die befragten Eigentümer bereit, durchschnittlich 24.000 Euro in energetische Sanierungsmaßnahmen zu investieren. „Durch die kostenlose Erstansprache im Rahmen von ‚Haus sanieren – profitieren’ können wir Investitionen von knapp einer Milliarde Euro pro Jahr anstoßen“, sagt Brickwedde. „Mit dem Befragungsergebnis sind wir sehr zufrieden“.

Schritt für Schritt zum energetisch optimierten Haus: Der Energie-Check sei für Eigentümer die Initialzündung für weitere Überlegungen zur Modernisierung. Der Energie-Check-Bogen vermittle als Einstieg ins Thema einen groben Eindruck vom Zustand des Hauses. „In etwa einer halben Stunde geht der Handwerker alle relevanten Bauteile mit dem Hausbesitzer durch und bewertet sie in einem Bogen mithilfe eines Farbschemas von rot bis grün“, weiß Brickwedde. Der kostenlose Service im Rahmen von „Haus sanieren – profitieren!“ ersetze keine neutrale und ausführliche Fachberatung mit Maßnahmenpaketen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen sowie Energieausweise. Besonders positiv bewertet Brickwedde daher, dass sich die befragten Hausbesitzer nach dem Check am häufigsten für eine kostenpflichtige Energieberatung als nächsten Schritt entscheiden.

Brickwedde lobt Zusammenarbeit mit Handwerk

Der DBU-Generalsekretär lobt die Zusammenarbeit mit den Handwerksorganisationen. Vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen seien schon 2.308 und 1.726 Firmen aktiv. „Zurzeit führen etwa 120 Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften und Fachverbände Schulungen im Rahmen der Kampagne durch“, so Brickwedde. Als besonders erfolgreich hob er die Schulungsveranstalter in den Handwerkskammerbezirken Münster und Osnabrück hervor: Sie machten alleine jeweils 533 und 466 Firmen mit den Kampagneninhalten vertraut. Von den insgesamt über 6.100 Handwerkern sind zwölf Prozent Heizungsbauer, neun Prozent Energieberater und knapp acht Prozent Tischler. „Obwohl unsere Kampagne in Kooperation mit dem Handwerk umgesetzt wird, freut es uns, dass auch knapp sechs Prozent Architekten und Ingenieure den kostenlosen Service interessant finden und sich schulen ließen“, betont Brickwedde. In den kommenden Monaten bis April plant die DBU die Auftaktveranstaltungen in Brandenburg, Berlin, Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. „Wir denken, dass wir dann mit etwa 10.000 Betrieben kooperieren“, so Brickwedde.

Interessierte Handwerker finden Schulungstermine unter
http://www.sanieren-profitieren.de/946.html

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.sanieren-profitieren.de/946.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten