Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontinuierliche Verschleiß- und Ölqualitätsmessung mit dem Ölsensorsystem OilQSens®

20.02.2012
Messen bevor es zu spät ist und lange bevor Schäden auftreten! Das ist das Ziel des in einem gemeinsamen Forschungsprojekt von Prof. Dr. Ulrich Kuipers vom Hagener Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Fachhochschule Südwestfalen, der cmc-Instruments GmbH in Eschborn mit deren Geschäftsführer Dipl.-Ing. Manfred Mauntz und dem Institut für Instandhaltung und Korrosionsschutz gGmbH in Iserlohn entwickelten Sensorsystems.

Es wird ein neues Sensorsystem zur kontinuierlichen online-Messung des Verschleißes von Getrieben, Turbinen, Maschinen, Hydraulikanlagen und Transformatoren vorgestellt. Mit diesem erfolgen bereits ab der Inbetriebnahme eine kontinuierliche Überwachung der Systeme und eine Warnung vor kritischen Betriebszuständen wie zu hohem Verschleiß.

Lange vor den bekannten Überwachungssystemen mit Schwingungsmessungen, Partikelzählungen, Temperaturüberwachungen usw. können so gezielte Systemeingriffe oder Wartungsmaßnahmen vorgenommen werden. Effizientere Maschinenausnutzung, gezielte Schadensverhütung, Lebensdauererhöhung und Reduktion der Ausfallzeiten sind die Folgen.

Messen bevor es zu spät ist und lange bevor Schäden auftreten! Das ist das Ziel des in einem gemeinsamen Forschungsprojekt von Prof. Dr. Ulrich Kuipers vom Hagener Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Fachhochschule Südwestfalen, der cmc-Instruments GmbH in Eschborn mit deren Geschäftsführer Dipl.-Ing. Manfred Mauntz und dem Institut für Instandhaltung und Korrosionsschutz gGmbH in Iserlohn entwickelten Sensorsystems. Anstelle starrer Wartungs- und Inspektionsintervalle und vorbeugender Instandsetzung werden mit Hilfe des OilQSens® bedarfsgerecht vorbeugende Wartungen durchgeführt.

Zukünftig sollen auch überlagerte Verschleißbegrenzungsregelungen realisiert werden. „Die jetzigen Systeme messen quasi den Herzinfarkt eines Getriebes. Wir möchten bereits durch eine kontinuierliche Blutwerteüberwachung mit dem OilQSens® den Herzinfarkt verhindern“, erklären Manfred Mauntz und Prof. Dr. Ulrich Kuipers.

So werden z.B. durch das Ablaufen der Rollen auf Wälzlagerrollbahnen durch hohe mechanische Spannungen an der Oberfläche zunächst kleine Spaltrisse in die Rollbahn eingebracht. Nach dem Eindringen der Spaltrisse in das Material werden dann größere Partikel ausgebrochen. Dann ist das Lager aber schon weitgehend zerstört. Mit Hilfe des OilQSens® werden schon kleinste Abriebpartikel, Ölversauerungen usw. lange vor einer Zerstörung des Lagers gemessen. Der OilQSens® misst über die ölqualitätsabhängigen Parameter elektrische Leitfähigkeit und Dielektrizitätszahl sowie die Öltemperatur den momentanen Verschleiß u.a. von Getrieben. Da die Leitfähigkeit des Öls im Vergleich zu den Verunreinigungen wesentlich niedriger ist, besteht ein direkter Zusammenhang zum Verschmutzungsgrad; Metallabrieb, zerrissene Ölmoleküle, Säuren oder Ölseifen bewirken eine Leitfähigkeitserhöhung. Der Wassergehalt im Öl oder der Abbau von Additiven können über die zusätzliche Messung der Dielektrizitätszahl bestimmt werden.

Mithilfe eines internetbasierten, dezentralen Monitoringsystems werden die Messergebnisse des OilQSens® via Internet übertragen und präsentiert. Die eingebauten LAN- oder WLAN-Schnittstellen dienen sowohl zur Übertragung der Messsignale an einen Datenbankserver, als auch zur Präsentation der lokalen Messdaten als HTML-Seiten. Hierzu ist bereits ein kleiner Webserver im OilQSens® integriert. Der Zugriff autorisierter Bediener auf den Datenbankserver des Monitoringsystems erfolgt ebenfalls über das Web. Ein automatisiertes Senden von Warn-E-Mails, -SMS usw. ist an jedem beliebigen Rechner oder Smartphone mit Netzzugang möglich.

Die Entwicklung des OilQSens® erfolgte im Rahmen einer vom BMWI geförderten Kooperation zwischen der Fachhochschule Südwestfalen kuipers@fh-swf.de, der cmc Instruments GmbH info@cmc-instruments.de und dem Institut für Instandhaltung und Korrosionsschutz gGmbH office@ifinkor.de.

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-swf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften