Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplette Erneuerung der Fehlerstrom-Schutzschalter

31.10.2013
Siemens erneuert seine komplette Fehlerstrom-(FI)-Schutzschalterreihe und ersetzt sie durch die Schalterreihe 5SV.

Die neuen Schalter verfügen über zusätzliche Sicherheitsfunktionalitäten, lassen sich einfacher installieren und sind dank neuer Schnittstellen um weitere Funktionen erweiterbar.


Der neue Fehlerstrom-Schutzschalter vom Typ A aus der Schalterreihe 5SV speziell für den deutschen Markt

Erste 5SV-Schalter sind ab sofort erhältlich: Ein neuer Fehlerstrom-Schutzschalter vom Typ A für den deutschen Markt sowie Typ AC für den europäischen Markt. Diese Schaltertypen sind speziell für den Einsatz in Wohn- und Bürogebäuden ausgelegt und schützen vor elektrisch verursachten Unfällen, Sachschäden und Bränden. Bis Ende 2014 soll die gesamte 5SV-Reihe verfügbar sein.

Dank des durchgängigen Verschienungskonzepts können die Geräte jetzt schneller und sicherer installiert werden als bei herkömmlichen Verdrahtungssystemen. Mithilfe eines Schnappschiebers lassen sie sich ohne Werkzeug auf die Hutschiene aufsetzen beziehungsweise von dieser – auch im Sammelschienenverbund – wieder lösen. Die innen liegenden, mit Plastik abgedeckten Kontakte schützen den Installateur beim Anschluss der Geräte zuverlässig vor elektrischem Schlag.

Der Schaltzustand ist jederzeit durch eine entsprechende Kennzeichnung am Griff oder in einem separaten Anzeigefenster zu erkennen. Dies bietet zusätzliche Sicherheit. Um die Einführung von Stiftsammelschienen mit Anschlussleiter bis 35 mm² zu erleichtern, verfügen die Fehlerstrom-Schutzschalter über eine rechteckige Klemmenausführung mit einer trichterförmigen Leitungseinführung.

Durch die einheitlichen Abstände der Anschlussklemmen im Teilungseinheitsmaß können die Fehlerstrom-Schutzschalter wahlweise oben oder unten über Sammelschienen mit anderen Schutzkomponenten, wie Leitungsschutz- und Brandschutzschalter, verbunden werden. Die Grundfunktionen der Fehlerstrom-Schutzschalter können einfach mit Zusatzkomponenten erweitert werden, beispielsweise mit Hilfsstrom- und Fehlersignalschaltern, Arbeitsstrom- und Unterspannungsauslösern.

Siemens stellt Elektroplanern, Installateuren und Schaltanlagenbauern auch für die neuen Fehlerstrom-Schutzschalter 5SV umfangreiches Datenmaterial im Internet zur Verfügung, um die Planung und Projektierung der Elektroinstallation zu erleichtern: Dazu zählen CAx-Daten wie Maßzeichnungen und STEP-Modelle, Bilddaten, technische Produktdaten sowie Ausschreibungstexte.

Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen werden in Stromnetzen bis AC 240/415 Volt eingesetzt. Beim Überschreiten eines bestimmten Differenzstroms, beispielsweise aufgrund eines defekten Elektrogeräts, trennen sie den überwachten Stromkreis schnell und sicher vom Netz und schützen Personen bei direkter und indirekter Berührung. Die Schutzschalter tragen zudem dazu bei, Brände durch Erdschlussströme zu verhindern. In Deutschland ist der Einsatz von FI-Schutzschaltern für viele Anwendungsbereiche nach DIN VDE 0100-410 vorgeschrieben. Die Fehlerstrom-Schutzschalter der neuen Reihe 5SV sind für den Einsatz im europäischen IEC-Markt zugelassen.

Weitere Informationen zum Thema Fehlerstrom-Schutzschalter unter www.siemens.de/lowvoltage

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/low-medium-voltage

Reference Number: ICLMV20131002d

Ansprechpartner
Frau Heidi Fleißner
Division Low and Medium Voltage
Siemens AG
Tel: +49 (941) 790-2212
heidi.fleissner​@siemens.com

Herr Heiko Jahr
Division Low and Medium Voltage
Siemens AG
Freyeslebenstr. 1
91058 Erlangen
Tel: +49 (9131) 7-29575
heiko.jahr​​@siemens.com

Heidi Fleißner | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/lowvoltage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Gehäuse für schwere Steckverbinder in platzsparender Ausführung
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau